Erster Cupcake-Laden in Stuttgart

Der Über-Ober-Mega-Trend Cupcakes erobert jetzt auch die Stuttgarter Innestadt. Zwischen Currywurst, Bordell und Reformhaus gibt’s seit letzter Woche in der Hirschstraße einen eigenen Laden für die kleinen Küchle: die Cupcake Boutique von Vanessa Forcelli. Neben Kaffee, Tee, Fingerfood, Wraps und anderen Snacks gibt es eben vor allem Cupcakes.

Die kleinen Kuchen verdanken ihren Namen der tassenartigen Form, in der sie gebacken werden. Auf den ersten Blick sehen Cupcakes ein wenig aus wie Muffins.

Der Teig ist jedoch ein ganz anderer: lockerer und wesentlich süßer. Auf den Cupcakes thront in der Regel eine dicke Buttercremekrone und je nach Geschmacksrichtung eine Deko aus Frucht, Streuseln oder Marzipan.

Die kleinen Kuchen liegen bei 3-4 Euro an. Keine Frage, ne Schneckennudel ist billiger und so hat der Preis beim Mädchenflohmarkt auch hier und da zu einiger Kritik geführt.

Für die Cupcake-Fans gehört der exquisite Preis dazu. In Zeiten von Size Zero werden kleine Kuchensünden zelebriert wie ein Lifestyle-Statement. So süß, wie die Kuchen sind, bleibt’s automatisch bei einzelnen, wohldurchdachten Genüssen.

Ich kann mir nicht vorstellen, so etwas jeden Tag zu essen. Stehe der Sache noch skeptisch gegenüber. Aber als Geschenk sind die Kuchen auf jeden Fall putzig und – da gibt’s einfach gar nix – der Laden IST SOOO SCHÖN! So muss Barbie’s Wohnzimmer aussehen. Ich liebe es.

Werde heute Mittag gleich mal zum Mittagessen hinpilgern. Vielleicht kann mich der Laden doch noch überzeugen. Ich hätte da mal ein paar Menü-Vorschläge:

Mädelsabend-Basic:
4 Cupcakes + Flasche Champus

Frust-Shopping-Menü:
1 Cupcake + 1 Muffin + Extra großer Kaffee

Ladies-Lunch:
1 Wrap/Salat + stilles Wasser (muss ja die Kalorien ausgleichen) + 1 Cupcakes

Der-Eurokurs-verdierbt-mir-den-Shopping-Tripp-in-New-York-Menü:
2 Cheescake-Muffins + extra smoothen Tee für die Nerven

Join the Conversation

53 Comments

  1. says: Wolle

    3-4 EUR? Desn Witz. In den Staaten bekommst die für nen lumpigen $,50. Ohne shi-shi und blingbling. Unnötig wie ne Vuvuzela.

  2. says: Jana

    Der Teig ist wohl ein anderer. Die Cupcakes gehen nicht so auf wie ein Muffin und haben eine andere Konsistenz.

    Wahrscheinlich ist’s kein so großer Unterschied. Muffins haben die in der Hirschstr. auch. Test mal und geb Bescheid.

  3. says: Volker

    Ich weiß, wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten…. aber

    Auf den Cupcakes THRONT in der Regel eine dicke Buttercremekrone und je nach Geschmacksrichtung eine Deko aus Frucht, Streuseln oder Marzipan.

    „drohnt“ ist ja schon fast eine Freudsche Fehlleistung. Bei Buttercreme fühle ich mich jedenfalls eher von spontaner Arterienverstopfung bedroht. 😉

    Und 3-4 EUR Preis ist die typische Early-Adpoter Hochpreisigkeit. Steht in jedem Marketing-Büchlein: Erst mal die Earyl-Adopter abschöpfen und über einen hohen Preis Exklusivität schaffen. Wenn dann die Nachbauten aus China kommen, kann man ja die Preise immer noch nach unten korrigieren.

  4. says: Jana

    @Volker – danke. Schande über mich. Da hatte wohl die volle Dröhnung Buttercreme die Konzentration geschwächt.

    Ich bin großer Dunkin Donuts Fan. Günstig, süß, groß und fettig. Warum gibt’s den denn noch nicht in Stuttgart?!

  5. says: anka

    der unterschied zu muffins ist das man cupcakes nicht essen kann, ausser man steht darauf zucker zu löffeln. sieht nett aus, wer aber einmal probiert hat, wirds nie wieder tun!

  6. says: Tim

    warum nicht mal als Low-Fat und Low-Carb-Variante?!
    müssen wir die USA denn unbedingt in der Adipositas „Disziplin“ überholen?

  7. says: Sonja Sonnenschein

    Sprich: Cupcakes sind einfach poplige 0815-Rührkuchen mit mehr Zucker als im Rezept steht in einer kleinen Form zu teuren Preisen. Da bleib ich bei den Muffins. Denn als bekennender Fan und leidenschaftliche Bäckerin dieser weiß ich die Kunst der „trockene Zutaten mit feuchten/flüssigen Inhalten-Unterhebtaktik“ zu schätzen. 🙂

  8. says: Katjuscha

    Den gemeinen Cupcake macht doch erst der knallbunte Buttercremeberg obendrauf zu dem was er ist. Also ich verschenke sie auch nur – weil sie ja in der Tat wundershcön sind. Zum essen taugen sie meines Erachtens weniger – Zuckerfettbombe aka pures Hüftgold. Ich hoffe, meine Lieblingsalternative auf der Karte kann was: New York Cheesecaaaaaaake!!!

  9. says: Sonja Sonnenschein

    Hehe, Alternative zu Cupcakes die New York Cheesecake? Das schenkt sich in Sachen Fett und Zucker ganz sicher überhaupt gar nichts! :))

  10. says: the xx

    jemand ein gutes rezept zum selbermachen mit weniger zucker?
    ich seh hier schon meinen blutzuckerspiegel steigen und mich zusammenklappen (ich weiß das muss so, zuviel zucker vertrag ich aber net, obwohl ich unmengen davon esse)
    und *zeigefinger heb*: es heißt verdirbt. so wie stierbt, wierbt

  11. says: julia

    @martin & jana: ich hatte mich früher mal informiert bezüglich dunkin donuts in stuttgart.
    da hieß es dann, dass man sich das gesamte gebiet schnappen und an die 30 filialen eröffnen muss (inklusive nem fetten budget was man dafür benötigt hätte).
    und wo willste bitte in und um stuttgart 30 dunkin filialen eröffnen? 😉

  12. says: sascha

    war vorhin dort, wirklich abartig teuer: 3€ für ein cupcake, dass gerade mal die hälfte der größe eines muffins hatte… geschmack war ok, aber rechtfertigt nicht diesen preis! WORD!

  13. says: Whiskydrinker

    @Julia: Das Problem bei DD ist, dass man eine ganze Donut-Bäckerei kaufen und auslasten musst. Daher braucht man gleich ein etwas größeres Absatzgebiet und mehrere Filialen. Allerdings reichen dem Franchiser im Ruhrgebiet schon seine sieben Filialen scheinbar ganz gut. Jedenfalls gibt es den schon seit ein paar Jahren.

    Besuch im Ruhrgebiet = 12er Pack vom DD mitnehmen 😀

    Ansonsten gibt es Cupcakes doch auch in jedem McCafe. Hat schon mal jemand einen Vergleich gewagt?

  14. says: julia

    @whiskydrinker: aha, also steckt die donutsmafia dahinter 😛

    naja im endeffekt mir egal 😉
    ich bin jetzt weder ein fan von cupcakes noch von donuts.
    und so einen muffin bekommt man ja an jedem eck, das reicht mir.

  15. says: MightyMaze

    I’m not so impressed! Ist echt teuer, für Drei Euro bekomm ich n Stück Schwarzwälder Kirschtorte und die rockt mal viel mehr als so nen oller Cupcake. Und by the Way (um bei der Amerikanisierung unseres Geliebten Landes zu bleiben), meine Mudder macht beschtimmt an besseren Stuagart Cheesecake!

  16. says: Marcus

    Moin,

    hat jemand mal die Öffnungszeiten im Kopf? Kann ich da auch noch spät abends hin schlappen um Zucker nachzutanken?

  17. says: Jana

    Franzi, Denise und Inga waren gestern auch da. Und von den Cupcakes gar nciht begeistert. Aber der Cheesecake soll gut sein.
    Als Miss, am Dienstag um Halb zwei?

  18. says: Gaby

    Finde der Laden sieht toll aus aber traut sich da ein Mann überhaupt rein.
    Gestern waren nur Frauen drinn;) Wäre ein guter Test wie mutig man(n) ist.

  19. says: Frau Doktor

    Bubble tea ist das neue cupcake – und selbst in Stuttgart, Home of the konsumfreudige Halbhöhenlage schatzi, ist nur für ein trendscheiß platz… Vermute ich jetzt mal wild aus der hüfte und werde mich dafür als trendforscherin listen lassen…

  20. says: Kollege Geiger

    That is right, Frau Doktor. Heute erst in der Olgastrasse, vis a vis vom Vitalunch gesehen: NEU! Bubble Tea Boutique und Poffertjes Store. Wo sind n unsere Gastro-Tester?

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert