Sonderausstellung TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier im Stadtpalais

Jetzt ist sie da (sorry for that): Die Sonderausstellung TROY – 30 Jahre Fanta4 im StadtPalais, ab heute geöffnet, ins Museum schon zu Lebzeiten, das hat sogar Herbert Grönemeyer erst nach 40 Jahren Karriere geschafft und die Frage, die ich gestern auf der Pressekonferenz hätte stellen können, als ich gerade von einem Xond Sandwich mit frischen Vuggets geträumt habe: Was macht ihr eigentlich dann zum 40jährigen? Wie werden sehen und wir bringen dann garantiert wieder was. Wenn’s uns 2029 noch geben sollte (ich hoffe nicht).

Der eigentliche offizielle Fanta4-Feiertag ist der 7. Juli, denn am 7. Juli 1989 traten Smudo, Thomas D, Michi Beck und And.Ypsilon zum ersten Mal unter dem Namen “Die Fantastischen Vier” in einem ehemaligen Kindergarten in S-Wangen auf. Die Band zelebrierte das schon folgerichtig und im kleinen Kreis am vergangenen Wochenende vom 6. auf 7. am Schloss Solitude, uwebogen™ und Instastorys berichteten, und am gestrigen 8. Juli absolvierte man die hochfeierlichen Festivitäten: Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Stuttgart…

Foto Stadt Stuttgart / Fotograf Piechowski

…und danach zur großen Bahnhof-Pressekonferenz ins StadtPalais selbst und direkt im Anschluss die dortige Eröffnungsfeier ft. Ministerpräsident Winfried Kretschmann, siehsch mal wie wichtig die sind. Der hat sich eine launische, mit Fanta4-Songtexten gespickte Hommage-Rede schreiben lassen, die bei dem mitunter etwas älteren Leuten ziemlich gut ankam. Andere wiederum haben gelacht wie über eine Äffle & Pferdle-Ampel.

Weitere Zeremonie-Beobachtungen: Zu viele Menschen, Einlassstop, ziemlich schwitzig alle, die Getränkeversorgung an der Bar wurde zwischendurch gekappt (wohl wegen zu hohem Lärmpegel während des offiziellen Rahmenprogramms), die Leute hatten Durst, taten das auch ab und zu kund, aber die Fantas selbst haben das Publikum bei der gemeinsamen Podiumsrunde mit Winnie bei Laune gehalten, dicke, flotte Lippe können die halt seit (über) 30 Jahren. Und das ist sehr anerkennend gemeint.

Und sie feiern respektvoll andere Künstler: Für die Interpretation ihrer Songs (“Die Da”, “Zusammen”, “Sie ist weg”) vom Stuttgarter Kammerorchester und dem 200-köpfigen offenen Chor des Vereins Musikwerk Stuttgart gingen die Daumen von Beck und Co. hoch. Zurecht.

Nach dem Foyer-Schwitzkasten durften alle hoch in die Ausstellung, wo die Besucher nun von (signierten) überlebensgroßen Fantas empfangen werden. In einer Raum-Raum-Konstruktion wurden vier verschiedene, instagramable Dioramen aka Schaukästen passend zu vier ikonischen Songs (“Tag am Meer”, “Die Da”) eingebaut. Im Außenring um den Raum wird die Band-Geschichte anhand der Alben erzählt.

Mehr Infos in der Bildergalerie, in der PM unten und im Superspecial von Anja Waterbeach und Sad Four Sir.

Sonderausstellung “Troy – 30 Jahre Die Fantastischen Vier” – bis 29. März 2020
StadtPalais – Museum für Stuttgart
Di bis So, 10 bis 18 Uhr
Eintritt 7 Euro

Die Ausstellung „TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier“ ist jetzt im StadtPalais – Museum für Stuttgart zu sehen. Damit feiert die Band bis 29. März 2020 ein Heimspiel der besonderen Art. 

Am 7. Juli 1989 nahm in einem ehemaligen Kindergarten in Stuttgart-Wangen eine schwäbische Erfolgsstory ihren Lauf. Die Fantastischen Vier gaben ihr erstes Konzert auf einer improvisierten Bühne aus Europaletten. Von hier aus eroberten sie als Pioniere des deutschen Hip-Hop die Popwelt. Der Rest ist Geschichte.

Gemeinsam mit dem StadtPalais – Museum für Stuttgart erinnern sich Michael „Michi“ Beck alias Dee Jot Hausmarke, Michael Bernd Schmidt alias Smudo, Thomas Dürr alias Hausmeister Thomas D und Andreas Rieke alias And.Ypsilon mit der Ausstellung „TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier“ an die Entstehung und Entwicklung ihrer Band, der wahrscheinlich wichtigsten Pop- und Hip-Hop-Gruppe aus Stuttgart.

„Die Fantastischen Vier sind die Altmeister unter den deutschen Hip-Hop-Stars. Und ein Stück Stuttgarter Stadtgeschichte. Die Bandmitglieder sind längst zu Identifikationsfiguren geworden, besonders für ihre Fans in Stuttgart und Umgebung. Jeder Stuttgarter und jede Stuttgarterin hat eine ganz persönliche Geschichte mit den Fanta Vier – egal ob es die Erinnerung an das erste Konzert ist oder der Lieblingssong in Dauerschleife. Und da geht es mir nicht anders“, sagte Dr. Fabian Mayer, Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, vor der Ausstellungseröffnung.

Dr. Torben Giese, Direktor des StadtPalais betont: „Jeder kennt Die Fantastischen Vier, jeder kennt ihre Musik, ihre Texte, ihre Musikvideos und ihren Look. Die Fantastischen Vier sind so erfolgreich und präsent, dass sie längst auch ein Teil unseres persönlichen Lebens geworden sind. Die Ausstellung macht die Verknüpfung zwischen den Fantastischen Vier und uns erlebbar. Für einen Moment werden wir selbst Teil der grellen und lauten Popwelt.“

Mit der Ausstellung im StadtPalais laden Die Fantastischen Vier die Besucherinnen und Besucher auf eine Reise ein – in die Vergangenheit der Band und zu spektakulären Hits wie „Die da!?!“ oder „MfG“. „Uns war es wichtig, dass wir zu unserem 30-jährigen Bestehen zurück nach Stuttgart kommen. Dies ist der Ort, an dem wir unsere Kindheit verbracht haben. Hier hatte alles seinen Anfang“, bringen Die Fantastischen Vier die Bedeutung ihrer Heimatstadt auf den Punkt. „Konzerte geben wir regelmäßig. Aber eine Ausstellung über und mit uns, das gab es in 30 Jahren Fantas noch nicht“, freut sich die Band. 

Hinter den Kulissen dieser Popwelt erzählt die Ausstellung die 30-jährige Geschichte der Band. Zu sehen sind bisher unveröffentlichte Fotografien und viele noch nie gezeigte Objekte aus dem Privatbesitz der Bandmitglieder. In der Ausstellung kann man das erste Kinderzimmer-Studio von And.Ypsilon mit den originalen Musikinstrumenten besuchen, über die skurrilen Outfits von Thomas D aus den Anfangsjahren der Band staunen, durch Smudos erste Songnotizen stöbern und den Plattenspieler von Michi Beck begutachten. Wer selbst einmal Teil eines Fanta-Vier-Videos sein möchte, steigt einfach in eines der vier riesigen Dioramen hinein.

Für das StadtPalais – Museum für Stuttgart ist die gemeinsame Ausstellung eine große Ehre. Museumsdirektor Dr. Torben Giese: „Wir finden es großartig, dass die wahrscheinlich bekanntesten Stuttgarter der letzten drei Jahrzehnte im StadtPalais ihre Geschichte mit uns erzählen. Wir hatten einen Riesenspaß dabei, gemeinsam mit den Fantastischen Vier diese Ausstellung zu erarbeiten.“

Bei der feierlichen Eröffnung am Abend des 8.Juli waren Die Fantastischen Vier und Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu Gast im StadtPalais. Moderiert wurde die Gesprächsrunde von Museumsdirektor Dr. Toben Giese. Für „Fantastisches“ Musikprogramm sorgten das Stuttgarter Kammerorchester, der Offene Chor des Vereins Musikwerk Stuttgart und die Jazz-Band Six Miles. Die Stuttgarter Musiker spielten ihre Interpretationen von Hits wie „Sie ist weg“ oder „Die da!?!“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.