Outdoor-Ausstellung am StadtPalais: Public Poster Gallery – Reloaded

Sunny Spaziergang-Woche, da kann man am StadtPalais vorbei strollen und einmal um die Public Poster Gallery Reloaded vom Künstler*innen-Kollektiv Bewegung für radikale Empathie schleichen. Die erste Plakatserie der BRE entstand im Frühjahr 2020 und landete damals ebenfalls im StadtPalais. Im Gegensatz zu den ersten Plakaten ist die zweite Kollektion beeinflusst von zwei Jahre Pandemie-Stimmung düsterer, direkter, mehr in your Face und 5G macht schee. Mehr Infos unten oder hier.

Outdoor-Ausstellung: Public Poster Gallery – Reloaded
Verlängert bis 31. März 2022
Museumsgarten, StadtPalais
Eintritt frei

Die Public Poster Gallery vom Künstler*innen-Kollektiv „Bewegung für radikale Empathie“ (BRE) war bereits im Sommer 2020 im öffentlichen Raum und im StadtPalais – Museum für Stuttgart zu sehen. Mitten im ersten Lockdown startete die Bewegung für Radikale Empathie eine Plakataktion, an der sich zahlreiche Künstler*innen und Designer*innen beteiligten. Zu dieser Zeit war Corona noch ganz neu. Die Ausstellungsmacher*innen wollten mit der Plakataktion die Leerstelle füllen, die sich auf den Litfaßsäulen und in der Gesellschaft ausbreitete.

Anschließend wurde eine mobile Ausstellung entwickelt, die für ein halbes Jahr im öffentlichen Raum in zehn ausgewählten Städten in ganz Baden-Württemberg zu sehen war. Im Verlauf des Projekts hat sich das tägliche Pandemiegeschehen und auch die Stimmung verändert. Dies ist nun in den Designs der Neuauflage der „Public Poster Gallery – Reloaded“ ablesbar. Die Plakate sind politischer, als in der ersten Runde, weniger leicht und fröhlich, schwerer und trotz aller Buntheit irgendwie dunkler.

Für diese zweite Plakatserie steuerten 40 Gestalter*innen Plakate bei, deren Motive aktuelle künstlerische Positionen aus Fotografie, Illustration und Design zeigen. Sie machen Mut, feiern Solidarität und zeigen Haltung. „Corona ist nicht vorbei und wahrscheinlich wird uns das Thema noch länger beschäftigen“, sagen die Macher*innen der BRE. Sie möchten einen Beitrag für eine offene und tolerante Gesellschaft leisten. Es geht ihnen darum, den Menschen ein wenig Zuversicht zu geben und ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Das freie Kunstprojekt BRE wurde von der Fotografin Dominique Brewing und der Designerin Anja Haas ins Leben gerufen. Seit 2020 sind auch die Designer*innen Melanie Müller und Markus Niessner, mit deren Idee die Public Poster Gallery entstand, Teil des Kollektivs.Für die mobile Ausstellung kooperieren sie mit dem Künstler*innenkollektiv O-Team. Das mobile Ausstellungssystem wurde von den Public-Space-Spezialist*innen des Architekturbüros „studio umschichten“ entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.