Wir haben die Berlinbilder

WĂ€hrend die Stones mit dem großen Flieger nach Stuttgart kamen, bin ich mit der kleinen Propellermaschine nach Berlin (West) abgedĂŒst. Theoretisch mĂŒssten wir uns im Luftraum ĂŒber Stutti sogar begegnet sein. Stutti sagen die Berliner zum Stuttgarter Platz, so wie sie Kotti zum Kottbusser sagen und Druffi zum Psychopharmaka-Konsumenten.

Weiß jemand, warum man Cottbus in Berlin mit K schreibt und Brötle mit S C H R I P P E ?

Berlin = immer eine Reise wert und immer sau anstrengend, wenn man aus der WohlfĂŒhloase Stuttgart kommt. Der Kessel ist unsere Komfortzone – und Berlin, so gerne die Schwaben es auch einnehmen wĂŒrden, ist ja das Gegenteil von Komfort. Und gleichzeitig ein gefundenes Fressen fĂŒr die Handykamera.

Statt den Stones im Luftraum, habe ich Dennis Aogo im Fußraum getroffen. High Five und großes Hallo am Flughafen Echterdingen. Eurowings for life. Back from Berlin und ab zum Laktattest am nĂ€chsten Tag.

Wir haben die Berlinbilder in unserem nĂ€chsten großen Insticle (*):

Ganz Berlin in einem Plakat. Bin ich froh, dass mein Zahnarzt nicht urban ist, sondern seit Neuestem sehr sehr countryside und gar nicht weiß, was ein Hashtag ist. Der hat noch nicht mal eine Website, dafĂŒr aber ein sehr gutes HĂ€ndchen. 

Meanwhile in Charlottenburg: E-Mobility gelebt und auf die Straße gebracht. Dennis und Ina Aogo gefĂ€llt das.

Laut in Berlin lebenden Freunden mit Stuttgarter Wurzeln war deren Insta-Timeline ĂŒbrigens am Donnerstag voll mit Werbeeinblendungen vom urban dentist mit Konzertfotos von BeyoncĂ© im Olympiastadion. Ich bin am Freitagabend lieber zu Massive Attack in die Zitadelle Spandau. Weil weniger Booty aber mehr musikalische Substanz. 

Bandenwerbung Berlin. WÀhrend die Konzerne Hisense und Wanda Milliarden in ihre WM WerbeprÀsenz stecken, versuchen es die kleinen Craft-Elektronik-WerkstÀtten Sony und Samsung mit Street Art und viralem Content. 

Berlin vor der Wende. Ich weiß gar nicht, was ich bildunterschreiben soll. Außer geiles Foto, geiles Licht, gutes Auge, wie leergefegt, Straßenfeger Uruguay – Portugal, #endlich sieht Berlin auch in echt aus wie auf meinem Instagram. Das ist allerdings Berlin-West. Da ist die Welt noch in Ordnung und der Zahnarzt kein Start-up. 

Jedesmal wenn in Berlin jemand ditte sagt, stirbt ein Club in Stuttgart. Und jedesmal, wenn in Stuttgart jemand Stutti sagt, macht in Berlin eine neue Bar in einem neuen Kiez auf. Mit der KTV Bar versuchen wir selbst in der Hauptstadt der Coolness ein bisschen Fuß zu fassen und unsere Bitcoins zu waschen, die wir bei kessel.tv in 10 Jahren angehĂ€uft haben. Laden lĂ€uft. Wenn Ihr mal da seid: PN fĂŒr GĂ€steliste. 

Hier noch bissle Kleinbild-Abfallprodukte

Dieses Foto ging ja schon auf Twitter total durch die Decke (#entrepreneurvoice). 28 gefĂ€llt mirs und 5 Retweets. Und das vollkommen zu Recht, weil wie schrieb jemand dort? “Alles, was eins so braucht”. 

Safti hat es in unser kleines Berlinalbum geschafft, weil wir tatsÀchlich jemanden im kessel.tv Headquarter haben, der Zitronensaft lieber in der Plastikzitrone kauft, als eine Naturzitrone auszupressen. Ich sag euch nicht, wer das ist, aber DJ Elbe bekommt zur Hochzeit einen Safti.

Der Beweis, dass die Berliner Stutti sagen und nicht Stuggi. Und dass 1 Curry ohne immer noch nicht richtig appetitlich ist.

(*) Was ein Insticle ist, kann man hier nachlesen.

4 Comments

  • martin sagt:

    aktuell hab ich echte zitronen im kĂŒhlschrank!!1!111

  • Echte Zitronen, unmotiviertes Gekicke, strahlender Sonnenschein und eine wankende Regierung – willkommen in Italien.

  • Boomin Granny sagt:

    Ich kaufe immer Plastikzitronen und der Sportladen da links an der Joachimsthaler Straße hat die schönste Ex-Warenhauskuppel von ganz Berlin. Sollte man (nicht wirklich) mal gesehen haben! Genau wie die Rattenfallen an der wahnsinnig deprimierenden Vogelvoliere im Innenhof dahinter. Ach, Stuttgart ist einfach viel schöner als ditte.

  • stegoe sagt:

    > aktuell hab ich echte zitronen im kĂŒhlschrank!!1!111

    Pro-Tipp: ZitrusfrĂŒchte nicht im KĂŒhlschrank lagern, da isses denen zu kalt. Einfach bei Zimmertemperatur irgendwo rumliegen lassen, reich vollkommen. Erst recht wenn man die kleinen Dinger eh zĂŒgig wegzuzelt
 #dfdi #smileyface

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.