Jugendhaus Heslach

fanta4_bild_01

Im Rahmen unserer Fanta Vier Gedenkwochen bin ich gerade auf einen unterhaltsamen Artikel in der Stuttgarter Zeitung gestossen. Die Fantastischen Vier hatten 1988 im Jugendhaus Heslach ihren ersten Auftritt, noch unter dem Namen Terminal Team. („Ich sag eins und zwei und drei und vier. Auf dem Klo gibt’s nicht nur Wasser, ja, da gibt es auch Papier.“)

Die STZ hat sich dorthin begeben (wo es weh tut) und hat die Kids gefragt, was sie von den Fantas halten. Die Erkenntnisse sind sicherlich nicht überraschend, aber dennoch unterhaltsam.

Auszüge

„Ich höre so was nicht, gefällt mir einfach nicht“, sagt der 13-jährige Marco. Sein Lieblingslied heißt nicht „Die da!?!“, sondern „Bombenleger“.

„Er (Selmon) ist der Stamm-Discjockey des Hauses. „Die hören Bushido, Sido, Kool Savage, 50Cent“, sagt der 22-Jährige, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Mich kann man nicht mehr erziehen“ trägt. Gangsta-Rapper, allesamt. Nach den Fantastischen Vier ist Selmon noch nie gefragt worden.“

Zum Artikel

Join the Conversation

11 Comments

  1. says: Thorsten W.

    Alter! Jugendhaus Heslach! Da hat mein Bruder Zivi gemacht und ich hab dort neben meinem Zivi her als Thekenkraft gearbeitet… Und unsere ersten Partys (Breakbeats, Morgentanz, …) haben wir auch dort veranstaltet.

  2. Wenn ich in dem Artikel lese, dass eine CD „Stones on your Way“ heißt, kann ich mich nur mal wieder tief vor den Fantas verneigen, dass sie einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet haben, Deutsch in der (Pop)Musik groß zu machen. Klappt halt seltenst mit dem Englisch, wenn man kein Muttersprachler ist.

    In diesem Sinne: Ich geh jetzt mal „Kool Savage“ hören…

  3. says: Kutmaster

    @Wasi das liegt vielleicht daran, dass Fanta4, Massive Töne, Blumentopf längst Schnee von gestern sind.

    Meine Mutti fand es auch sehr schade, dass ich lieber „diese komische Urwaldmusik“ bevorzugte, anstatt z.B. ABBA, Bee-Gees, Marianne Rosenberg usw.

  4. says: knoxville

    @granny: my dear mister singing club… 😉 ist jetzt aber net dein ernst, dass das du glaubst, dass das mit „stones in your way“ ernst gemeint ist, oder?!

    now can come what want.

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert