Gut durchtrainiert: Turngala 2019

Barren mit Trampolin kombiniert. FĂŒr manche the worst of both worlds. FĂŒr die Zuschauer ein top Spektakel

TurnGala was in town. Und Deutschlands grĂ¶ĂŸter Barren-Blog war natĂŒrlich da. Wie schon 2018, wo das Ganze eine ĂŒberraschend gute Veranstaltung war mit ĂŒberraschend wenig Turndingen und dafĂŒr mit der Betonung auf Gala und Show und Unterhaltung. So auch 2019.

Die Besucher in der ausverkauften Porsche-Arena erwartete viel Oberkörper frei Baby und viel Bauchmuskeln, wo andere eine Eastpack-Tasche haben. Den Trailer gibts hier und nĂ€chstes Jahr geht Ihr da mal alle hin – weil beim Weltweihnachtszirkus ward Ihr ja schließlich auch.

Ex-OB-Kandidat Sebastian Turner still kickin ass. Kessel.tv grĂŒĂŸt den Deutschen Turnerbund.

Gut unterhalten wurde man dieses Jahr schon im Foyer des “Hallen-Duos Schleyerhalle/Porsche-Arena” (O-Ton Hallendurchsage). High Five mit Turni, dem Turnerbund-Maskottchen, das ein bisschen aussieht, als wĂ€re es beim Trampolinspringen ohne Matte auf dem Hasengesicht gelandet.

Und High Five auch mit dem Promoteam der Sprungbude. Danke fĂŒr mich bitte keinen Stoffbeutel mit Werbeaufdruck. Aber das da hinten interessiert mich: der TVB Zuffenhausen prĂ€sentiert die Trendsportart ‘Zahnputzbechering’

The next big thing? Trendsport bechern.

Sie nennen es dort Sport Stacking – und fĂŒr mich, der schon mit dem Begriff e-Sports seine Schwierigkeiten hat, ist das keine einfache Situation: in meinem VerstĂ€ndnis ist das kein Sport, wenn man in einem vollgefurzten Dachzimmer daddelt anstatt vor die TĂŒr zu gehen und sich dort bewegt. Andererseits bin ich aber auch Generation Turnvater Jahn.

Ach Gott ach Gott ach Gott. Wo soll das nur alles hinfĂŒhren? Wenn Becherstapeln als Sport durchgeht und sich Sport Stacking nennen darf, dann werden demnĂ€chst vielleicht ja auch Bingewatching, Instagramming und Blogging olympisch, denke ich mir, als mich eine freundliche Dame vom TVB-Promostand anspricht: “Auch mal probieren?”

Wer kessel.tv kennt, weiß, dass wir alles probieren, was man uns hinhĂ€lt: ob Ramen oder Helene Fischer. Und dass wir hinterher immer zugeben mĂŒssen: gar nicht mal so doof. Weder Helene noch Stacking noch ich. TatsĂ€chlich klappt das nach einer kurzen EinfĂŒhrung schon beim ersten Versuch ganz schön gut. Natural born stacker.

Team Condessa

Nicht so gut wie hier natĂŒrlich. Denn die junge Dame ist amtierende Weltmeisterin in ihrer Altersklasse. Im Sport Stacking. Man möchte sie gerne im Assesement-Center-Style fragen, wo sie sich in 5 Jahren sieht – und dann die Antwort hören: “Im Condessa.” Da könnten sie diese Art von Motorik und Geschwindigkeit ganz gut zur Prozessoptimierung gebrauchen.


4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.