Die letzten Schultage vor den Weihnachtsferien: O du Stille…

Zwischen Sucuk und Wichteln und den letzte Klassenarbeiten: Unsere Autorin und Lehrerin Aycin gibt einen Einblicke in den ziemlich hektischen Schulalltag vor Weihnachten.

„So kurz vor Weihnachten ist bei mir etwas viel los… “ Warum eigentlich? Weil, gefĂĽhlt, die letzten zwei Wochen in einem Monat fehlen? Die Vorbereitung fĂĽr das Christmasdinner with family & friends stresst? Oder der subtile „ScheiĂźe das Jahr geht zu Ende und ich mag’s eigentlich nicht reflektieren, geschweige denn an das Neue denken“ Gedanke.

In puncto Weihnachtsstress kann ich mich als „Migra“, so wie meine Kollegin mich immer nennen mag, nicht viel beklagen- kein Adventskranz, kein Weihnachtsbaum. Kevin allein zu Haus oder das letzte Einhorn auf RTL2 waren die Christmas-Highlights in unserem tĂĽrkischen Haushalt. Ok, vielleicht lagen noch Weihnachtgutsle vom Nachbarn in den orientalisch verzierten Tellern von meiner Mum. 

Aber aus welchem Grund sind wir in dieser Zeit bei der Arbeit gestresst? Vor allem (w)ihr Lehrer:innen? Wir haben doch keine Jahresendgespräche. Ich ĂĽberlege, was denn auĂźer dasKollegenwichteln unser Zen im Dezember noch beeinträchtigt und tauche in den KosmosSchule ab und, ja, es ist anders als im November.

Im Lehrerzimmer höre ich mich sagen: 
Oh wie wunderbar, du hast `n Adventskalender fĂĽr deine Klasse gebastelt? 
Nice, sogar personalisiert! Schön, du hast die Idee von Pinterest.
Toll, mit jeweils anderen Geschenken!
Ganz arg nett von dir, dass du das aus eigener Tasche zahlst.

Jep, no pressure. Ich höre mich 5 Minuten später in meiner „very special OG-Klasse“ fragen:

Also, was wollt ihr vor Weihnachten starten? Wollen wir wichteln?

„Wir feiern kein Weihnachten. Sie doch auch nicht, oder?“

„Kriegen wir dann ne PS von Ihnen?“

„Was ist Wichteln?“

„Was ist, wenn ich ein Mädchen ziehe? Ich kenn mich mit Make-up nicht aus. Isssssoo.“

„Ich hab keine Kohle.“

Ok. Wir machen’s. You have one job. Ihr dĂĽrft auch Etwas selbst gemachtes schenken, etwas Nettes basteln oder so.

„Können wir auch was Selbstgebautes schenken höhö.“

Ey es ist immer noch eine Schulveranstaltung. Backt Cookies oder was auch immer.

„Hahah. OK- Cookies Digaa.“

Stunde rum. Next class: die Cuties. 

Guten Morgen!

„Schauen wir den Grinch an? Biiitteee! In zwei Wochen sind Weihnachtsferien.“

Nein, weil erst in zwei Wochen Ferien sind. Wir schreiben noch eine Klassenarbeit.

Huch! Klassenarbeit – Stimmt. Mist. Jetzt finde mal einen Termin, wo keine 3628 Klassenarbeiten in einer Woche sind. Autsch, nach den Ferien geht’s auch nicht, weil dann schon die Notenkonferenz ist. Wie war das nochmal?! Wie viele muss ich rechtlich schreiben? Oh nein, Frau MĂĽller stresst bestimmt rum, weil ihr Kind 39384 Arbeiten in einer Woche schreibt und Herr Schmitz beschwert sich bestimmt, dass es zu wenige Klassenarbeiten sind und somit die Note seines Kindes nicht aussagekräftig ist.

Oh nein! Die Nachschreiber:innenvon der letzten Klassenarbeit gibt’s ja auch noch. Das sind 182 SchĂĽler aus 128 Klassen in 85 unterschiedlichen Fächern. Oops. Ich kann vor den Ferien gar keine Arbeit schreiben. Whatever, schnell noch eine Mail lesen: „Mein Kind darf beim Wichteln nicht teilnehmen. Mfg.“

Auf zur Pausenaufsicht Nummer 3713, weil 5875 Lehrer.innen krank sind und „Hallo ĂĽblicher Wahnsinn“ mit 28098 SchĂĽler:innen:

Ey, keine Schneebälle. Wer hat hier geraucht? Pack dein Handy weg. Keine Capy im Schulgebäude. Stop, das sieht nicht nach SpaĂź aus. Oh tssuper Tsabrina, du gehst in die Schweiz Ski fahren! Vorsicht- da ist glatt. Wo kommst du eigentlich noch her- es ist bereits 11 Uhr?!

Hä? Keine Ahnung was du mir hättest abgeben sollen. Nein, ich benutze keinen Lockenstab. 

Ok ! Yes! â€žPause“ ist rum – Schnell noch zwei Kokosmakronen aus dem Lehrerzimmer in den Mund schieben und ab in die letzte Schulwoche.

Also, wir machen wie immer noch ein AbschlussfrĂĽhstĂĽck vor den Ferien. 

„Können wir Pide essen?!“

Nein nicht morgens. Auch kein Redbull. Nein, auch keine Chips. Wer bringt alles was mit?

„Darf ich Sucuk mitbringen?“

JA SEHR GERNE.

Ich denk mir, wow, keiner fragt nach, was das ist. Vor zehn Jahren war das noch anders.

Nice, ich freu mich. Und nicht vergessen: am letzten Schultag ist in der 1. Stunde freiwilliger Gottesdienst fĂĽr alle. 

„MĂĽssen Sie zum Gottesdienst?“

Also hey, ihr dĂĽrft heut 5 min frĂĽher gehen -Ciao. 

Alle Jahre wieder. Ich freue mich. Auf die speziellen Tagen- die speziell gestressten Tage. Dass es im Kosmos Schule, um die Jugend geht: Um die SprĂĽcheklopfer, um die Nichtfeierer, um Tsabrina. Und um die Stillen. Die, die in den letzten Tagen besonders still waren. Um diejenigen Stillen, die man vor der Pausenaufsicht zu sich ruft, aus der Stille holt  und erfährt warum sie gerade in dieser Zeit still werden…

Schönes Fest, schönen Rutsch… und hört die stillen Menschen um euch.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert