Bahnhofspfennig

Schöne Idee, natürlich Fake – gab’s das nicht schon mal letztes oder vorletztes Jahr zum 1. April? Die Tage hatten wohl nicht wenige Stuttgarter diesen Brief im Briefkasten, in dem unser noch-OB Schuster vermeintlich für die Kosten des neuen Bahnhöfles um eine Spende der Bürger unter dem Namen Bahnhofspfennig bittet, alles in allem etwas im Duktus und Stil seines berühmten 130.000-Euro-Briefes vor der Volksabstimmung

Wer hinter der Aktion steht ist wohl noch nicht bekannt, hier oder nach dem Sprung gibt es die offizielle Stellungnahme der Stadt.

Wer trotzdem spenden möchte – nur zu:

Gefälschte Briefe auf städtischem Briefpapier aufgetaucht

In Stuttgart kursiert erneut ein gefälschter Brief mit der Unterschrift des Oberbürgermeisters. Darauf wurde die Stadtverwaltung heute auf Grund zahlreicher Bürgeranfragen aufmerksam.

Auf fingiertem städtischem Briefbogen ist das Schreiben „An alle Stuttgarter Haushalte“ adressiert. In dem Schreiben ist von „völlig überraschenden Mehrkosten“ beim Projekt Stuttgart 21 die Rede. Weiter heißt es: „Um nun diese Kosten gerecht umzulegen, hat der Gemeinderat (beschlossen), eine freiwillige Abgabe in Form eines Bahnhofspfennig einzuführen.“ Dem Schreiben liegt ein Überweisungsträger bei.

„Hier wird versucht, mit einem gefälschten Schreiben Verunsicherung und Unfrieden in der Stadt zu stiften. Das ist unanständig“, so Markus Vogt, Sprecher der Stadt.

Das Schreiben ist täuschend echt, verwendet die Unterschrift des Oberbürgermeisters. Die Stadt prüft strafrechtliche sowie zivilrechtliche Schritte und wird den Brief an die Polizei übergeben.

Join the Conversation

10 Comments

  1. says: Frau Doktor

    @martin: Wenn ich das richtig verstehe, sind du und die anderen vier Leute, die nicht in NRW oder SW wohnen, das Alibi der FDP, dass das gar keine Wahlkampfwerbung aus STeuermittel ist, sondern ganz seriöse Bürgerinformation, oder? Und wie kommst du denn bitte auf diese Liste? Das würde mich mal brennend interessieren.

  2. says: martin

    ich hab absolut keine ahnung. wäre jetzt 2013 hätte ich mir ja das noch erklären können. die boomy hat ihn auch bekommen und die ist nochmal weniger in der FDP als ich 🙂

  3. „nochmal weniger in der FDP“ wird mein neues Tattoo. Auf dem Unterarm. Links. 😀

    War da wirklich eine Adresse aufgedruckt? War das nicht „an alle Bewohner Haus XY“? Muss ich heute Abend glatt mal nachschauen.

  4. says: Frau Doktor

    Ihr beiden scheint also in einer Gegend zu wohnen, die sich geo-targetting-mäßig als FDP-afin darstellt. Hier in Stuttgart-Ost bekommen wir eigentlich nie FDP-Werbung. Unser Durchschnitts-Einkommen ist zu niedrig, vermutlich…

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert