Banksy “Love is in the bin”: Nur noch bis 2. Februar in der Staatsgalerie

Banksy in der Staatsgalerie.

Der Kunst-Kultur-Galerie-Blockbuster 2019 verl√§sst die Staatsgalerie. “Zun√§chst f√ľr ein Jahr” und danach sehe man weiter, hie√ü es im M√§rz 2019, als Banksys “Love is in the bin” erstmals der Stuttgarter √Ėffentlichkeit gezeigt wurde. Der Staatsgalerie-Direktorin Prof. Dr. Christiane Lange gelang der Megacoup, das Hype-Kunstwerk der Stunde nach Stuttgart zu holen.

Das mit dem “Weitersehen” sieht nun so aus, dass der Schredder-Bansky nach dem 2. Februar 2020 zur√ľck an die private Sammlerin geht, die das ber√ľhmte Bild bei der noch ber√ľhmteren Auktion ersteigert hat und die angeblich aus dem Raum Stuttgart bzw. aus BW kommen sollen.

View this post on Instagram

Going, going, gone…

A post shared by Banksy (@banksy) on

Weiteres ist uns leider nicht bekannt“, hei√üt es seitens der Staatsgalerie auf unsere Nachfrage, ob man wusste, was mit dem Werk im Anschluss des Gastspiels in der Staatsgalerie geschieht und ob das halbgeschredderte Ballonm√§dchen z.B. in einem anderem Haus gezeigt wird.

Zum Finale gibt es am Mittwoch, 15.1 noch eine Kuratorenf√ľhrung (ab 12:30 Uhr) und letztmals den Speaker’s Corner (ab 15:30 Uhr), ein Banksy-begleitender Dauerprogrammpunkt, bei dem einmal im Monat √ľber das “umstrittene Kunstwerk” diskutiert wurde. Weiterhin werden F√ľhrungen jeden Samstag und Sonntag um 15.00 Uhr angeboten. √úbrigens: Mittwochs ist der Eintritt in die Staatsgalerie frei.

Abschlie√üend l√§dt man 29. Januar 2020 (18.30 Uhr) zu einer Podiumsdiskussion ein, Titel: “Von der Stra√üe ins Museum. Ein Jahr Banksy in der Staatsgalerie.” Zu Gast sind:

Prof. Dr. Isabelle Graw, Städelschule Frankfurt/Main, Texte zur Kunst
Dr. Yilmaz Dziewor, Direktor Museum Ludwig Köln
Kolja Reichert, Kunstkritiker FAZ
Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin Staatsgalerie Stuttgart.
Moderation: Tim Sommer, ART Kunstmagazin.
Der Eintritt ist frei, mehr Infos hier oder Klappentext:

Zum Abschluss des Banksy-Jahres haben wir renommierte Kunsttheoretiker und -kritiker sowie Kuratoren eingeladen, gemeinsam die Diskussion um Banksy in der Staatsgalerie zu f√ľhren: Ist der anonyme Banksy noch ein Street Art K√ľnstler, der den Kunstbetrieb hinterfragt und f√ľr die Freiheit der Kunst k√§mpft? Haben wir uns als Staatsgalerie an einen medialen Hype geh√§ngt, um die Besucherzahlen zu steigern? Ist es √ľberhaupt die Aufgabe eines Museums mediale Ph√§nomene zu pr√§sentieren? Viele Fragen sind offen.

Banksy “Love is in the bin” noch bis 2.2. in der Staatsgalerie zu sehen (musste in der Sammlung suchen). Wie es √ľberhaupt dazu kam, kann man hier nochmals nachlesen.

www.staatsgalerie.de

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.