Exklusiv: Der legendäre Kolchose-Puff Daddy-Track

Im P-Club (v.l.n.r., keine Garantie): DJ Hank, Max Herre, Strachi, Schowi, Friction, P-Diddy, Ju, Emilio, Mr. Bams, Thomilla

Die Story ist eine der besten Stuttgarter Legenden der letzten 20 Jahre überhaupt, und das Beste daran – sie ist wahr. Und ich habe mir sie nochmal von DJ Thomilla, der eine Hauptrolle darin spielt (dazu später mehr), erzählen lassen:

Vor fast genau 20 Jahren war Puff Daddy, nachdem er vor Gericht in Bezug auf eine Schießerei in einem Club freigesprochen worden war, auf seiner ersten Europa-Tournee. Am 19.3.2000 machte die Station in der Schleyerhalle in Stuttgart, und weil damals Deutschrap zum ersten Mal so richtig big war (remember 1999 krasses Release-Jahr), hatte er tatsächlich die Kolchose zum Konzert eingeladen – eigentlich durften nur vier Leute kommen, man hat aber durchgesetzt, dass alle reindürfen.

Ich erinnere mich, dass ich durch meinen Job bei Four Music auch bei dem Konzert war, aber alles danach habe ich leider verpasst. Denn die Kolchose-Mitglieder wurden von Puffy persönlich noch zur Aftershowparty in den P-Club eingeladen (siehe Foto oben, v.l.n.r.: Hank, Max Herre, Strachi, Schowi, Friction, Puff Daddy, Ju, Emilio, Bams, Thomilla), wo laut Thomilla alle Klischées mit auf den Tischen tanzen, attraktiven Frauen und viel Schampus erfüllt wurden.

Thomilla hat sich relativ früh verabschiedet und es sich gerade in der berühmten Benztown-Villa an der Neuen Weinsteige gemütlich gemacht. Die hat er sich zu der Zeit mit Peter Hoff (damals Tiefschwarz-Produzent) zum wohnen und mit Studios geteilt. Da kam ein Anruf von Afrob, der meinte, Thomilla solle den PC hochfahren, sie kämen jetzt mit Diddy, um einen Track aufzunehmen.

Dass das kein Spaß wa, hat er spätestens dann bemerkt, als zuerst Max und Afrob kamen und anfingen, Texte zu schreiben, und dann drei Nightliner-Busse an der Straße hielten und Puff Daddy mit kompletter Bad-Boy-Entourage und dem Rest der Kolchose einlief.

Diddy hatte einfach Bock Musik zu machen, Thomilla hatte den Beat am Start, und die Posse plünderte die gut gefüllten Kühlschränke. Long story short: Morgens um 8 Uhr war der Track “Böse Jungs” von Kolchose meets Bad Boy fertig.

Doch das ist noch nicht das Ende der Story: Zwei Wochen später fuhr Thomilla nach München zum nächsten Puff Daddy Konzert und lernte dort nicht nur Puffys damalige Freundin Jennifer Lopez kennen, sondern holte sich tatsächlich das offizielle Go, den Track zu veröffentlichen.

Zwischenzeitlich hatten die Stuttgarter Rapper ihre Parts zur Sicherheit nochmal eingerappt, aber leider scheiterte die Veröffentlichung am Ende an den komplizierten Verhandlungen zwischen zu vielen Labels und Verlagen – wohlgemerkt der deutschen!

Thomilla hat dann noch auf eigene Faust 20 Vinyl-Promos produziert, danach blieb der Track in der Schublade – bis heute!

Und hier ist er, EXKLUSIV, freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Thomilla – vielen Dank dafür und die unglaubliche Story.

Mitwirkende (in der Reihenfolge auf dem Track):
Max Herre
Puff Daddy
Ju (Massive Töne)
Lil Cease (Junior Mafia)
Briz Steezy
Scorpio (Furious Five)
Afrob

1 Comment

  • MissPupl sagt:

    Gei-jel! Ich war damals auf eben diesem Konzert und kann nun endlich den Song dazu hören, dessen Legende wahrlich und zu recht immer noch rotierend kursiert! #Kolchose4eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.