Happy Weekend Mixes by Ram

2017 feiere ich (bzw. feierte schon) im kleinen Ein-Mann-Kreis zwei 20-Jährige Jubiläen. Im Herbst 1997 hatte ich meinen allerersten DJ-Job in der Bar Diva, Cottastraße, Ecke Tübinger. Stichwort “Kernweine”. An dem Gebäude ist wohl schon jeder mal vorbeigelaufen. Noch besser: Das Areal sowie der ehemalige Bar-Bereich werden demnächst wieder kulturell genutzt. Die Eröffnung ist aktuell für Oktober geplant, mehr demnächst hier.

Im Diva haben mein Kumpel Andi Ludmann und ich (wir nannten uns tatsächlich Frisch und Unverbraucht) jeden (!) Freitag aufgelegt, überwiegend House, Techno, am frühen Abend etwas TripHop, natürlich überwiegend smooth, also was wir eben an “smoothem” Zeug in unserer damals eher technolastigen wie noch dürftigen Plattensammlung  hatten.

Das ging gut ein halbes Jahr lang, war nie groß was los, und Betreiber Tes (zuvor Barmann im Red Dog, später im Le Fonque, heute macht er das afrikanische Restaurant Injeera) meinte, wir sollten es doch lieber stecken. Na gut! Und so begann das dann alles mir mit dem Auflegen. Danke auch an dieser Stelle nochmals an Olsen, Ken und Rick, die mich damals unterstützt haben.

Zweites Jubiläum und das habe ich schon Mitte August mit dem unteren Mix gefeiert: 20 Jahre 1210er.

Im August 1997 habe ich mir von der Zivi-Abfindung (waren damals 1500 D-Mark) meine zwei 1210er von Technics geholt, im Mediamarkt Feuerbach, Stückpreis soweit ich mich erinnern kann 888 D-Mark. Laufen seitdem ohne auch nur ein Zickchen oder Skull-Löterei – wie man es von diesem ikonischen Premiumprodukt gewohnt ist (solange man es richtig behandelt). Zuvor hatte ich zwei HTE aus dem Conrad, damals so ziemlich der einzige Technics-Nachbau, wenn nicht der einzige. 

Ich liebe meine 1210er über alles und sind für mich, mag wahrscheinlich bescheuert klingen, das Wertvollste was ich an materiellen Gütern besitze.

Der 20 Jahre 1210er Mix ist auch der erst mit meinem neuen Mixer  mit meinem neuen Mixer Pioneer DJM-S9, den ich von meinen Freunden zum 40er bekommen haben, danke danke danke nochmals, und man möge mir das viele Rumgeschraube verzeihen, hat halt Laune gemacht, schrauben musch. Nein, muss man eigentlich nicht. Finde ich. Egal.

Mitte August war ich allein daheim und hatte so Bock, gleich nochmals einen Mix zu machen, das ist der Strohwitwer-Mix oben. Hinstellen und loslegen, wir haben kein Ziel aber wir fahren los und genauso mache ich das seit 20 Jahren bei Home-Mixen. Der Strohwitwer-Mix gefällt mir persönlich besser.

Morgen so ähnlich dann im Waranga (unten) und ich wünsche ein schönes Wochenende.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.