Behind the scenes: Staatsoper Stuttgart

Zugegeben: Ich gehe leider nicht so oft in die Oper. Aber zu der Einladung zu einer Backstage-FĂŒhrung in der Oper habe ich sofort ja gesagt. Es ging dreieinhalb Stunden lang vom Leergut-Keller, durch ProberĂ€ume und den Orchestergraben, ĂŒber die BĂŒhne bis ganz hoch unters Dach.

Das Opernhaus ist offensichtlich ein Universum fĂŒr sich. Und dieses Universum braucht dringend ein paar grĂ¶ĂŸere Reparaturen – weshalb auch weiter heftig darĂŒber gestritten, wo diese riesige Menschen-Material-Maschine wĂ€hrend der Renovierung hin soll.

Ich hatte den Eindruck, die MitarbeiterInnen konzentrieren sich auf den laufenden Betrieb und zu tun gibt es sowieso reichlich. Einen Mini-Ausschnitt, was es zu sehen gab, seht ihr in der Galerie.

Klugscheißerwissen gibt’s noch gratis dazu:
Die Mehrzahl von Tuba-Spieler heißt “Tubisten”, der 3. Rang “Zwetschgendörre” wegen der Hitze auf den billigen PlĂ€tzen.
Der Littmann-Bau ist unsymetrisch, weil der König 1912 unbedingt noch seine eigene Kutschen-Einfahrt haben wollte, obwohl draußen schon die Straßenbahn fuhr und man dann eben lieber zwei Meter vom Haus weggenommen hat, statt die Strambe-Schienen zu verschieben.

“Mefistofele” von Arrigo Boito, das wĂ€hrend der FĂŒhrung vorbereitet wurde, wird am Mittwoch, 12. Juli 2019, als kostenfreier Live-Stream gezeigt und ist bis 2020 auf dem Spielplan. Die Staatsoper bietet regelmĂ€ĂŸig FĂŒhrungen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.