Twitter-DB

Glaub normalerweise muss man Texte über die Bahn total fies beginnen. Kann aber selbst nix fieses sagen, weil ich 2002 zum letzten Mal Fernzug gefahren bin. Von Ravensburg nach Stuttgart. Ne Quatsch, 2004, Stuttgart – Frankfurt – New York und genauso zurück. Da war alles gut.

Aber komm, springen wir kurz auf den Heuwagen, Netzwerk-Thema des Tages: Die Bahn twittert, wie im Callcenter, mit achtköpfigen Team, siehe links, oder hier, bald Deutschlands berühmteste Twitterer, gleich nach Thorsten, Toni Disco, Boris Becker und Moritz Esyot.

Von echten (?) Online-Experten (kein Plan ob die cool bzw. relevant sind, bin dem Technik-Netz-Blog-Ding nicht drin) wird der Bahn und den 140-Zeichen-Callgirls-&-Boys, rekrutiert aus dem internen Callcenter, jetzt schon gute Arbeit attestiert, siehe hier oder hier. Angeblich hat man sich letztes Jahr auf Facebook versucht und das ging schön nach hinten los – und voll an mir vorbei. Sag ja, 2004, Stuttgart – Frankfurt – New York.

Heute schreibt de Blog Avatter, der am „Vorabend der Schlacht“ von der Bahn eingeladen wurde:  „Die Bahn hat erkannt, dass es kein Drehbuch für die Online-Kommunikation gibt, dass es innerhalb etablierter Prozesse einen gehörigen Spielraum für Improvisationen geben muss.“

Basic Thinking erwähnt wiederum die so genannten Empathisanten, mein Wort des Tages, wenn nicht sogar des Jahres. „Wenn also eine böse Nachricht eingeht und ein Mitarbeiter nach sieben Stunden Arbeit etwa mit Sarkasmus reagieren will, soll ein Empathisant ihn stoppen und den Tweet objektiver formulieren.“

Bislang ist das virtuelle Callcenter ganz kuschelig angelaufen. Es hagelt Lob und Blumensträuße. Gibt nur noch ein Manko: Der Twitter-Kanal der Bahn hat Öffnungszeiten. Von Montag bis Freitag, 6:00 bis 20:00 Uhr. Fragen zu S21 werden übrigens nicht beantwortet. Und ab Juli startet die Bahn den nächsten Versuch auf Facebook.

Twitteraccount Deutsche Bahn

Join the Conversation

4 Comments

  1. says: Toni D.

    Ah schön. Und ausgerechnet heute steht auf meiner to do Liste ganz oben Arbeitsverweigerung aka Burnoutbremse.

    Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, wie ich mit 140 Zeichen eine der frech grinsenden Bahngören smart von der Seite anzwitschere. Aber da wird mir und meinem lateineuropäischen Charme schon was einfallen. Im Zweifelsfall schreib ich einfach, dass ich z.B. /ME in einer scharfen Kontrolleusenuniformen auch außerhalb vom ICE ganz gut finden würde.

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert