Kurze Mysterytour Böblingen

Ein Tarntaxi – weil manchmal will man einfach nicht gesehen werden. Zum Beispiel, wenn man aus Versehen in Böblingen ist.

Leute, wie mystisch ist bitte Böblingen? Ernstgemeinte Antworten in den Drunterkommis. Ich finde ja: mächtig mystisch. Will Böblingen aber auch nicht Unrecht tun. Obwohl…doch, will ich. Unrechtstadt Böblingen.

Alles, was ich über die Kreisstadt weiß, weiß ich aus den 80ern und 90ern. Wie so ein ZEIT-Autor, der in den 80er & 90er Jahren mal in Stuttgart war. Da hat man noch Zeit in Böblingen verbracht. Da hatte Böblingen allerdings auch noch eine Sporthalle. Legendär. Konzertvenue. Heute haben sie immerhin einen Elbenplatz, der laut Homepage www.boeblingen.de gerade umgebaut wird.

Da hat uns Böblingen etwas voraus. Wird Zeit, dass bei uns ein DJ Elbenplatz überhaupt mal gebaut wird. Ecke Reuchlin/Reinsburg/Hasenberg. Mit einem eigenen Brunnen. Oben ein DJ in Kupfer oder Messing. Unten läuft tagsüber Ensinger Sport und ab 20.00 Uhr Jägermeister für alle raus. Aus Cannstatt kommen sie mit dem Kübelwagen und mit Benzinkanistern und zapfen ab. Herrlich. Was für ein Quatsch.

Das da soll ich sein. In den Mercaden gibt es einen Kaffeeroboter, an dem man per App ein Selfie auf den Milchschaum drucken kann. What a time and a Kreisstadt to be alive. Leider sehe ich aus wie einer von Kraftwerk – und schmecke auch so.

Bis heute habe ich übrigens ehrlich gesagt nicht ganz verstanden, wo Sindelfingen aufhört und Böblingen anfängt. Und dann war da ja noch das Konzept Böblfingen, das beide Städte zu einem großen ganzen Gelöte zusammenführen sollte. Dann aber am Namen gescheitert ist. Weiß aber nicht, ob das eine wahre Geschichte und ein wahrer Namensvorschlag waren. Oder nur ein Urban Myth. Oder in dem Fall: suburban myth.

Ne. war wohl ernst. Böblfingen – die Doppelstadt. Die Gedankenspiele zur Fusion von Böblingen und Sindelfingen prägen derzeit die Diskussionen – stand dazu 2009 in der Deutschen Handwerkszeitung. Langjährige Abonnenten werden die entsprechende Ausgabe ja noch im Keller haben. oder Ihr haltet mal die Augen auf nach einer Verschenkekiste mit entsprechendem Inhalt.

Flugfeld kannte ich bisher nur vom Hörensagenvorbeifahren. Plötzlich war ich mittendrin und kam mir wirklich vor wie in einem 3D-Rendering. Alle Bewegungen waren auch so n bisschen ruckelig und pixelig, weil man glaube ich noch auf Glasfaser wartet. Oder zumindest auf andere Menschen mit Ideen. Leben an der Promenade – ist auch ein bisschen Leben am Limit.

Leben an der Promenade. Das kannte man bisher nur von Cannes und Konstanz. Jetzt also auch BB. Aber: Welche f***king Promenade are you talking about? Denn merke: Ein Flugfeld macht noch keinen Sommer. Und ein künstlicher Rinnsal noch keine Promenade.

Und noch eine Frage: Unser “Flugfeld” in Stuggiboogieechterdingen verbindet Menschen mit anderen, fernen Orten und macht damit seinem Namen alle Ehre. Wäre das nicht das schlüssigere Konzept gewesen?

Gefangen im Immobilien-Rendering sagte eine leise schwäbelnde Stimme zu mir, dass ich erst wieder raus darf, wenn auf diesem Blog etwas Nettes über Böblingen geschrieben habe.

Okay, here you go: “Sie suchen komprimierte Erholung für die eigene Inspiration? Böblingen hat ein attraktives Angebot für jeden Bedarf.” So stand es Wort für Wort auf der Homepage der Stadt Böblingen. And komprimiert it was.

Wenn ich mich dann irgendwann aus diesem Rendering befreit habe, gehe ich als erstes an meine Konzertkartenkiste. Und da werde ich ein bisschen weinen. Und mich ein bisschen wehmütig erinnern. An diese geile, geile Sporthalle. An Faith No More in Böblingen. An Queen mit Freddie Mercury in Böblingen. Und AC/DC mit der Glocke. An Avril Lavigne (warum bitte war ich da?? Ich war ja nicht mal Sk8ter Boy) An Judas Priest. Ozzy Osbourne. Marylin Manson. Und fast auch an Nirvana mit Kurt Cobain. Der hatte dann aber besseres vor als Böblingen. Ticket hab ich noch.

Am 13. März 1994 hätte das stattfinden sollen. Ein Sonntag. Kurt wurde aber mit Kelhkopfentzündung und schwerer Bronchitis vom Arzt ins Bett gesteckt. Und das Konzert verlegt. Aber auch das fand dann aus Gründen nicht statt.

Wenn man heute Nirvana + Böblingen googelt, findet man entsprechend sehr viele traurige Nachrichten. Die traurigste von allen: Rock Cafe Böblingen – Grunge Night mit der Nirvana Tribute Band. “Drei Musiker aus dem Erzgebirge fassen den Entschluss die Songs der Band Nirvana wieder auf die Bühne zu holen.”

Wenn ich Böblingen wäre, würde ich beim Land so eine braune Touristik-Autobahntafel beantragen, auf der steht: Böblingen. Beinahe mal Nirvana. Wenn das nicht geht, dann eben Beinahe mal Böblfingen. Oder Leben an der Promenade: Drei Musiker aus dem Erzgebirge. Das wäre aber fast n büsche lang. Obwohl: Am Flugfeld ist ja Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.