Remember ZumZum?

Bild: Jaytext

Neulich hatten wir es kurz vom ZumZum, der guten alten Grillstation Ecke Friedrichstraße/Bolzstraße, 1968 eröffnet und schon viele magische Dreiecke gebildet, als Dreiecke noch nicht auf Unterarme tätowiert wurden.

Ich erinnere mich als an das ungleichschenklige Dreieck, welche der Palasta, das Tier und das ZumZum bildeten. Zwar oft drinnen gehockt, trotzdem, auch wenn es erst 2004 aus dem Stuttgarter Stadtbild verschwand, so wenig Erinnerungen an die Bude.

Uwe Bogens Gedächtnis ist da etwas besser, erst letzten November hat er dem Zum Zum und seinen (einarmigen) Protagonisten eine kleine Hommage verfasst.  Das Bild wird auch im Herbst erscheinenden Stuttgart-Album-Buch erscheinen, das Buch zur Facebook-Seite, die der Stuttgarter Nachrichten-Redakteur ins Leben gerufen hat.

6 Comments

  • stadtteil sagt:

    bei den brennenden pudeln gibts noch bilder und filme der abrissparties
    http://www.brennendepudel.de/

  • alterfalter sagt:

    Danke für den Artikel!

    Als mittlerweile mitt30iger, in Stuttgart aufgewachsen, habe ich dieses magische Dreieck noch mitbekommen und toll gefunden.

    Wenn ich mir Stuttgarts momentanes Nachtleben, Architektur usw. anschaue, muss ich ehrlich ohne zu zuviel Pathos sagen das es früher zwar im gesamten viel weniger Angebote im Bezug auf das Nachleben gab, und die Auswahl um einiges geringer war, dennoch hatte alles noch etwas mehr Charme und auch Tiefgang.

    Quantität versus Qualität.

    Ich erinnere mich an gute Gespräche in der Radiobar und an die kollektive Angst das Stuttgart sich in eine architektonisch und stylistisch ” Münchner ” Richtung bewegen wird. Leider mit dem jetzigen Eingeständnis das es genau so gekommen ist.

    Früher war zwar definitiv nicht alles besser und schöner, aber die City, das Nachleben und alles drumherum war doch noch etwas anderes. Heutzutage ist das Angebot zwar vielschichtig und grossflächig und ich gehe immer noch sehr gerne und häufig aus, aber Blumenwiese (Red Dog) , Radiobar, Tier,Pauls, Switzerland, Hafenbar, Müsli, Wildparkstüble, M1, Cafe Berlin, OnU, Oz, Röhre usw. fehlen doch auf eine Art immer.

    Dankbar beides kennengelernt zu haben geniesse ich Stuttgart immer noch, aber was früher unvorstellbar war – aus Stuttgart weg und woanders hinzuziehen – ist vorstellbar geworden. 🙂

    Ich lass mir jetzt ein Dreieck Tätowieren. Oder doch ein Schiff, oder ein Mandala, oder was anderes was ja soviele haben..? Hmm, ich schau dann mal in der über 20 Shops vorbei und such mir einen raus. Früher gab´s 3 Läden wo man sowas machen lassen konnte – Quantität versus Qualität. 🙂 Aber wo am besten? Scheisse, Leider kein Platz mehr auf meinen Körper. Vielleicht auch besser. 🙂

  • ralle sagt:

    Zum Zum war super … vor allem die Abschlussparty, inklusive Josh Wink – Higher State of Consciousness. Dachte das Ding fällt von alleine ein.

    Mit einer Träne im Knopfloch
    El Acker B.

  • sari sagt:

    alterfalter, ich geb dir absolut recht.
    ich wünsche mir mehr clubs/cafés mit charme! :S

  • VanDamme sagt:

    Das Herrengedeck im Zum Zum war immer das letzte, was ich vor dem Filmriss noch in Erinnerung hatte!

    Das Zum Zum-Logo-Shirt war in Berlin der absolute Renner, so `n “Fight Club-Augenzwinkern”-Insider!

  • Thorsten sagt:

    ach ja das waren noch zeiten ,da haste in der Boa Discothek an gefangen bist dann runter zu Bierteufel.von da aus in Richtung Altstadt sich ein Schaschlick hohlen .dann zum alten Krug.dann weiter zum Burgeressen rauf zum Bierbrunnen und bis Morgens Tanzen ,raus und ins ZUMZUM und weitermachen ,ach was waren das noch für Zeiten .
    ich vermisse mein Altes Stuttgart ,meine Südmilchbar .und noch vieles mehr ,,,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.