DJ Hell in der Neuen Heimat – Club Prag 1998

Diesen Freitag ist DJ Hell im Kowalski zu Gast und da ich interessehalber nachgeschaut habe, wann denn der Helmut Geier zuletzt in Stuttgart gastierte (scheinbar Mitte 2015 im Lehmann), hat mir Google dieses Hell-Set aus dem Jahr 1998 ausgespuckt, ein Mittschnitt aus der Neuen Heimat im Club Prag aufm Pragsattel.

Um es im hellschen bayrisch zu sagen: z├╝nftig. Sehr z├╝nftig. Da war die Welt halt noch in Ordnung!!!111!!

Wirkt mit einem Abstand von knapp 20 Jahren f├╝r heutige Ohren wohl etwas chaotisch. Der damalige Bollersound wechselt sich mit Minimal-Techno, den fr├╝hen Electro Gigolo-Releases (das Label von Hell hat letztes Jahr 20-j├Ąhriges gefeiert) und Bumper-Chicago  ab, um Minute 20 rum kommt das famose „1982“ von Miss Kittin, Gigolo Katalognummer 4 oder so #habichhabichhabich #originalcopy #discogsalda

Theoretisch m├╝sste ich mitgefeiert haben, weil wir sind damals eigentlich immer zum Hell. Wenn ich wie mich sehr dunkel daran erinnern kann, standen wir gerade drau├čen als er, wie immer gut gekleidet, in einem violetten Anzug ankam. Aber gell, ist 20 Jahre her und im Farbspektrum pink, violett, rosa bin ich sowieso farbenblind.

Hell bringt ├╝brigens demn├Ąchst sein neues Album „Zukunftsmusik“ raus, die erste Single ist drau├čen (kann ich aktuell nichts mit anfangen) und das Video huldigt den Look von Illustrator Tom of Finland.┬á So, dann hoff ich mal, dass uns jetzt keiner die Seite dicht macht.

Join the Conversation

6 Comments

  1. says: Willy

    Haha, da war ich sicher auch. Aber eigentlich teilweise echt recht grausig gemixt wenn man ehrlich ist. Damals fand ich’s gro├čartig …

  2. says: jaytext

    hab ihn zuletzt ’14 oder ’15 im speakeasy geh├Ârt. fand ich ├╝berraschend gut, deep und breaksy. dachte immer er w├Ąr so’n technotyp wie v├Ąth

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert