Sara Dahme trifft… Geige

taxi_geiger

(Taxi weiß Bescheid: Das ist Jerome Boateng.)

Gestern Fußball, heute Hochkultur: Unser Geige kann einfach alles. Und vor allem ein geiler Typ sein. Heute Abend ist er bei der Reihe “Sara Dahme trifft…” in die Sammlung Froehlich in Leinfelden eingeladen.

Bedeutet: Herr Geiger und Frau Dahme laufen durch die Ausstellung und reden improvisiert über die Kunstwerke, aktuell sind es die Zeichnungen von Joseph Beuys. Den kenn sogar ich. Das war doch der mit abgeschnittenen Ohr, oder? Ach nee.

Unten mehr Informationen (und Theorie) von der Facebook-Veranstaltung. Nach Leinfelden kommt mit der S-Bahn und auch mit der Stadtbahn. Noch besser: Die Sammlung Froehlich in der Kohlhammerstraße 20 ist quasi direkt beim Bahnhof. 

»Sara Dahme trifft…«
Kai Thomas Geiger, Text- und Hundefreund

Jeden dritten Mittwoch im Monat wird die Kunst der Sammlung Froehlich zum Gegenstand improvisierter Gespräche angeführt von Sara Dahme: »Sara Dahme trifft…« Gäste aus diversen Kontexten, um interdisziplinäre Blickwinkel zu ermöglichen: aktuell auf Zeichnungen von Joseph Beuys.

In den Arbeiten wimmelt es von Fabelwesen und Animalischem, es treten Schamane, Fee, Wassermann, Fossiler Phönix, Pythia Sibylla, Hasengeist, Vogelschädel, Hörner, Gulo Borealis bzw. Vielfraß, Steinbock, Elch, Schwan und Bienen auf…

Der Künstler liebte das Reich der Tiere und war nicht zufällig ein Meister der Mythenbildung. Legendär ist etwa seine Aktion 1974 in der New Yorker Galerie René Block, in der er mehrere Tage mit einem Kojoten auf engstem Raum verbrachte. Das Tier spielt im Schöpfungsmythos der Ureinwohner Nordamerikas eine bedeutende Rolle für die Entstehung der Welt und ist auch für den Kosmos und Kultstatus von Joesph Beuys entscheidend. »Warum ich mit Tieren arbeite, um unsichtbare Kräfte auszudrücken?« Die Frage des Künstlers ist zugleich eine Antwort.

Animal verweist auf Seele, Anima. Die Natur birgt Energien, die sich in Sprache verfasst ausbreiten können wie Laubfeuer, gesetzt man kennt sich damit aus, wie Geschichten, Berichte, Nachrichten, Narrative ob Information oder Lüge, sagenhaft werden. Text- und Hundefreund Kai Thomas Geiger weiß, dass Menschen dann gewinnend sind, wenn sie authentisch kommunizieren, wenn ihre Aussagen nichts aufsaugen, sondern etwas Persönliches preisgeben, tierisch, seelisch.

Der Agenturprofi kennt die Grammatik des Marketings über Erfahrungen als Konzeptioner, Texter und Kreativdirektor. Darüber hinaus ist Kai Thomas Geiger Romanautor und Produzent. Mit Gary Oldman drehte er einen Spielfilm, dessen Idee von ihm stammte und für den er das Drehbuch mitgeschrieben hat; er veröffentlichte Bücher und Rockplatten und führte Regie; über zehn Monate begab er sich in ein Theaterensemble und auf die Bühne; außerdem bloggte er für den Stuttgarter kessel.tv. (er bloggt immer noch für uns)

Sara Dahme wird das Publikum selbstredend im Austausch mit dem Werbefachmann und Künstler dahin moderieren, wo künstlerische Strategien erfolgreiche Selbstvermarktung befördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.