Zusammenhalten gegen Corona

Das Virus ist in der Stadt und wir halten uns physisch voneinander fern und bei manchen scheint sich auch im Kopf schon die ein oder andere Gehirnzelle entfernt zu haben: Über Facebook versuchen Privatleute fünf Packungen Nudeln für 20 Euro zu verkaufen. Lasst das, ihr Lappen!

Gleichzeitig rücken alle näher zusammen. Supersolidarität statt Superspreader. Denn wie auch in Nicht-Krisenzeiten müssen wir schauen, dass die Unterbezahlten, Armen, Alten und schwächsten Mitglieder unserer immer auf Top-Performance getrimmten Gesellschaft nicht auf der Strecke bleiben.

Ich habe längst den Überblick verloren, hier also sicher nur eine kleine, sehr unvollständige Auswahl der aktuellen Hilfsangebote im Kessel:

Die VfB Ultras Schwabensturm 02 haben als “Gemeinsam Helfen 0711!” blitzschnell eine Einkaufshilfe auch für die umliegenden Landkreise eingerichtet. Mit expliziter Unterstützung des Commando Cannstatt.

“Dieser Aufruf geht an alle Zwangssofasitzer, die gerade nicht wissen, was sie mit ihrer Freizeit anfangen sollen oder noch tragischer, wie sie in dieser für die ganze Gesellschaft so schweren Zeit helfen können.” Stark! Updates gibt es bei Twitter.

Wer nicht online ist, hatte vielleicht Glück und kam an diesem Plakat oder einem der von Vielen für Viele aufgehängten Handzettel vorbei:

Der nimmermüde Serkan Eren, Gründer und 1. Vorstand von stelp e.v. – supporter on site hat das in seiner Nachbarschaft aufgehängt. Und nachdem er erst vor ein paar Tagen auf Lesbos und an der Grenze zur Türkei Hilfsgüter verteilt hat, gibt es jetzt eine Kooperation mit “Stuttgart hilft”, initiiert von Gemeinderat Hannes Rockenbauch und seinem Team.

Bei Stuttgart hilft + STELP auf facebook bilden sich Stadtteilgruppen, die dann vor Ort auf kurzen Wegen unterstützen können.

In Stuttgart-Süd bietet Solidarisches Stuttgart Hilfe im aktuell schwierigen Alltag an.

“Der Corona-Virus betrifft uns alle. Ob das allgemeine Gefühl der Unsicherheit, Kurzarbeit, Kündigung oder fehlende Betreuungsmöglichkeiten für Kinder – wir alle sind in unserem alltäglichen Leben massiv eingeschränkt. […] Wir helfen beim Einkauf, gehen mit dem Hund Gassi, unterstützen Menschen mit Kindern bieten Beratung in arbeitsrechtlichen Fragen und bei was Ihr sonst noch so brauchen könnt.Einfach anrufen!

Einer der bereits exzellent vernetzt ist und die halbe Stadt im Telefonbuch hat ist Joe Bauer. Er hat gemeinsam mit Gemeinderat Tom Adler, dem Autor, Dokumentarfilmemacher und Kurator Goggo Gensch und dem früheren Geschäftsführer der Kulturgemeinschaft Peter Jakobeit sofort einen Hilfsfonds für Künsterlnnen aus dem Boden gestampft.

Spendenkonto und Telefonnummer für Künstlerlnnen, die finanzielle Hilfe brauchen, findet ihr auf der Website. Und unter dem Motto “Vorhang auf!” gibt es dann in Kooperation mit der Kontext Wochenzeitung bald “was fürs Geld zurück” und digitale Unterhaltung.

Die Evangelische Gesellschaft hält mit größter Vorsicht ihren Mittagstisch “eva’s Tisch” im Hospitalviertel am Laufen und auch die Schwäbischen Tafeln versuchen weiterzumachen. Wer kann, darf gerne spenden!

Außerdem: Der Fahrservice Quadriga Group in der Reuchlinstraße/West bietet seine Dienste der Bevölkerung an.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.