Happy Birthday re.flect

Zum anderen feiert die Wurzel meiner wahnsinnigen Schreiber-Karriere ihr 10jähriges:

10_jahre reflect

Das hätte ich vor 10 Jahren ja nicht geglaubt, als damals aus dem Mehrflyer das re.flect wurde. Zu der Zeit war ich schon ein paar Monate mit im Boot und schrieb ein paar Partyankündigungen für den Mehrflyer. Nebenher verteilte ich für den Laden Flyer, wie ich mal erzählt habe.

Man guter Freund Olsen hat mich dem Matthias Hauber empfohlen, und ich weiß bis heute nicht warum Olsen meinte, ich könnte mich da irgendwie schreiberisch einbringen. Ich habe davor nie irgendwo irgendetwas geschrieben.

Aber das machte Fun und im Sommer 1999 hatte der Matze dann die Idee aus dem Mehrflyer etwas mehr rauszuholen. Ich brach zu selben Zeit mein Studium ab und bekam den Segen und Freischein von meiner Mutter, in dem sie die wohl wichtigsten Worte meines Lebens sprach: „Martin, egal was Du machst, ich weiß du wirst deinen Weg gehen.“ Eltern können ja auch durchaus anders reagieren, wenn man sein Studium hinwirft.

Tja, seitdem bin ich von Beruf Abitur, habe bis heute nix gelernt und mich erstmal beim Hauberle im Bebelstraße-Keller etwas durchgeschlagen. Unter anderem hatten wir auch mal einen lustigen Wasserrohrbruch.

Während meiner re.flect-Zeit hat mich nicht nur mal der Uwe Reiser zur Brust genommen, einer der 20 wichtigsten Stuttgarter, und mir versucht zu erklären wie wichtig doch die Perfect Lovers für das hiesige Nachtleben sei, nachdem ich darüber ein, zwei Schabernack-Sätze zu viel geschrieben habe.

Nein, nicht nur das, in der Zeit sind Freund- und Seilschaften entstanden, die auch heute noch funktionieren. Da wäre zunächst Graphiker Willy Weed zu nennen, der auch hier fleißig kommentiert und mittlerweile unter dem Namen Frischvergiftung ein viel gebuchter Visual-Artist ist.

Zusammen haben wir uns damals die Nächte um die Ohren geschlagen, Heftles gemacht, ich hab zwischendurch mal auf einer Gartenliege gepennt, während Willy fertig gelayoutet hat  und bin dann frühmorgens zur Drucke hoch gefahren um die Daten abzugeben. Viel gelernt in der Zeit, aber alles Dinge, die ich nie wieder machen will.

Zum anderen natürlich unseren Thorsten, damals in seiner Funktion als Pressepromoter bei Four Music. Er hatte übrigens keinen schweren Job, denn er musste meist einfach nur gute Produkte an den Mann bringen, wie ich mal anmerken muss ;). Ich mein, über Releases wie FK live oder Fanta 4 Unplugged schreibt man gerne.

Und nicht zu vergessen unser aller Idol Mario „Kutmaster“ Krupa, der schon damals so war wie heute, sprich bruddelig und stark hypochonderisch – aber noch nicht so ein riesiger Fan von Wolfgang Schäuble.

Außerdem hat er mir in der Zeit mal ein Date weggeschnappt. Das war so:  Ich hab mich mal mit einer Dame von DASDING nach der Arbeit getroffen und irgendwie war zufällig auch der Krupa in der Gegend. Der sah das Mädel und stiess prompt ganz unverfroren dazu und ich hab den Krupa nicht mehr los bekommen. „Och, da komm ich doch glatt auch noch mit.“

Das Ende vom Lied war, dass sie den Krupa steiler und geiler fand als mich – klar cooler Graphiker schlägt Brillenschlange-Schreiberling – also hab ich mich irgendwann verkrümmelt. Das habe ich bis heute nicht verkraftet, Kollege!

Da das Verhältnis zwischen re.flect und mir auch nach meinem Abschied vor langer Zeit über die Jahre hinweg immer cool war, haben sie uns bekanntlich eine kessel.tv Rubrik angeboten und lassen mich nun auch auf der Jubiläumsparty am 24.10 in der Suite auflegen.

reflect_paddy

Ich freu mich auf die Party und verdrücke derweil an dieser Stelle eine Träne, wenn ich an meine ersten Schritte denke. Alles Gute.

Join the Conversation

15 Comments

  1. says: Wangener0711

    Und ich kann endlich sagen Ich bin bei der partyyyyy dabei….. juhuuuuuuuuuuuuuuu..;-) martin wir trinken dann einen oder 2 oder 3…..;-)

  2. says: D*Jan Neiro

    Hab ja auch ne kleine re.flect Vergangenheit…zwar deutlich kürzer aber auch lehrreich 🙂 – leider kann ich zum Jubiläum nicht da sein, da ich selber in Esslingen eins feier und dazu noch ein wenig meinen pompösen abgang inszeniere…

    aber herzlichen glückwunsch re.flect und dem räm natürlich- und ganz viel spaß beim feiern!

  3. says: martin

    wangener, ich freu mich tierisch, am besten du bringst was kurzes aus deiner heimat mit, da bin ich absoluter fan 🙂

    mikato, ich weiß echt nimmer wie die hieß… war aber keine moderatorin oder so.

  4. says: Wangener0711

    Martin geht klar nur ich mus die flasche da rein bringen.. ok wird scho kein broblem sein.. an meiner seite wird ja krupa sein..;-) der busyicer beckommt auch dann was..;-)

  5. says: Vit

    Ja, das wird ein Spaß am 24. (lerne ich auch endlich mal meine Nachbarn persönlich kennen, haha) …

    War ’ne coole Zeit damals. War auch für mich damals ein Grund mein Studium abzubrechen (also ist der Herr Hauber wohl mit schuld am angeblichen Akademiker-Mangel …). Trotzdem, oder gerade deswegen ist was aus uns geworden, was Martin!?. Da fällt mir ein, dass wir mal Soap aktivieren sollten, den habe ich seit dem auch nicht mehr gesehen… ich erinnere nur an unsere Clubtour zum 3-Jährigen als wir zu unserer eigenen Party nicht in den P-Club reingekommen sind.

  6. says: Thorsten W.

    Jo, mich verbindet auch Einiges mit mehrflyer/reflect… als der mehrflyer zum ersten mal „magaziig“ wurde war ich Kalender-Redakteur inkl. Kalender-Layouter – und für meine erste Begegnung mit QuarkExpress war das Ergebnis gar nicht schlecht.

    Bei den ersten Begegnungen mit Ram ist mir allerdings bis heute peinlich, dass ich ihn einmal als ich im Stereo aufgelegt hab nicht erkannt hab als er Hallo gesagt hat… 🙁

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert