Scheinanlage Brasilien

Man lernt immer wieder was neues (bzw. altes) von seiner Stadtt und Giano knows: Im 2. Weltkrieg wurde bei Lauffen am Neckar die sogenannte Scheinanlage “Brasilien” errichtet. Auf dem “Gro├čen Feld” zwischen Lauffen, Nordheim, Nordhausen und Hausen an der Zaber wurde eine Attrappe des Stuttgarter Hauptbahnhofs nachgebaut, um vom eigentlichen Ziel abzulenken. Die Lage gleicht wohl ein wenig der Cannstatter Neckarschlinge.

Letztes Jahr gab es zu dem Thema eine Ausstellung in Lauffen. Die haben die Szenerie auf ihrem Blog so zusammengefasst:

“Das Bild, das sich den Flugzeugbesatzungen der Royal Airforce bei ihren n├Ąchtlichen Anfl├╝gen vom vermeintlichen Stuttgart bot, darf man sich ungef├Ąhr so vorstellen: Westlich der beiden Neckarschlaufen (…) zeigte sich ein teils Weichenlaternen und Eisenbahnsignale, teils Stra├čenlampen vorspiegelndes Lichternetz, in dessen Zentrum sich der Umriss des Stuttgarter Hauptbahnhofs abzeichnete. Elektrische Blitze vermittelten den Eindruck fahrender Stra├čenbahnen. Weit verstreut auf den Feldern befanden sich gro├če, von innen beleuchtete ÔÇ×Geb├ĄudekomplexeÔÇť: sowie zwei runde ÔÇ×GaskesselÔÇť, die so pr├Ąpariert waren, dass sie nach Bombenabw├╝rfen auf dramatische Weise in Flammen aufgingen und so den Flugzeugbesatzungen einen Treffer signalisierten.”

Der falsche Bahnhof hat tats├Ąchlich nachts dank der “ausgefeilten Beleuchtungstechnik” vom Original in Stuttgart abgelenkt – und auch die Stadt Lauffen wurde so bis Mai 1942 wegen h├Ąufig Ziel von Luftangriffen. Die B├╝rger sahen sich (verst├Ąndlicherweise), so steht es zumindest auf Wiki, als “Bauernopfer zu Gunsten von Stuttgart”. Und weiter: “1958 bedankte sich der Stuttgarter Oberb├╝rgermeister Arnulf Klett offiziell bei den Lauffener B├╝rgern.”

Mehr Infos auf Wiki oder Ausstellungsseite oder auf dem Stuttgarter Blog Kessel.TV (jaja, Setzer knows too als alter Lauffener…) 

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.