R.I.P. Herbert

Bild: Herbert’z

Traurigerweise ist Herbert Okolowski verstorben, Gründer und Namensgeber von Herbert’z Espressobar im Stuttgarter Süden an der Ecke Immenhofer-/Mozartstraße.

Das Herbert’z und die Academie der schönsten Künste von Bernd Heidelbauer waren in den 90ern quasi die einzigen Szene-Cafés in Stuttgart abseits von Filterkaffee im Kännchen. Die schon damals stolzen Bartträger Herbert und Bernd waren prägende Gesichter und Charakterköpfe in der Gastroszene. Beim legendären Prinz Nightlife Award standen sie gemeinsam als Laudatoren auf der Bühne.

Mein erster Berührungspunkt mit dem Herbert’z war schon früher, als ich Mitte der 90er auf der Suche nach einem Studijob war und das Herbert’z jemanden für den mobilen Vesperservice, den sie damals noch hatten, suchte – der Job war aber schon weg.

Als ich Mitte der Nullerjahre in den Stuttgarter Süden zog, besuchte ich regelmäßig das Herbert’z und wurde Stammgast. Zu jener Zeit hatten Herberts Sohn Kim als Betreiber und sein Zwillingsbruder Kevin als der Kaffee-Spezialist an der Elektra Belle Epoque die Ganztagesbar übernommen.

Seitdem immer in der unmittelbaren Nähe wohnend, könnte ich auf den ausgezeichneten Kaffee, die skurille wie sympathische Mischung der Gäste und das längst heimelig-unhippe Ambiente nur schwer verzichten. RIP Gastropionier Herbert.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.