Lichtkunstfestival

lichtkunst17

(taken from: Highlander – es kann nur einen geben)

Und? Wie habt Ihr die Einheit gefeiert? Also bei uns daheim gibt’s traditionell erst Essen und dann Geschenke. Und am Vorabend gro√üe Stromerei.

Stromern kann nämlich auch ein Projekt sein. Und wenn man keine Projekte macht, rosten irgendwann wahrscheinlich Hirn oder Hoden ein. Deshalb ist es besser, wenn man ständig irgendwas macht: Projekt, Performance, Aktion Рegal.

Fr√ľher war das Obstklauen beim Nachbarn (“Komm lass uns mal den ganzen Tag Tr√§ubles klauen”) – heute ist es sowas wie, alle Stadtbahnhaltestellen an einem Tag abfahren.

Thorsten¬†meinte neulich, an unseren Projekten w√ľrde man unser Alter erkennen. (Ich wei√ü jetzt nicht, was das im Umkehrschluss f√ľr uns und den langen kessel.tv Stadtbahntag bedeutet.) Thorsten meinte auch, er wolle ein Projekt machen, bei dem man 24 Stunden wach ist. Mit Climax und so.

Ich glaube aber, das meinte Thorsten nur, damit wir sein gef√ľhltes Alter an seinem geplanten Projekt festmachen – und ihn f√ľr total jung halten. Die Aufgabenverteilung war damit klar: unser Nesth√§kchen Thorsten macht was, wo er drauf wartet, dass es hell wird.¬†Ich mache etwas, wo es dunkel werden muss.

Pr√§ziser: ich schau mir ein paar Installationen des Lichtkunstfestivals “Aufstiege” in Stuttgart an. Praktisch: der Hund musste sowieso pieseln und ich hatte Bock, Gassi zu fahren.

lichtkunst29

Geht noch bis 9.10. – bitte selber googlen, wo und wie und was die¬†K√ľnstler sich gedacht hat. Danke.

lichtkunst21

Oben auf dem Aussichtspunkt Birkenwaldstrasse erstmal ein sch√∂ner Panoramablick. Das leuchtende Riesenrad links im Bild war glaub keine Kunst. Hab¬†ein sehr nettes Kamerateam von der KulturRegion Stuttgart getroffen. Die m√ľssen alle Installationen abfahren und filmen und fanden’s trotzdem gut.¬†

lichtkunst31

So jetzt, hier, bitte. Also, wenn das nicht aussieht, wie die R√ľckseite des Hollywood Schriftzugs, dann wei√ü ich ja auch nicht. Man h√§tte da oben nat√ľrlich auch mit Leuchtbuchstaben KILLESBERG hinschreiben k√∂nnen.

lichtkunst25lichtkunst19

I like. Einziger Nachteil: das ging irgendwie nicht auf ein Foto. Bitte selber hinfahren oder auf den Film des Filmteams warten und dann halt auf Youtube Kunst gucken.

lichtkunst9

N√§chste Station Bismarckturm. Ihr merkt, ich hab mich fotografisch angeschlichen.¬†Und alle Insta-Filter auf einmal probiert. Unser kessel.tv Social-Media-Manager Elbe hat mal¬†gesagt, man m√ľsse alle Parameter aufreissen. Kontrast, Struktur, Geilheit. Ich wei√ü nicht, ob das stimmt. Weil wenn fr√ľher alle auf der B√ľhne ihre Marshalls auf 10 gestellt haben, war’s ja nicht besser, sondern nur lauter.

lichtkunst13

Jetztet. Lichtkunst. Geht’s geiler? Ich glaube nicht.

lichtkunst18

Meanwhile in Stuttgart-Nord: auch das ein Vorteil vom Stromern. Man folgt der Kunst und kommt an Orte, an denen man noch nie war. Wenn mir vorher jemand erzählt hätte, er wohne in einem der vier Wege, hätte ich die nicht in Stuttgart verortet. Genau wie den Joseph-Hirn-Platz oder den Gerda-Taro-Platz. Wenn ich in Quatschlaune bin, sag ich manchmal: Komm, wir treffen uns am Gerda-Taro-Platz. In Zukunft wird der Maliweg mein Treffpunkt Nummer 1.

lichtkunst10

Ich kann euch gern Abz√ľge machen – 9×13 – matt oder glanz?

lichtkunst3

lichtkunst6

Weiter ging’s am Eugensplatz, bzw. zur Eugensstaffel. Bei der Brunnenbeleuchtung dachte ich erst: sieht das nicht immer so aus? Aber von unten hat sich das dann √ľber die Treppe¬†so hochgeschl√§ngelt und sich ver√§ndert und wahrscheinlich muss man dabei gewesen sein oder sich nachher das Video anschauen.

Vielleicht noch der Hinweis an die anderen Lichtkunstkenner dort oben: Lichtkunst fotografieren, indem man sie blitzt, ist meines Wissens nach eine eigene Kunstform, die sogenannte Blitzkunst. Wenn man das nicht m√∂chte, gibt’s so ein durchgestrichenes Blitz-Symbol – auch auf dem Samsung, sch√§tze ich.

lichtkunst33

Am Schluss ging’s zum Teehaus zur Himmelsleiter. Was n bisschen schade war, weil erstens da oben viele Leute Hochzeit oder JGA oder sowas gefeiert haben und herzf√∂rmige Luftballons in den Nachthimmel steigen liessen und dann Whoohooooten wie bescheuert. (Was hat man eigentlich gerufen, bevor die Amerikaner uns WhoopWhoop zum Export geschickt haben? HipHip Hurra??). Und zweitens war im Marmorsaal das hipstervolle ‘Songs of Marble Hall’ – f√ľr Leuchtkunst war da also leider wenig Platz.

img_5323

Paar Tage vorher hatte ich das aber noch in der D√§mmerung “eingefangen”. Wenn man die Leiter konsequent zu Ende geht, kommt man √ľbrigens¬†wieder am Maliweg raus, glaube ich. Bis dahin ist es dann aber hell und man trifft dort Thorsten, der direkt aus dem Climax kommt und den Sonnenaufgang mit allen ihm zur Verf√ľgung stehenden Filtern instagrammt.

www.kulturregion-stuttgart.de/was/aufstiege

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.