Musberg, was geht?

Nach unserem erfolgreichen Blogbeitrag „Wie gut ist Birkach?“ und dem Lovestorm aus der Community, machen wir gleich weiter und testen den nächsten Vorort für euch. Kann Musberg was? 

Auch hier beginnend mit der Frage: kennt jemand jemanden Berühmten aus Musberg? Eigentlich weiß man nämlich schon wieder viel zu wenig über die kleine Gemeinde. Außer Mus au Chocolat, der Musikproduzent Mus T („Let’s go to bed“, „Horny as a dandy“, „Il grande bambooba“) und Piz Mus. Und zwei davon sind gelogen.

Zur allgemeinen Beruhigung: je früher solche miesen Dad-Jokes hier im Beitrag kommen, desto schneller sind sie rum. Alora – die einzig wahre Geschichte ist natürlich Piz Mus. 

Ja, habt ihr natürlich selber erkannt, was da geflunkert und was da wahr war, Ihr kleinen Schlaubi-Schlümpfe. Daraus können wir ja vielleicht eine nette SWR Vorabend-Spielshow machen: 3 Stuggi-Geschichten, 2 sind erfunden. Moderation: Michael Gaedt. Der aber gerade noch mit seinem „Online-Maultaschen-Kochkurs-Show-Wahnsinn“ beschäftigt ist, bei dem man für 59 Euro mit Michael Gaedt kochen muss.

Unsere eigene, lustige Familienrateshow wird dann einfach das nächste Medienprojekt. Wenn Gaedt Zeit hat. Und DJ Elbe mit seinem Pärchen-Podcast fertig ist: Baklava for couples. 

Pro-Tipp: wenn einer in deiner Gegenwart Musberg sagt, musst du reflexartig antworten: Piz Mus! Da hab ich Skifahren gelernt. Ich selber hab das Skifahren in Wiesensteig gelernt, aber in Musberg perfektioniert. 

Die Schleppliftstehlen stehen noch. Der Rest ist weg, vor allem der Schnee. Ich glaube aber nicht, dass es der Klimawandel war, der dem Skiresort Musberg den Todesstoß versetzt hat. Das war wohl eher der Mangel an Schirmbars, Funpark und Après-Ski-Bumsschuppen.  

Nur: wie war das eigentlich jetzt im Jahrhundertwinter 20/21? Als alle nicht raus durften und sich deshalb in Rudeln zum Rodeln getroffen haben? Da hat Piz Mus wahrscheinlich wieder ein bisschen was von seinem alten Glamour verstrahlt. Ein Hotspot im guten Sinne. Ein Hauch von St. Moritz, wo heute nur noch sentimentale Google-Rezis wehen: „Früher mal mit Skilift“. Danke Pedro. Gerne wieder. 

Trotzdem, Herr Nopper – oder wer auch immer da oben zuständig ist. Nur mal kurz drüber nachgedacht: Statt mitten in der Stadt für teuer Geld Schilder aufzuhängen, um Menschen darauf hinzuweisen, dass Sie bitte nicht vor dem Rathaus saufen – wie wär’s, das gleiche Geld in ein paar Schneekanönchen zu stecken?

Hier kann man doch ein Eins-A Mountain Resort draus machen. Vorne die G-Klassen, hinten Show-Cooking powered by Sansibar, Schampus für die Reichen und abschätzige Blicke für die unterprivilegierten Menschen, die ihren 40er nebenan in der Eselsmühle feiern müssen.

Gott, bin ich froh, dass das nicht so ist. Und Musberg einfach Musberg ist. Auch innerorts. Alles da, was in ein gutes Playmobil-Vorstadt-Starter-Kit gehört: ein Kreisverkehr, der nirgends so richtig hinführt. Internationale Partnerstädte, die niemand kennt und sonst keiner haben wollte. Die Sandkastenplastikmuschel im Vorgarten. Und der Einstieg zum Schwäbischen Jakobsweg – der Siebenmühlentalwanderstrecke.

Schon bis nach Musberg zu spüren: der Julian Nagelsmann Effekt. Und auch sonst geht sportlich einiges. Zum Laufen trifft man sich morgens um 6.00 mit dem TSV Leinfelden. Und der TSV Musberg war, als ich noch bei Post SG Stuttgart “aktiv” gekickt habe, sowas wie ein Angstgegner. Heute sind sie mit dem Hauptsponsor Getränke Kappel im Rücken angeblich die Nummer eins unter den Filderteams.

Ach guck, es gibt doch noch was Berühmtes aus Musberg: die Werbeagentur RTS Riegerteam. Weiß nicht, ob sie hier für dieses City Light Plakat (für Werbeyögels: CLP) verantwortlich waren. Das ein bisschen aussieht, wie so ne Umschlagseite von einem Lesezirkel-Heft. Ansonsten machen die glaub einen erfolgreichen Job in ihrem Spezialgebiet Business-to-Business (für Werbeyögels: B-to-B). Vielleicht sind sie ja sogar Pandemiegewinner? Weil Business ja eigentlich die ganze Zeit offen haben durfte. Es sei denn, du hast ein Showbusiness. 

Fun Fact: das RTS in RTS Riegerteam – das steht doch wahrscheinlich für Rieger Team Stuttgart? Nur so ne Vermutung. Dabei ist Musberg gar nicht Stuttgart – wie Frank Nopper gerade gefaxt hat, sondern Leinfelden-Echterdingen, klar. Erster Stolperstein. Zweiter: Das hieße in der Konsequenz, dass RTS Riegerteam ausgeschrieben Rieger Team Stuttgart Riegerteam hieße. Witzig.

Ganz liebe Grüße von Euren kleinen Nachdenkseiten vom ktv Bloggerteam Stuttgart.

Tschüss. Nächste Woche: Warum überhaupt Hoffeld?

2 Comments

  • Axel sagt:

    Berühmt ist Frank Stäbler vom TSV Musberg mehrfacher Weltmeister im Ringen.
    Beim Piz Mus gab es auch eine Skischanze ! Schanzenrekord 45 m !!

  • s'Horschdle sagt:

    Mit Musberg verbinde ich nur Traumata aus der Fußballkarriere.
    Mit Technik war da nicht viel zu machen.
    Wie immer auf den Fildern, gab es auch hier ordentlich auf die Socken. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.