KTV Jahrzehnt-Rückblick: 2017 – I bims

von

Eine Schande. 40 Jahre nach dem ersten Abstieg in die erste Bundeliga muss der VfB Stuttgart am 21.5. erneut den schweren Gang ins „Oberhaus des deutschen Fußballs“ (G. Rubenbauer) antreten – 4:1 gegen Würzburg gewonnen. So leid es mir tut, da hat man halt einfach nix mehr in der 2. Bundesliga zu suchen. Danach dann Party auf dem Cannstatter Wasen…

Weiterlesen

KTV Jahrzehnt-Rückblick: 2014 – Huub, Hund und MILFS

von

Strukturell gesehen: ein echtes Scheißjahr. Aber das ist ja immer so. Ab Mitte Oktober hofft man, dass das Jahr endlich vorbei ist und erzählt sich gegenseitig, wie viel besser das vorherige Jahr war, das streng genommen ja auch schon ein Fall für den Kundenservice war. Wenn sonst keiner da ist, erzählt man sich das eben selbst. Wenigstens das, ich hab’s…

Weiterlesen

Rollen, aber anders: Bike Age

von

Orr, vor lauter Kind kommste zu nix. Schon seit ewig und drei Halfpipes im Handel: „Steps I Take Images I Fake“ von BIKE AGE. 1A Westcoast- Schrägstrich Skatepunk und 1A natürlich nur, wenn man Westcoast Schrägstrich Skatepunk auch mag. Skatepunk, nie richtig warm geworden damit. Lag meistens am etwas hüftsteifen durchgehoppelten Durcellhasenschlagzeug und immer wieder auch an den Sängern, die…

Weiterlesen

Sag zum Abschied leise SLAYÖÖEERRRRR!

von

„Slayöööeeer!“, schreit einer, wie man halt „Slayöööeeer“ ruft, wenn gerade wirklich gar nix anderes wichtig ist. Samstagabend in der Slayerhalle war einer dieser Tage: Slayer schauen zum letzten Mal vorbei. Abschiedstour. Letztes Konzert in Europa, letztes Konzert in Deutschland, letztes Konzert in Stuttgart. Danach noch ein paar US-Konzerte. Dann Hollywoodschaukel, Prostagutt Forte, weniger müssen müssen, Vorruhestand. „Tschüss“, sagt ein sichtlich…

Weiterlesen

Halt’s Maulgruppe, Du Alte Sau!

von

Kurz mal kluggeschissen: Punk ist, was man draus macht. Und gleich nochmal einen für die Galerie rausgestrebert: Immer wenn man Jens Rachut schreibt, muss man in Klammern Angeschissen, Blumen am Arsch der Hölle, Dackelblut, Alte Sau, Oma Hans, Kommando Sonne-Nmilch und haufenweise andere Bandnamen dazu schreiben. So will es das Gesetz. Das sieht dann ungefähr so aus: Jens Rachut (Angeschissen,…

Weiterlesen

Future Franz – der Franz, der kann’s

von

Ich glaube, ich kenne den im Zusammenhang mit An Early Cascade und den Laserboys aus Stuttgart und zwischenzeitlich hat er, steht im Infozettel, unter anderen Maeckes produziert und geguckt, dass Platten von den Orsons einigermaßen schick aussehen. Kann man machen. Aber Daniel Strohäcker ist scheinbar auch Future Franz. Ob ich seine Platte “Normal” am Stück aushalte – ich bin mir…

Weiterlesen

Total abgebrüht: Neuer Schwarzmahler Laden

von

Natürlich, volles Klischee: Guter Kaffee, ökologisch und politisch korrekt, frisch gemahlen und Nazis kacke finden. Mir fällt allerdings auch beim schlechtesten Willen kein Grund ein, was an all dem bitte schlecht sein soll. Im Gegenteil: Kaffee geht immer. Und mit “immer” meine ich immer – nicht nur, um wach zu werden oder solchen Quatsch. Und Nazis: weg damit. Auch immer….

Weiterlesen

Loretta – Softrock ist kein Verbrechen

von

Journalistisch natürlich indiskutabel: über Freunde tippen. Macht man nicht. Doch meine Freunde, das muss ich in dieser Deutlichkeit sagen, sind ausnahmslos die tollsten Typen und Typinnen der Welt. Kann man locker nachprüfen, ist so zu sagen empirisch erwiesen. Nicht einer oder eine auf die ich keine stundenlange Lobeshymne singen würde – und das, obwohl ich wirklich miserabel singe. Mein Freund…

Weiterlesen

Fyre Festival – der Film

von

Endlich kommt der Film zum Festival. Das Fyre Festival war 2017 der Megasuperduper-Knaller, das cheffigste unter den Bossfestivals. Eine Mischung aus Breuninger Exquisit, H’ugo’s, Coachella und schwarzem Gürtel im Entrepreneur-Geschäft. Kurz: riesen Flop und wahnsinnig lustig. Den Bericht gibt’s hier. Ab 18. Januar läuft endlich die Doku zu dem Festival auf Netflix (The Greatest Party That Never Happend.”) Das wiederum…

Weiterlesen

Proust, Ihr Säcke! Proust, Du Sack!

von

Scheitern ist mittlerweile auch so eine Art Kunstform geworden – win/win-Geschichte. Wenn alles klappt und leckerschmackofatz mega super wird: Bestens. Und falls alles den Bach runter oder gar in Flammen aufgeht, kann man wenigstens noch ein bisschen davon erzählen oder im besten Fall sogar darüber lachen. Es sei denn natürlich man scheitert an irgendwas gravierendem – Krebs, Atombombe oder einer…

Weiterlesen

42er – Zweiundfuckingvierzig

von

(Fotos: Jutta Von Teese) Jajajaja, der X1. Bester Bus der Welt, “Der Schnellste seiner Art” – völliger Quatsch. Mir fallen kaum Gründe ein, was gut daran sein soll, in zehn Minuten in Bad Cannstatt zu sein. Ich lebe den 42er-Lifestyle. Der 42er keept den Shit real – Eastside, Westside, Southside und Mittendrin auch noch. Den 42er entlang kann man Burgerläden,…

Weiterlesen

Rollerskates: DogDays Magazin

von

Auch eine Idee: ein Rollerskate-Magazin, print. Ja, gedruckt auf Papier und so. Beim DOGDAYS-Magazin gibt’s alles über  “aggressive Rollerskating” – also auf der Straße, in der Schüssel, Rollerderby und nix da Hand-in-Hand auf dem Bürgersteig oder hollywoodmäßig in Hotpants im Burgerladen, damit Opa was zu glotzen hat. Bislang haben Polly Purgatory und Jonas drei Ausgaben ihres Magazins produziert, die es…

Weiterlesen

“Bengalo” von Empowerment

von

(Foto: Empowerment) Immer diese Unsicherheit, beziehungswesie: Morgens immer erstmal gucken, ob „Heil Hitler“ schon wieder ein offizieller und standesgemäßer Gruß im öffentlichen Raum ist. Zumindest Seehofer, Maaßen, Söder und den anderen Steigbügelhaltern würden schon Gründe einfallen, weshalb das so schlecht nicht wäre … und man ja nicht alles per se verteufeln muss. “Per se” sagen finde ich wichtig, das symbolisiert…

Weiterlesen

The Return of the Baustellenreportage: Schlampazius

von

(Foto: Jutta Von Teese) Ein alter Klassiker unter den urbanen Bescheidwissersätzen: „Der Osten kommt!“. Ganz nüchtern betrachtet ist da eigentlich schon alles da, was man so brauchen könnte. Ab kommenden Samstag ist auch wieder das Schlampazius am Platz. Richtig weg war die olle Absturzspelunke, rein städtebaulich gesprochen, natürlich nicht. Wurde halt renoviert, entkernt, entrumpelt, ordentlich desinfiziert und macht jetzt diesen Samstag, 15….

Weiterlesen