Halbmarathon Stuttgart Karteileiche

Bild 1

Ich hatte – zugegeben – einen aberwitzigen (Geheim)Plan an diesem Wochenende. Sollte es im Transit und der Corso nicht ganz so wild werden und ich mich auch weitgehend dem Alkohol fern halten, wollte ich am Sonntagmorgen um 09.00 Uhr beim Halbmarathon starten. Ohne Zeitziel, ohne Druck, einfach weil halt Stuttgart Lauf und so.

Also hab ich mich vor rund drei Wochen angemeldet – und bin nun als Karteileiche geendet. Denn an beiden Abenden wars äußerst lustig. Speziell in der Nacht von Freitag auf Samstag hab ich wenig und unruhig geschlafen und war dann, als ich am Sonntagmorgen mit dem Nachbar aus der Corso gelaufen bin, endgültig ziemlich müde.

Ursprünglich wollte ich sowieso nicht an Start gehen, weil mir dieses Jahr – aufgrund des langen Winters – etwas die Form und Motivation fehlt, auch hinsichtlich dem Traumziel, Stuttgart endlich nach zwei fehlgeschlagenen Anläufen unter 1:30h zu absolvieren.

Unter idealen Wetterbedingungen kamen gestern knapp 7800 Damen und Herren ins Ziel. Übrigens ein kleiner Negativrekord. Letztes Jahr waren 14.500 Läufer gemeldet (dieses Jahr 8600) und 12.500 erreichten das Stadion. Ich denke einige hat die Startverzögerungen in den letzten beiden Jahren um jeweils eine halbe Stunde sehr angekäst (wie auch mich). Lief dieses Jahr aber alles reibungslos.

Einen reibungslosen Lauf legte auch Kessel.tv Leser Chris hin, der sich netterweise unter dem Kessel.tv Team angemeldet hat und die 21 Kilometer in fabelhaften 1:33:19h netto absolvierte.

Das macht Platz 630 in der Gesamtwertung und Platz 136 in seiner Altersklasse.

Wohl auch aufgrund des angenehmen Klimas sind über 400 Teilnehmer unter 1:30h geblieben. Zum Vergleich: Ich war letztes Jahr bei schwülen Temperaturen mit 1:35 517er. Mit der Zeit wäre man dieses Jahr so rund 800er gewesen.

Gratulation zu der sauberen Leistung und nächstes Jahr machen wir ein ordentliches Team, ich schwör. 😉

Join the Conversation

6 Comments

  1. says: Thorsten W.

    Mal ne Frage an den Laufexperten Ram: Ich bin Sonntag Nachmittag an der Startaufstellung vorbeigefahren, und da lagen wirklich massenweise (also nicht nur zwei oder drei) Klamotten auf der Straße. What the…? Ist plötzlich die Sonne rausgekommen, und die Profis haben ihre Longsleeves liegen lassen? Oder ist das mit Plan, so von wegen bis zum Start warm halten und dann ausziehen, und extra das olle Shirt nehmen?

  2. says: martin

    hm ja das mögen manche so machen. in berlin verteilen sie große plastiksäcke um sich warm zu halten… denk mal sonntag morgen wars etwas frisch, aber ich weiß nicht so recht ob das so wichtig ist. ich würds nicht machen… entweder man läuft lang oder kurz und dann friert man halt bissle anfangs oder schwitzt später etwas mehr. aber ich glaub ich bin da kein fachmann für, ich betreib ja bauch-gefühl-laufen 😉

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert