Jaaaaaaaaa das Traditionsghetto

Jaaaaaaaaaa die 100er Leitung!!!1!!!! Jaaaaaaaaaa der VfB! Dieses Flyerghetto wird mit 100Mbit geschrieben, also circa. Der VfB kriecht dagegen mit 56kb durch die Liga, wenn überhaupt. Selbst schuld. Dietrich raus. Fritzle raus. Alle raus. Keiner mehr rein. VfB zumachen. Aufhören. Jaaaaaaaaaa der Traditionsverein!!11!!!! Jede Tradition muss mal zu Ende gehen. Übrigens: Der VfB bietet zu Valentin Loveboat-Arena-Besuche an.

Nicht zu sondern auf macht heute offiziell das Restaurant The Gardener’s Nosh im ehemaligen Da Maurizio, Stadtmitte direkt beim Fluxus, Doors 17:00 Uhr

Nosh = Snack/Häppchen und man definiert als Restaurant, Café, Bar und Nosh-House. Schauen wir mal rein die Tage. Mehr Infos hier.

Auf der anderen Seite der Stadtmitte hat Thorsten Mix Buchannon ins OS eingeladen…

…die Schräglage hat den Längsten (Flyer) am Freitag…

…und Grüße an Skully N8 und Pierre P und viel Spaß euch zwei.

Das Tonstudio hat ab sofort und bis zum Ende im Juli 2018 auch wieder freitags geöffnet.

Im Kowalski gastiert ein sehr tätowierter Mensch namens Hector…

…und im Romantica ist Gast-Act M.IN am Start…

…und beiden Globetrotter (Südafrika, Indien, Höfingen etc.) Konstantin S. und Leif M. sind mal wieder in Stuttgart und bringen eine Dame namens Helene Hauff ins White Noise.

Kannte ich bislang nicht, aber was die zwei buchen, da hört man gerne mal rein und man hört einen recht kratzigen Sound, als wäre die Membrane der Boxen am Arsch. Find ich gut.

Das Kupferstecher bietet am Samstag ein Doppelpack, erst Doz9 & Torky Tork aka T9 live…

…Deutschrap  ungefähr so…

…und danach passend Divis Deutschrap Party Rapfilm…

…mit Crypt zurück ausm Urlaub und Visa Via zurück aus keine Ahnung.

Wir schwenken mit der Kamera Neun rüber ins Sportstudio Tatti, wo St. Malo verspricht, sportivo unterwegs zu sein…

….ebenfalls bietet die Galerie Kernweine in Kooperation mit Kitjen ein passendes wie sportives Programm an…

…mehr Infos hier und wie sportich Anton Kubikov ist weiß ich nicht…

…ebenso wie ob Anthea genügend Ausdauer hat. Für ein zweistündiges Set wirds reichen.

Johannes Heil war schon immer sehr sportlich drauf die letzten 20 Jahre und feiert seinen Geburtstag im Lehmann.

Wäre das hier Instagram-Story würde ich für Techno-Heads die Umfrage starten: Johannes Heil – gut oder nicht. Daran scheiden sich seit 20 Jahren die Electronic-Adern.

Bei mir fließt am Wochenende mehr Rap durch die Adern, heute People, unglaublich und Explosion, und morgen mal wieder im Suessholz, wo man prinzipiell das neue Migos Album durchlaufen lassen könnte. Happy Weekend-Culture und nicht so viel kiffen.

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.