Black Sabbath „13“ Album – produziert von Rick Rubin

1.)
Am 11. Juni stehe ich bei Karlheinz Ratzer im Laden. Mir egal, ob er geöffnet hat oder nicht. Sollte ich vorher sterben, komme ich als Zombie.
2.)
Da erscheint n√§mlich die neue Black Sabbath-Platte „13“ ‚Äď mit 3/4 des Original Line-Ups
3.)
produziert von Rick Rubin.
4.)
Was f√ľr ein Bart. Frisur ist auch der Knaller. Der Mann hat eine Bumspalme, ohne sich hinlegen zu m√ľssen.
5.)
Ich kann auch barfuß klatschen. Klingt super.
6.)
Gibt’s einen, der sagen kann: „Och, dies und das. Ich habe Platten produziert von Run DMC, Beastie Boys, Slayer, Johnny Cash, Tom Petty, Jay Z und ich h√∂re jetzt lieber mit der Aufz√§hlung auf, weil wir beide sonst verhungert sein werden, bis ich damit fertig bin“ ‚Äď es aber trotzdem nicht tut, weil er irgendwie den Eindruck erweckt, sehr sympathisch zu sein?
7.)
Ozzy ist sehr knuffig. Ich w√ľnschte trotzdem, er w√§re bei The Osbornes damals nicht so vorgef√ľhrt worden. Singen im Sinne von „singen“ war noch nie sein Metier.
8.)
Der „junge“ Kerl am Schlagzeug ist Brad Wilk. Der macht das sehr gut. Fr√ľher zum Beispiel bei Rage Against The Machine.
9.)
Viele Menschen in seinem Alter (44) w√ľrden alle vier Minuten in Ohnmacht fallen, wenn sie gleichzeitig mit Black Sabbath und Rick Rubin in einem Zimmer sitzen m√ľssten. Er scheinbar nicht.
10.)
Nat√ľrlich habe ich trotzdem Angst, dass die Platte nicht gut wird.
11.)
Als ich im Alter von 12. Jahren zum ersten Mal das Lied „Black Sabbath“ geh√∂rt habe, hatte ich gr√∂√üere Angst.
12.)
Als Black Sabbath 1999 im Original Line-Up in der Schleyerhalle spielten, bin ich absichtlich nicht hingegangen, weil ich es nicht ertragen hätte, wenn das doof, albern oder gar peinlich geworden wäre.
13.)
„Du Depp, das war super.“

P.S.: Keine Ahnung, was da schon wieder los war. W√§hrend ich hier Black Sabbath h√∂re und mich freue, gab’s wei√üen Rauch und einen neuen Papst. Irre. Franziskus, The Erzbischoff formerly known as Jorge Mario Bergoglio, freut sich garantiert auch auf die neue von Black Sabbath. Andererseits: Jorge Mario Bergoglio klingt auf jeden Fall ein bisschen nach Freisto√ütor in der 89. Minute. Oben rechts, aus 34. Metern, humorlos reingeh√§mmert. Keine Chance f√ľr den Keeper. „Aus. Aus. Aus. Argentinien ist Papst“

Join the Conversation

3 Comments

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert