Discoleichen – die 1990er Jahre im Stuttgarter Nightlife

In der aktuellen LIFT-Ausgabe weinen wir ein bisschen alten Clubs hinterher. Aber nur so leicht. Es ist wie es ist. Die Redaktion konnte noch ein paar alte Bilder aus dem Archiv ausgraben, Fotograf Ronny Schönebaum ist durch die Stadt gezogen und hat als GegenstĂŒck den aktuellen Spot geschossen.

(Draufklicken)

Die Liste ist natĂŒrlich unvollstĂ€ndig, hab z.B. unter anderem Ken gebeten, mir einen Zweizeiler zum On-U zu verfassen, kam aber nie. Weiterhin rausgefallen ist z.B. das Red Dog, auch aus dem Grund weil kein Bild von frĂŒher aufzutreiben war.

Weiterhin hĂ€tte man natĂŒrlich zu jedem Laden eine große Story schreiben können – bei der Geschichte ging es um den „Vorher-Nachher-Effekt“ – im Wandel der Zeit und so.

Join the Conversation

127 Comments

  1. says: Ken

    @ martin:
    du wolltest doch nur wissen, wo genau das on u war und ob irgendwo noch fotos vom club existieren? von einem zweizeiler war da nie die rede! wĂ€re aber sowieso nicht zu stande gekommen, da ich das on u eigentlich fast nur nach dem oz besucht habe und dann sowieso immer ganz „beschwingt“ war und mich eigentlich gar nicht mehr so richtig daran erinnern kann…

  2. says: martin

    ja, aber ich hab dich auch gebeten, ob du mir kurz was schreiben könntest… bin ich mir zumindest fast sicher weil ich zum schluss gemeint habe, „ich lad dich dann auf eine cola ein“ oder so. aber ist auch egal jetzt 😉

  3. says: max

    war das maxim nicht auf der anderen straßenseite ?
    und an diesen wuchtigen schriftzug kann ich mich auch nicht erinnern …
    oder sind die irgendwann auf die andere straßenseite gezogen ?
    das war doch immer ein arger sauf-schuppen…

  4. says: martin

    yo öffi, wie gesagt unvollstĂ€ndig, hi stand jedenfalls auch auf der liste, weiß aber nicht warum es rausgefallen ist.

    max, das ist das erste maxim… hat der lift chef höchstpersönlich eingepflegt… hat glaub sogar depeche mode in ihren frĂŒhen tagen drin gespielt, wenn mich nicht alles tĂ€uscht. oder waren die im oz? bin ich selbst aber viel zu jung fĂŒr.

    und das zweite maxim, das du meinst, hast du absolut treffend beschrieben

  5. says: Aussenreporter

    Wenn wir alle alten Clubs da hĂ€tten auflisten wollen, hĂ€tten wir ein Sonderheft drucken mĂŒssen. Das haben wir uns aber fĂŒr nĂ€chstes Jahr aufgehoben. Arbeitstitel: „Von den Vereinigten HĂŒttenwerken zum Hi, vom Tanztee zu Ecstasy. So feierte Stuttgart frĂŒher. 280 Seiten mit Augenzeugenberichten von Bubbi Schuster bis Uwe Reiser. Inklusive schickem Yps-Gimmick zum Rausnehmen, ein gerollter Geldschein samt Kredikarte und kleinem Taschenspiegel.“ Bis dahin bitte ich alle nicht vorhandenen His, erste Rocker, Red Dogs und natĂŒrlich das Fehlen vom Kiwi auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim zu entschuldigen.

  6. says: Jana2

    Sorry, konnten leider nicht alle Clubs berĂŒcksichtigen. War super schwierig Bilder aufzutreiben, Handy-Kameras gab es damals halt noch nicht. Wenn noch jemand einen Dia ausm On-U hat, her damit 🙂

  7. nice nice und zumindest mal 50% der aufgefĂŒhrten lĂ€den des öfteren beschallt. depeche mode war im oz (1982. das label mute wurde damals noch ĂŒber intercord / sillenbuch vertrieben) und hĂ€tte zum whatever jubilĂ€um auch in den 90er nochmal ein konzert geben sollen. anscheinend soll an einem abend vor dem jubilĂ€um dave gahan + management mal dagewesen sein und freunde von mir behaupten bis heute, dass ich mich mit ihm in der dj-booth unterhalten habe. leider kann ich mich bis heute nicht dran erinnern, weil es mit damals mein freund jackie-cola versaut hat – shit wenn’s stimmt, da ich ein riesen fan war 😉

  8. says: tanja

    kĂŒrzlich haben wir uns gefragt, wie eigentlich diese Bar, die da direkt am Eingang Charlottenplatz vom Leonhardsplatz kommend, hieß. Sind nicht drauf gekommen. Gab es auch nicht sehr lang. Weiß das noch jemand? Muß wohl kurz vor Jahrtausendwende gewesen sein.

  9. says: Aussenreporter

    @ Ken: Super, dass es noch jemand gibt, der das GummibĂ€r zu schĂ€tzen weiß. Ultragruseliger Schuppen. Kruppa hat auf der Wilferdinger Höhe glaub mal eine super Polizei-Kontrolle ĂŒberlebt, muss sehr lustig gewesen sein, wenn ich mich richtig erinnere.

  10. says: Thorsten W.

    Ja, Großer BĂ€r hab ich auch vermisst… und Weißer Rabe könnte man auch mit rein nehmen, war aber auch lange vor meiner Zeit.

    @tanja: Das hießt erst Koh und dann Houston.

    Und wann kommt die Regio-Ausgabe? Mit Nexus, Störung, Splash (gell Buddah), Flic Flac, …

  11. says: tanja

    @ Martin Sp.: Nee, ich glaub, das hieß anders. War so ein Glasbaukasten links neben der Rolltreppe. Gab es auch nicht lang. Höchstens 1-2 Jahre.

  12. says: vanDamme

    Benötige dringende Namens-Hilfe: seit Jahren grĂŒble ich, wie die STÖRUNG in Backnang nach ihrer Schließung und Neueröffnung hieß. Habe Foren durchsucht und auch alte Hasen befragt – nichts rausbekommen. Habe immer sowas wie „Play“ oder „Toy“ im Kopf, auch wenn es das definitiv nicht war! Anyone, wenn nicht hier, wo dann??

  13. says: tanja

    @ vanDamme: also wenn du störung backnang bei Google eingibst, kommst du auf den technoguide. Der behauptet, der hieß danach x-club.

  14. says: vanDamme

    Ich war nach der Störung nur einmal drin und danach nie wieder, weil es total mĂŒllig war. Und „X-Club“ war es definitiv nicht, der kam Jahre danach – da gab es noch was dazwischen. Den X-Club gibt es laut Google erst seit 2004 … mein gesuchter Club ist der um 1998/99 rum – also irgendwann in der Mitte zwischen Störung und diesem X-Club (was ein grauenvoller Name!!).

  15. says: Sille

    Nicht zu vergessen: das Maria! Dort hatte ich so einige verrĂŒckte NĂ€chte wĂ€hrend des leider recht kurzen 2step-Hypes. Und zwischendurch immer mal rĂŒber ins Koh. Und zu den regionalen JugendsĂŒnden dĂŒrfte noch das Ufo zĂ€hlen. War eigentlich nur betrunken auszuhalten, aber einer musste ja immer noch heimfahren. Was fĂŒr ne Weltreise damals!

  16. says: BenDax

    und was ist mim „trance“……bissle wilferdinger höhe und dann noch irgendwie im trance in stuttgart gelandet, long time ago 🙂

  17. says: BenDax

    oder die mehr oder weniger erfolgreichen clubs wie paris club uns supraton und was es nicht noch alles gab, wenn man mal anfĂ€ngt zu ĂŒberlegen….

  18. says: TG

    ich hab fast TrĂ€nen in den Augen und werde heute Abend gleich mal die Bilder rauskramen, die ich vom Radio Barth GebĂ€ude Tage vor dem Abriss noch gemacht hab….vielleicht finde ich auch die Bilder ausm (ersten) 0711CLUB von 1997.

  19. says: SKP

    @Sille: ich sollte noch einige Aufnahmen vom Maria haben. Falls du mal nostalgisch werden willst, schreib mir ne Mail und ich such mal danach. Im HI haben wir danach auch einiges gemacht und auch da sollte ich noch die eine oder andere MD rumfliegen haben.

    Das mit dem On-U ist halt besonders schade, weil als Club so eine Bedeutung hatte. Meiner Meinung nach hat es den Wechsel von Diskothek zu Club in Stuttgart erst so richtig installiert. Tuesday Fever, Motor City, die Afterhours, im BĂ€r ist echt auch einiges wichtiges passiert.

  20. says: jaytext

    „… wĂ€hrend des leider viel zu kurzen 2step-Hypes.“ Da gab’s doch mal eine von MTV (mitveranstaltete/gesponsorte?) Party, an die ich auch noch gern zurĂŒckdenke. Ach ja, auch wenn der Hype lĂ€ngst vorbei ist: MJ Cole & Co. machen immer noch sehr schöne Tracks.
    Bilder & MiniDisc von damals hÀtte ich auch gern!

  21. says: Aussenreporter

    @ Martin und Jana, die Zweite: Vielleicht sammeln wir wirklich alle VorschlÀge hier, machen noch bissle Region dazu und ballern in ein paar Monaten den zweiten Teil der Idee raus? Dann auf jeden Fall mit Yps-Gimmick.

  22. says: HĂŒtti

    Das ganze wĂŒrde sich doch sicher gut als neue (wenn sicher ein wenig abgespeckte) 52 Reihe eignen. Auf jeden Fall wĂ€re reichlich Potenzial fĂŒr Gasttexte, da viele Menschen zu den alten Legenden was zu erzĂ€hlen hĂ€tten.

  23. says: Cabura

    Und was ist mit der SchĂŒtze?
    Inner Rhythm Club auf der Theo –
    Hafen Bar
    Zapata – gibts zwar noch, war frĂŒher aber woanders und anders generell.
    Gully Party – am Pragsattel – wenigstens Nennenswert.
    Galaxy – nicht ein richtiger Club aber hiess glaube ich der Keller in einem Ex-besetzten Haus neben dem Planetarium gegenĂŒber vom Hotel. Gute Parties.
    Na und war Paul’s Boutique oben dabei?
    Und wirklich komisch dass, das OZ nicht dabei ist!
    Da war doch nachher auch noch so ein Laden drin. Someone?
    Wer da die FĂ€rberei nennt muss auch das Skylab in Frickenhausen sagen.

    Wer Sehnsucht nach der Radio Bar hat.
    http://www.youtube.com/watch?v=U2tvid6-Hls
    Am geilsten sind die Kommentare von Carlos – Blockflöte und Falco sag ich nur.

  24. says: Cabura

    Ja, ja, ja und gleich die Peitsche !! Asche auf mein Haupt, bin nur drĂŒbergeflogen – Die Buchstaben sind ja auch echt klein!
    Die Doku trotzdem immer wieder gut!

  25. says: Sille

    @SKP und jaytext: Au ja! Wie ist die mailadresse? Oh ja, die MTV-Party war der Burner! (die einzige Zeit in meinem Nachtleben, in der mich die TĂŒrsteher an der Schlange vorbeigelotst haben, BuĂ€h! Lang lang ist es her…)

  26. says: Cabura

    „Heslach Buddah Mittwoch, 17. August 2011 um 10:37
    thorsten: oh ja splash. da gibt es noch schöne jungendsĂŒnden bilder von mir“

    Um das aufzugreifen: 52 JugendsĂŒnden wĂ€re doch was!?
    Man könnte noch harmlos mit Buffaloschuhen anfangen und sich dann ĂŒber die Bon-Jovi und DJ Bobo-weissnichwas steigern bis zu den richtig harten sachen wie…???

  27. says: Herr Cut

    Au weia das Berlin 030 🙂 Ganz vergessen, aber legendĂ€r. Was einem da so alles durch den Kopf geht wenn man die Clubs liest ist schon lustig. Hoffe das extra kommt.

  28. says: Le Mischi

    fĂŒr die Regioletten: das Neuland in LB, hat der gleiche Typ gemacht, der auchs Inner Rhythm hatte. Da hab ich zu Zivizeiten mit Freunden PartĂŒs veranstaltet inklusive 2hoch4-DJ-Set Blomtwist und Spinocchio 🙂
    und die Pulsmacher-Posse hat da auch ihre ersten Feste veranstaltet….

  29. says: DaSven

    Beschde Abendunterhaltung hier. Wenn man das gesammelte Wissen der Anwesenden kombiniert wĂŒrde wohl eine historische Aufarbeitung inkl. Wiki, Buchveröffentlichung und Ausstellung dabei rumkommen. Martin und Thorsten wird wahrscheinlich noch eine Stadtteiltour mit Lichtbildvortrag ranhĂ€ngen.

    Werde in jedem Fall (mal wieder) sentimental 🙂 Wie hieß eigentlich nochmal der illegale Klub vom Gottschalk in der Reiterkaserne?

  30. says: Aussenreporter

    @ Da Sven: Von einem temporĂ€ren Clubs-Museum trĂ€ume ich schon lange, das sollten wir wirklich machen, gibt es bestimmt zig Devotionalien, die man hĂŒbsch in Szene setzen könnte.

  31. says: piwi

    le fonque!!!!!! wo ist das le fonque….? viel wichtiger als bravo…. selbst als die radio bar. (und ja mono ist nicht le fonque, nur um diesem argument vorzugreifen)

  32. says: piwi

    ah und berlin 030 als prototyp fĂŒr alle suites, muttermilchs & co.
    …hatte da meine erste residency mit jan diez zusammen sonntags afterhour… man oh man waren da gestalten am start. das waren die, die nach dem stomp noch nicht genug hatten. ich lach mich schlapp in der rĂŒckschau 🙂

  33. says: Ken

    musikalisch war das le fonque wirklich ne klasse fĂŒr sich. aber thorsten hat recht, die beiden lĂ€den zu vergleichen ist wie Ă€pfel, birnen und so…

  34. says: piwi

    @ thorsten
    naja als bravo auf jeden… und radio bar war nur wichtiger, wenn man soundshop, bĂŒros und co dazuzĂ€hlt. aber das ist wohl wirklich geschmackssache.

  35. says: Thorsten W.

    Eben, Äpfel und Birnen 🙂

    Und zum Berlin 030: Wenn ich mich richtig erinnere war das Deli die erste „DJ-Bar“, ich glaube das hat vor dem 030 aufgemacht… bin mir aber nicht sicher.

  36. says: Si

    Cinderella 🙂 oh my goodness…manche Namen hab ich doch glatt vergessen….
    kennt eigentlich jemand Tresor oder so? War in der NĂ€he? vom Marienhospital/Stat. Landesamt…. musste man tief runter steigen 😉 Treppen…..

  37. says: andee

    oh ja, das Berlin 030 war’n schicker Laden – auch das NEXUS, OHM oder Splash 😀 yeah – the good old times…war frĂŒher doch alles besser? 🙂

  38. says: LKTRSNDY

    Kann sich noch jemand an das C22 erinnern? War schon in den 00er jahren, so 2003 oder so. Gabs wohl auch nur ganz kurz und ich war einmal drin und dann nie wieder. 😉

  39. says: Gregor

    …in der neuen Groove erwĂ€hnt Mixmaster Morris einen Club in Stuttgart mit tollem Chillout und 20 Himmelbetten ? Kann sich daran jemand erinnern ?

  40. says: Kenℱ

    vielleicht kann mir einer helfen:

    wie war denn der name von diesem seltsamen club, der mal oben in der s-bahn haltestelle stadtmitte linkerhand vom hotalo kurz vor der rolltreppe installiert war. heute ist da ein dönerladen drin… ich weis nur noch, dass ich da mal auf david alvorado abgefeiert habe!

  41. says: dozy

    Vielleicht kann aber mir einer helfen: Wie hieß denn dieser eine komische Blog.. da ging’s irgendwie immer um Parties und Turnschuhe… !? Topf Radio oder so…

  42. says: bruce

    @vanDamme
    Die Stoerung hieß spĂ€ter , ich glaub so 96/97 auch „The Ball“. Gabs nur ne kurze Zeit. Hatte der Besitzer von „Die HĂŒtte“ in Backnang eröffnet. Ich glaub das war der Pascal Dolle, der damals auch die Stoerung mitbegrĂŒndet hatte.

  43. says: Verena

    Oh, Entschuldigung, es war nicht ganz richtig. Die Straße heißt Reinsburgstraße und ist in der Stadtmitte von Stuttgart.

  44. says: stadtteil

    das kann dann nur das mĂŒsli gewesen sein, ich kann mich aber nicht daran erinnern, dass es dort after hours gegeben hat. meinst du vielleicht den grossen bĂ€r? da gabs sowas, der war aber ganz woanders

  45. says: Ikke

    Es fehlt noch Club Viva, war in der Königsstr. 18 ??, da irgendwo in der NÀhe vom Marché.
    Ging es so eine Treppe runter und dann machten die immer so ein Theater wegen Clubkarte, bis der Laden dann Pleite war. Ätsch. Vorher war da auch was anderes, grĂ¶ĂŸeres noch aus den 70ern drin, ich meine Königshof oder so.

    Nachtwerk, Ecke RotebĂŒhlpl. / Kronprinzstrasse, ging es auch eine Treppe runter. Oft rappelvoll, dunkle Höhle.

    Gibts die Bhagwan noch?
    Boa mit dem bunten BĂ€ndelzeugs an der Decke

    Baggerschuppen Palais, 90er Jahre im Marquardt, Königsstr. 22, mit so aufgepĂŒmten TĂŒrstehern.

    Club Monument, Calwerstr. 31 (spĂ€ter Romy S), da hĂ€tte ich gerne mal Fotos von. Das war so herrlich 80er mit viel weißem Marmor, bis die Hirnis das alles rausgekloppt hatten.

    Gruß aus BĂ€rlin
    Ikke

  46. says: Aram Lintzel

    Weiß jemand, wie damals die Besitzer des Maxim hießen? Ich habe damals mit 17 fĂŒr das Maxim-Magazin geschrieben und habe die Ausgaben einer bei einem Umzug verloren. Ich kĂ€me da gerne wieder irgendwie ran…. Danke!

  47. says: Gregor

    Kann sich jemand an einen Club in Vaihingen erinnern(nicht Universum) ? War da mal bei Paul van Dyk. Bin mir nicht sicher ob das nur ne einmalige Sache war oder was regelmĂ€ĂŸiges.

  48. says: Gregor

    Industriegebiet könnte passen aber der Name kommt mir gar nicht bekannt vor, sah auch nicht aus wie ein Salsa Club.

  49. says: Whiskydrinker

    @Gregor
    Was du meinst, ist das Peak. Beim Prinz finden sich noch Leichenteile in Form einer Adresse:

    https://prinz.de/stuttgart/locations/10871-peak/

    Wenn meine Erinnerung mich nicht trĂŒgt: War glaub ein Club vom Heyl mit der Veranstaltungstechnik nach der finalen Schließung vom Oz. (Oder was auch immer dessen Name am Ende war, als es dann auch entkernt wurde.) Jedenfalls hatte der zeitweise die gleiche Anschrift.
    Der Laden war gar nicht so schlecht, aber halt nicht in damals Tarifzone 10. War da mal zu John Acquaviva.

  50. says: Mucky

    Coole Idee mal alle aufzulisten inkl. Bildern.

    Das „Hidden Place“ gehört auf jeden Fall mit dazu! HĂ€tte sogar noch Pics von innen..

    Greetz!

  51. says: Wolfgang

    Universum, das war doch das mit dem Schrein mit Spockohr und dem an Schnur und Fahrradfelgen kreisenden Raumschiff Enterprise an der Decke?

    Dann gab’s noch das Maxim Gorki, andere Straßenseite, paar Meter weiter unten und vielleicht 10 Jahre spĂ€ter wie das Maxim.Das Bhagwan hieß in den 90ern eine zeitlang Zorba the Buddha, bis mal der Botschafter von Indonesien dran vorbeispazierte, dann mußte es sich in ZAP umbenennen und jetzt ist eine Spielhalle drin oder gar nix mehr.

    Die Röhre ist jetzt auch nur noch eine Röhre. In den 70ern oder 80ern muß es ein Meadows oder so, ein Amischuppen, in der Barbee an der Theo gegeben haben, ich hab mal eine Streichholzschachtel davon gefunden.

    Der weiter oben erwĂ€hnte komische Club in der S-Bahn Stadtmitte könnte eine Einzelveranstaltung im Atombunker dort gewesen sein. Auf Youtube bin ich mal ĂŒber ein Video davon gestolpert.

    Das Rocker 33 gab es sowohl im Kronprinzbau, Ex-Landesgirokasse und Kino Atelier, und dann in der alten Bahndirektion.
    Das N-Pir eröffnete als M-Pir und wurde dann vom M1 verklagt. WofĂŒr hat man schließlich die teure Marke eingetragen.

    In Pfullingen Das Jabbadabbadoo (oder wie auch immer geschrieben) war auch nett. Landeierstimmung wie im Palais. 🙂

    Die ganzen neuen Clubs sterben ja schneller wie die Farbe trocknet. Eigentlich gab es sie noch gar nicht als der Artikel hier erschien. 🙂 Suite, Tonstudio, Muttermilch, Oasis, 7Grad und wie sie alle hießen.

  52. says: IKKE

    Heidenei, Maxim Gorki, hatte das nicht so TĂŒren mit zwei runden Bullaugen drin und dann ging es eine gerade Treppe runter? Oder hab ich das getrĂ€umt? Ich meine dort auf
    Soft Cell – Tainted Love / Where Did Our Love Go
    https://www.youtube.com/watch?v=FUuKLdD1yPA&list=PLr2CZAfX_oc99mnKoLTFVDlu57AxI7oKS&index=21
    gezappelt zu haben. Extrem viel Nebel und dann nur Strobe an.

    Cinderella in der TĂŒbinger Str., Haus Nr. 17 vermute ich. Yes. oben Treppe rauf so ein Fummelsexclub und Treppe runter in die GI Höhle.
    Ne Menge Schwarze drin gewesen. Meine mich an weißen Marmorboden und viele Spiegel zu erinnern.
    Stuttgart war zu der Zeit viel schmutziger und subversiver als heute. Geile Zeit gewesen.
    Ne Fotosammlung wÀre eigentlich mal eine ganz coole Sache, wo jeder altes Zeug zeigen kann.

    IKKE

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert