Black Coffee im Kowalski

Das Genre “Afro-House” ist aktuell eines der grĂ¶ĂŸten Themen im Dance-Business, was wohl hauptsĂ€chlich an diesem Mann liegt, der nĂ€chste Woche (30.06.) zum ersten Mal ĂŒberhaupt in Stuttgart landet: Black Coffee. Darauf einen Kaffee, „Home Brewed“, so der Titel eines seiner Alben. BrĂŒhen muasch einfach.

Seit seiner Teilnahme bei der Red Bull Music Academy 2004 in Kapstadt geht’s steil bergauf. Black Coffees Weg sĂ€umen bislang Tausende von Gigs all around the world, fĂŒnf Alben, eine DVD und vor allem Preise, Preise, Preise. Mehrmaliger Gewinner des South African Music Awards (SAMA) sowie dem renommierten DJ-Awards (Ibiza) („Breakthrough DJ“, 2015) und natĂŒrlich, Best Dressed Man im Men’s Health Mag.

Wenn man auf sein Insta-Profil guckt, weiß man genau warum. Nkosinathi Innocent Maphumulo alias Black Coffee lived seinen Dream. Das sieht alles bissle aus wie bei Jay & BeyoncĂ©. Und Millionen Menschen schauen zu. Das ist das Star-Level unter den DJs.

Sein Sound erinnert mich ein bisschen an den Fusion-Style, der um die Jahrtausendwende groß war (aka “Nujazz”), dieses soulige GebrĂ€u aus verschiedenen (Welt & Dance) Genres, nur in der 2018er Version, geradliniger und noch mehr Afrika inside, aber immer wie ne warme Decke fĂŒr Heart & Soul. Tut vielleicht nach dem ganzen Deep-melodic-mystic-depri-Tech-House-Zeug ganz gut.

Hab neulich erst meine ganzen Jazzanova-Sonar-Kollektiv-Compost-CDs ausm Keller geholt, wie son Physik-Student in den 90ern. Oh wait. Echt ganz gutes, zeitloses Zeug drauf.

Oben kann man ein aktuelles, reprÀsentatives Set von Black Coffee hören.

Black Coffee im Kowalski – Mi. 30.06., ab 23:45 Uhr
Limitierter VVK (16,43 Euro) im FB-Event oder auf Eventbrite
www.facebook.com/realblackcoffee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.