Mittagstisch in Stuttgart: Die Kantine im Finanzamt

The Fressblog strikes back! Sind im neuen B├╝ro immer noch in der Mittagstischeingroovephase und machen die letzten Wochen einen auf Christian Rach. Notfalls bauen wir f├╝r die Wirtschaft gleich die Speisekarte um, man kann uns buchen. RegioTV kommt auch mit.

Neben der Museumsstube ging es schon zwei, drei Mal in das Restaurant vom Renitenztheater, kann mir den Namen von dem Italiener einfach nicht merken, schon ganz gut, etwas teurer und die Organisation manchmal verballert. Aber vielleicht m├╝ssen die sich auch noch eingrooven. Gegen├╝ber ist ebenfalls ein Italiener, von dem ich ebenfalls immer den Name vergesse, der passt auch.

Gestern mal wieder Event-Mittagessen. Die Kantine vom Finanzamt ist uns vom B├╝ro oben dr├╝ber empfohlen worden. Preise wie kurz nach dem Krieg und solides Essen wurde uns versprochen. Das schauen wir uns doch glatt selbst an, au├čerdem springt vielleicht noch eine Studie ├╝ber Finanzamt-Mitarbeiter ab.

Die hat sich aber mehr oder weniger schon im Vorfeld erledigt, weil in der Finanzamt-Kantine gibt es nur bis um halb zwei warmes Futter. Nuff said, wie man fr├╝her gesagt hat. Anderer Lebensrhythmus. Da mussten wir gegen 13:15 Uhr ziemlich wetzen.

Finanzamt-Kantine ist ├╝brigens etwas lapidar formuliert, denn korrekterweise ist es die „Roteb├╝hl-Kantine“, wie man oben sehen kann. Auch Menschen mit der Berufsbezeichnung Abi 96 sind herzlich willkommen.

Kurze Anfahrtsbeschreibung: Roteb├╝hlplatz, Stadtmitte, Fritz-Elsass-Stra├če hoch am Roteb├╝hlzentrum vorbei, erste links zwischen Roteb├╝hlzentrum und TG reinlaufen und dann nach hinten. Kommen sie mit dem Flugzeug, bitte die S2 oder S3 in Richtung Backnung oder Schorndorf bis zur S-Bahn-Haltestelle Stadtmitte nehmen.

Und dann – wow! Da war ein Stararchitekt am Werk.

Brunski meinte, w├╝rde man man ├╝ber dieses Geb├Ąude „Museum“ schreiben, w├╝rden die Stuttgarter total verr├╝ckt am Rad drehen. Schnappatmung, Kollaps, Organismus.┬áFeuilleton, Preise, Weltkulturerbe.┬áAber es ist halt doch nur die Finanzamtkantine. Verdammt zum Schattendasein auf alle Ewigkeit.

F├╝r alle Architektur-Fans eine Detailaufnahme der Dachkonstruktion.

Zun├Ąchst ben├Âtigt man eine G├Ąstekarte, die man im UG rauslassen kann.

Gott sei dank ist auch beim Finanzamt der Euro angekommen. Wir also jeder f├╝nf Euro eingeworfen, wird schon reichen f├╝r Preise kurz nach dem Krieg.

In der Tat, die Preise f├╝r die einzelnen Speisen spielten sich im sehr niedrigen Euro-Bereich ab, f├╝r G├Ąste immer ein paar Cent mehr als f├╝r Mitarbeiter. So kostete ein Sch├Ąlchen frischgepresste Kroketten-B├Ąllchen 96 Cent, wie auch f├╝r eine Portion Nudeln. Stapelten uns also bissle Beilagen und eine Wurst mit viel So├če auf den Teller, i hate So├če, war aber zu langsam bei der Ausgabe dies anzumerken, und dann noch etwas Salat.

An der Kasse dann die Blamage: Denn die von uns investierten f├╝nf Euro gehen allein f├╝r das Pfand der G├Ąstekarte drauf. Die muss man eigentlich hier voll machen:

Also 20 Euro drauf gebucht. Toll. Nachdem wir endlich den Stau an der Kasse aufl├Âsen konnten und dabei schon farblich etwas aufgefallen sind zwischen den vielen Beige-,  Grau- und Schwarzgekleideten nahmen wir leicht verunsichert an einem der riesigen Tische Platz. Erst mal wieder Selbstbewusstsein tanken nach diesem Auftritt.

Unser Essen sah ├╝brigens so aus.

Yummie! Okay, ging. War halt alles – zumindest geschmacklich – so Metropackungaufgerissenzeug, was zu dem Preis auch kaum wundert, aber irgendwie hatte man einen tollen Fernsehbericht von der Porsche- oder Trumpf-Kantine im Kopf – da werden noch Maultaschen selbst gemacht – und tr├Ąumte davon, dass es hier vielleicht ├Ąhnlich ist. Die Maultaschen beim Finanzamt waren ├╝brigens bei unserem Besuch schon aus, halb zwei halt.

Unter dem Strich war ich ausnahmsweise schon froh, dass mein Teller mit So├če ├╝berschwemmt war, sonst w├Ąre es doch eher fad gewesen. Ach, noch fader war ├╝brigens der Salat, der im Vorfeld eigentlich recht prickelnd aussah. Aber klar, man hatte Hunger, wie der Nachbar sagt und konnte es schon verputzen.

Muss jetzt auf jeden Fall nochmals hin, denn auf meiner Karte sind noch rund 8 Euro, die l├Ąsst man nat├╝rlich nicht schlecht werden. Sprich wir haben zu zweit f├╝r circa 12 Tacken gegessen, im Preis inklusive nat├╝rlich Hochtechnologie, die Tablett-Bef├Ârderungstechnik. Da k├Ânnte ich stundenlang zu schauen. Guten!

Join the Conversation

15 Comments

  1. says: kutmaster

    Buh, Wurscht mit Sosse…. jetzt is mir bissle schlecht.

    „Sehr geehrte Essensteilnehmer….“ man merkt schon wo man da isst. (In der SPD Kantine heisst das bestimmt „EssensteilnehmerInnen“) Im Grunde wundert mich jetzt auch nicht mehr, dass mein Sachbearbeiter dort nachmittags am Telefon immer so barsch zu mir ist. ­čÖé

  2. says: Thorsten W.

    Jetzt mal Wurscht beiseite: Das ist wohl eine lebensechte Rindsbratwurst, und f├╝r einen richtigen Schwaben muss die in ordentlich dunkler So├če schwimmen, so wie sie es korrekterweise oben auch tut.

  3. says: Tobi Tobsen

    lustig, bin glaub schon 1000x daran vorbei gelaufen aber hab nie geblickt, dass das ne kantine ist… anyway – beschde kantine in town: daimler & bosch. porsche war ich leider noch nicht und werd ich wohl auch nie hin kommen… gut, sind alle auch nicht public…

    btw: JONGER! so├če ftw!

  4. says: armino

    Heey…mein Mittagstisch aufm Kesselblog..Geil!

    Auch sehr gut sind die Linsen mit Sp├Ątzle, gabs die nicht heute?

    Morgen wieder dort.

  5. says: Carsten

    Casino der SparkassenVersicherung ist auch klasse und immer frisch von eigenen K├Âchen zubereitet. Problem: Nur f├╝r Mitarbeiter.

  6. says: LKTRSNDY

    W├Ąhrend meiner Ausbildung sind wir immer r├╝ber in die Unimensa hinter der Liederhalle. Die war gut. Es hat eigentlich immer geschmeckt und ich hab nie mehr als 3 Euro bezahlt. Und nen Pudding gabs auch dazu.

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert