42er – Zweiundfuckingvierzig

von

(Fotos: Jutta Von Teese) Jajajaja, der X1. Bester Bus der Welt, “Der Schnellste seiner Art” – völliger Quatsch. Mir fallen kaum Gründe ein, was gut daran sein soll, in zehn Minuten in Bad Cannstatt zu sein. Ich lebe den 42er-Lifestyle. Der 42er keept den Shit real – Eastside, Westside, Southside und Mittendrin auch noch. Den 42er entlang kann man Burgerläden,…

Weiterlesen

Rollerskates: DogDays Magazin

von

Auch eine Idee: ein Rollerskate-Magazin, print. Ja, gedruckt auf Papier und so. Beim DOGDAYS-Magazin gibt’s alles über  “aggressive Rollerskating” – also auf der Straße, in der Schüssel, Rollerderby und nix da Hand-in-Hand auf dem Bürgersteig oder hollywoodmäßig in Hotpants im Burgerladen, damit Opa was zu glotzen hat. Bislang haben Polly Purgatory und Jonas drei Ausgaben ihres Magazins produziert, die es…

Weiterlesen

“Bengalo” von Empowerment

von

(Foto: Empowerment) Immer diese Unsicherheit, beziehungswesie: Morgens immer erstmal gucken, ob „Heil Hitler“ schon wieder ein offizieller und standesgemäßer Gruß im öffentlichen Raum ist. Zumindest Seehofer, Maaßen, Söder und den anderen Steigbügelhaltern würden schon Gründe einfallen, weshalb das so schlecht nicht wäre … und man ja nicht alles per se verteufeln muss. “Per se” sagen finde ich wichtig, das symbolisiert…

Weiterlesen

The Return of the Baustellenreportage: Schlampazius

von

(Foto: Jutta Von Teese) Ein alter Klassiker unter den urbanen Bescheidwissersätzen: „Der Osten kommt!“. Ganz nüchtern betrachtet ist da eigentlich schon alles da, was man so brauchen könnte. Ab kommenden Samstag ist auch wieder das Schlampazius am Platz. Richtig weg war die olle Absturzspelunke, rein städtebaulich gesprochen, natürlich nicht. Wurde halt renoviert, entkernt, entrumpelt, ordentlich desinfiziert und macht jetzt diesen Samstag, 15….

Weiterlesen

AZUSA: Heavy Yoke

von

(Foto: Solid Sate) Ja, huch. Sea + Air beziehungsweise Eleni Zafiriadou und Daniel Benjamin hatten wir hier schon einige Male. Dieses Wiederhören hier ist allerdings etwas unverhofft, dafür aber umso schöner: AZUSA, eine so genannte “Supergroup”. So werden Bands genannt, deren Mitglieder normalerweise in irgendwelchen Bands spielen, die man überhaupt nicht kennt. Keine Ahnung beispielsweise, wer Christer Espevoll und David…

Weiterlesen

Neulich auf dem Mietstrich: “Haustiere: Nein”

von

(Foto: Jutta von Teese) Sie reden von Wohnraum, Immobilienwirtschaft und Quartiergestaltung. Den anderen reicht erstmal etwas greifbareres: ein Dach über dem Kopf für die ganze Familie. Und bitte einigermaßen im Budget, denn außer wohnen würde man ja auch gerne ein bisschen leben. Machen wir’s kurz: Die Wohnungssuche in Stuttgart ist ein riesen Spaß. In etwa so witzig wie Darmgrippe am…

Weiterlesen

Empowerment: “Von Mensch zu Mensch”

von

Achherrjeh, Grundgütiger und Halleluja! Der inoffizielle Gemeinderat von Stuttgart Ost ist wieder aktiv: Empowerment hauen da mal eben, von “Mensch zu Mensch”, eine fantstische neue Single raus. Der Rest, beziehungswesie die Platte “Bengalo” folgt am 7. September via End Hits Records. Die Releaseshow spielen Empowerment am 2. Oktober im Goldmarks. Und ich kann mir beim besten Willen keine bessere Festivität…

Weiterlesen

Diesen Samstag: Joe Bauer am Hafen

von

Video: Hörempfehlung von Joe Bauer Ach, herrjeh. Hört man oft genug: “Heimathafen” und so Zeug, Anker setzen und trotzdem hoffen, dass irgendwann ein Schiff kommt, das ausnahmsweise nicht die Pest geladen hat, sondern irgendwas Gutes. Oder halt: Anker einholen und rausschippern auf die weite See. Irgendwas sehen und vielleicht sogar erleben, das man so nicht vermutet hätte. Hier in Stuttgart…

Weiterlesen

AEF – Tattoofest

von

(Foto: Wackeldackel) Stuttgart Festival, New Fall Festival – alles weg. So Sad. Und jetzt auch noch diese herbe Enttäuschung: Das Anti Establishment Festival hat schon wieder keine einzige Band gebucht, die es drüben bei Spiegel Online oder Pitchfork in die Top Ten schaffen würde. Dafür gibt’s aber fachmännisch auf die Mütze mit ARSEN, BASTARD ROYALTY, CORROSIVE, EMPOWERMENT, EXPOSURE, HELMUT COOL,…

Weiterlesen

Wohnst Du schon oder lebst du noch?

von

(Foto: Jutta Von Teese) Völlig retro, aber doch wieder schwer en vogue: Hausbesetzungen – ein Ding der 70er-, 80er-Jahre und 90er-Jahre. Hafenstraße in Hamburg, Neckarstraße in Stuttgart, Häuserkampf, Achtung: hier baut die Krawall & Co. KG, RAF-Folklore, Vorsicht: linksextreme Terroristen. 2018 wird der Quatsch noch immer nachgeplappert. Und, schrecklassnach: sie sind wieder da. Und immer noch die Annahme: Hausbesetzer wollen…

Weiterlesen

Cem Özdemir: “Hold my Beer”

von

(Foto: Jutta Von Teese / Am Ruder Cem Özdemir, furchtlos daneben: Ralph Barnstein, Geschäftsführer Technik & Logistik bei Dinkelacker) Die wirklich lässigen Typen erkennt man daran, dass sie kurz nach 9 Uhr ein dreckiges Grinsen und eine Kiste Bier in die Stadtbahn tragen. Das schreit förmlich nach einem sauguten Plan. Auch nicht schlecht: Cem Özdemir. Der kommt Freitagmorgens, kurz nach…

Weiterlesen

Yiieepie! Äh, Pfui: Beyoncé auf Pornhub

von

(Foto: Äh, Internet) Coachella, ein mutmaßlich strapaziöses Happening irgendwo in der kalifornischen Wüste: Blumenkleider, Stirnbänder, Smokey Eyez, Vintage Rock Shirts, Instabeauties und teils völlig unnötig aufgeblasener Stadtfestmusik – alles dabei. Beyoncé soll heuer trotzdem super gewesen sein. Den Beweis, die komplette Show sogar, gibt’s jetzt auf dem neuen Familienblog für außergewöhnliche Performances: Pornhub. Natürlich inklusive sensationeller Vorberichterstattung mit *OMG, wedelt sich…

Weiterlesen

Das Leben vor dem Bierschiss

von

(Foto: Jutta von Teese) Saustark! Man muss sich nur von der richtigen Seite aufs Pferd bocken, dann passt das: Man trifft sich bei Bier, zutzelt Weißwurst, hört Stimmungsmusik, trinkt Bier, quatscht, guckt Brüste, auf der Bühne macht einer Witze, noch ein bisschen Dekolleté, aww, ein Bier bitte, dann gibt’s noch ein paar erdige Gesellschaftsspiele wie Bierkrugstemmen und, komm, noch ein…

Weiterlesen

Mondo Sangue – Hängt ihn höher!

von

(Foto: Allscore Media) Wenn’s mal etwas brutaler werden darf: Einfach mal ein paar Spaghetti-Western aus den späten 60ern, frühen 70ern ansurfen. Was als bloßes Abziehbild der Winnetou-Filme, Hollywood-Western und Samurai-Schinken begann, wurde durch Regisseure wie beispielsweise Sergio Leone, schmalem Budget und viel Lust schnell zur eigenen Kunstform. Im Italowestern wird munter geblutet, gebumst, gerächt, vergewaltigt und brandgeschatzt. Auch ziemlich beeindruckend:…

Weiterlesen