Kessellage: Juni 09 Rückblick

michaeljackson-gal-before

(Einer der Männer des vergangenen Jahrhunderts ist auch ohne Zweifel unser Mann des Monats.)

Der Juni war zwar post-mässig leicht schwächer, dafür wurden etliche Einträge umso ausgiebiger und emotionaler diskutiert.

Wenn wir schon bei emotional sind, erst vergangenen Donnerstag haben der Nachbar und ich einen unserer denkwürdigsten DJ-Abende aller Zeiten gehabt, der sich in dieser Form nicht wiederholen wird. Ich hab den Text während Emils Set und Ansprache ins Handy gehackt und morgens gepostet und mittags die geplante die Sauna sausen lassen und noch einen Jacko-Mix gemacht. Gut and now back to programm.

Der Juni startete relativ gechillt. Thorsten erzählte uns zunächst etwas von seinem London-Aufenthalt und dann noch was zu seinem Lieblingsalbum von Madonna. Ein Tag später kramte er End-90er Partypics aus, ein Heidenspass.

Arme Leute wie ich müssen sich hingegen mit einer Fahrradtour anstatt einem Städtetrip zufrieden geben, sich dann noch tierisch über Fensterglasbrillen aufregen und letztendlich über Statusmeldungen und Bohrinseln schwadronieren. Aber das musste auch mal sein.

Nach weiteren Banalitäten wie z.B. Blitzern und Taxi fahren widmeten wir uns der Politik. Sowohl Thorsten als auch ich haben von unserem Wahlrecht Gebrauch gemacht und tags drauf und letztendlich zwei Tage später endgültig einen grünen Gemeinderat bestaunt und nebenbei dank gewiefter Kommentare unser GK-Unterricht-Wissen aufgefrischt. Ja, bei uns kann man in der Tat noch was lernen.

Thorsten wurde dann nach so viel grün bissle sentimental und hat ein Stuttgart-Promo-Video gepostet. So schön hier, klar, dass da der Stuttgarter verknallt in seine Stadt ist. Fotograf Pierre Polak alias Pierre Paradise huldigt hingegen die Stadt auf seine ganze eigene Art und Weise.

Gehuldigt haben wir ebenso den guten alten Buffalo-Schuh, den Hardy aus Chemnitz, der auf RTL2 oder so seine neue Arschabwischmethode stolz präsentierte, nicht zu vergessen den guten Manne, der auf der Theo brutal zusammengeschlagen wurde und natürlich den Italiener Pigi, für ein paar Wochen Mitbewohner unseres Außenreporters.

Nachdem uns Nathalie mit einem brillanten Text über Franz Ferdinand verzauberte und wir über Busausfahrten schwatzten, wurde eifrig über ein unsensibles Plakat eines norddeutschen Schützenvereins diskutiert.

Leidenschaftlicher wurde es da nur noch bei dem Thema Studenten und Uni-Reform und ich nicht einen alten Text aus SC-Zeiten zurückhalten konnte. Krönender Abschluss war die Lichterkette über den Schlossplatz.

Zwischendurch mokierte ich mich über das hiesige Jugendradioprogramm und wir kamen zu der Erkenntnis, dass nicht nur Kalle Cox teurer geworden ist sondern inklusive Döner eigentlich fast alles im Nachtleben.

Trotzdem ist wohl genug Potential da, um die größte Party Stuttgart zu planen und auszurufen. Traurig endete hingegen eine Afterhour im Toy. Vielleicht mal ein Thema für den Tatort? Eventuell bekommen Afrob oder der Bär mal eine kleine Gastrolle? Würde 2011 dann auch mein schönes Auto als Requisite stiften – aber nur wenn es heil bleibt.

Ach so ja, geile Show gestern Abend!

Join the Conversation

1 Comments

  1. says: anska

    ..kein ed hardy diesen Monat..wie schaaaaaade! Ich brauch nämlich gerade unbedingt einen Ventilator von ed hardy..“schwitz“

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert