Ride on – R.I.P. 2017 Mixtape

Ja, wenn man mal damit anfängt. Weil 2016 viele “big names” (allein Prince) das Zeitliche gesegnet haben, habe ich vor einem Jahr ein R.I.P. 2016 Mixtape gebastelt. Und das hab ich dieses Jahr halt wieder gemacht.

Das Thema war 2017 zwar nicht so groß wie im Vorjahr, aber ein paar Schluchzer bei Leuten wie Prodigy von Mobb Deep, Chester Bennington von Linkin Park, Chris Cornell oder Tom Petty gab es natürlich schon.

Hier also wieder meine subjektive Auswahl der verstorbenen Künstler, die ich kannte und/oder für irgendwie relevant halte, in (fast) chronologischer Reihenfolge.

Die Tracklist mit Todesdatum:

05.02. David Axelrod – The Edge
22.01. Jaki Liebezeit (Can) – Vitamin C
12.02. Al Jarreau – Ain’t No Sunshine
23.02. Leon Ware – Rockin’ You Eternally
10.03. Joni Sledge (Sister Sledge) – Thinking Of You
18.03. Chuck Berry – Johnny B. Goode
20.05. Cuba Gooding Sr. (Main Ingredient) – That Ain’t My Style
09.05. Robert Miles – Children
17.05. Chris Cornell – Black Hole Sun
20.06. Prodigy (Mobb Deep) – Shook Ones, Pt. II
13.07. Fresh Kid Ice (2 Live Crew) – Me So Horny
20.07. Chester Bennington (Linkin Park) – Numb / Encore
05.09. Holger Czukay (Can) – Aspectable
23.09. Charles Bradley – Heart Of Gold
27.09. Joy Fleming – Fieber (Fever)
02.10. Tom Petty – Free Fallin’
24.10. Fats Domino – I’m Walking
06.11. Robert Knight – Everlasting Love
15.11. Lil Peep – Save That Shit
18.11. Malcolm Young (AC/DC) – Ride On
19.11. Della Reese – Till The End Of Time

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.