Releaseday: Die Orsons „What’s goes“ Album

Schwung in die Kischte. Nicht nur die zweite Single gibt es seit ein paar Tagen als Clip (Megabrett btw), heute ist auch: Releaseday. Ab sofort im Handel, digi und physisch, in allen m√∂glichen Varianten, das neue und vierte Orsons Album „What¬īs goes“ und erste Platte seit dem 2012er „Das Chaos und die Ordnung“, von dem sich die Clubber immer noch Tracks w√ľnschen, gerade (nat√ľrlich) in der Schr√§glage.

Gerade in den letzten drei Jahren hat sich das Quartett plus Jopez am Turntable-Backing als veritable Live-Band hochgespielt und verbrachte die letzten Sommer √ľberwiegend auf Festivals. Und der gute Live-Ruf f√ľhrt nun eben dazu, dass zumindest der Tourabschluss im LKA Ende April jetzt schon sold out ist.

Das musikalische Mastermind Tua hat (bekanntlich) Anfang Februar ein beeindruckendes, starkes Interview gegeben und dabei die Ansage gemacht, die schon beim ersten Hörgang deutlich auffällt:

Das Album wird das bisher stringenteste, zusammenhängendste. Und es hat, was ich bei den Orsons immer schon haben wollte: einen eigenen Sound, der sich durchzieht.

Dieses Statement kannste nur worden. Dieser detailinstrumentierte, „eigene Sound“ haut einen um, und Tua darf da definitiv die Klappe weit aufrei√üen und vielen (deutschen) Kollegen vorwerfen: „Ihr k√∂nnt √ľberhaupt nichts. Ihr. K√∂nnt. Nichts.“

Chaos ist im direkten Vergleich zu „What’s goes“ ein unstrukturierter Mix, eine lose Ansammlung an Tracks, und „Horst & Monika“ sowieso ne absolute Vollkatastrophe. Auch Tua war mit dem letzten Album √ľberhaupt nicht zufrieden, meinte er  im besagten Interview. Man h√§tte sich „viel von Universal“ reinreden lassen, w√§re aber auch selbst unsicher gewesen.

Das letzte Album war ein furchtbarer Label-Sampler. Wir haben uns krass volllabern lassen.

Neben dem exzellenten Klangbild trumpft „What’s goes“ mit einem feinen Vocal-Arrangement aus Rap und Gesang (und Samples). Allein wie da „hinterlass das Klo so wie du es selber vorfinden magst“ (Das Klo, wichtiges Thema, logo) gesungen wird, ist gro√üartig (ja, das klingt jetzt so rausgerissen nach v√∂lligem Humbug) und auf „Des isch halt des“ (ganz stark) gef√§llt mir sogar der Vocoder. Inhaltlich: Life, Love, Gesellschaft, Kritik an dieser, massig viele B√§m-Wow-Zeilen, ja, ihr seid schon gut, spontaner Anspieltipp „So Simple“.

Ne tiefere Albumanalyse gibt es auf Atomlabor und dem Quartett kann man eigentlich nur noch ein paar Benz vor der T√ľr‘ w√ľnschen. Verdient w√§re es und „What’s goes“ ist hoffentlich der finale, ganz gro√üe Durchbruch f√ľr Die Orsons.

Album auf iTunes checken 

Die Orsons FB 

orsons_itunes_2500px-300dpi
Join the Conversation

11 Comments

  1. says: Dee Kay

    Ich mochte die Orsons noch zur Zeit ihres ersten Albums, vor allem live haben sie damals schon viel Spaß gemacht. Das Zweite fand ich nur noch furchtbar und wollte eigentlich nix mehr von denen hören. Aber wenn ich das hier so lese, höre ich vielleicht doch mal rein.

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert