Recap: Der 1. Lange Kessel.TV Stadtbahn-Tag

In elf Stunden vom Österreichischen Platz bis zum Schlossplatz mit der Stadtbahn. Dazwischen lagen, so das große Ziel, alle Linien und alle Endhaltstellen. Haben wir nicht ganz geschafft, beziehungsweise nicht mehr schaffen wollen. Gerlingen, Hölderlinplatz und Killesberg haben wir sauen lassen und nuckelten lieber um 20:00 Uhr am Bier und Almduddler im Kottan. Dafür waren sonst wirklich überall. Irgendwann ging´s dir halt auch aufn Sack (“jetzt reicht´s”).

Dachte aber das geht alles noch länger. Aber wir haben´s auch hart durchgezogen, an vielen Punkten waren wir nur zwei bis fünf Minuten und sind direkt wieder zurück/weitergefahren. Es war ja immerhin Stadtbahn-Tag und nicht Stadtteil-Sightseeing-Tag oder Stadtteil-Gastro-Tour.

Nach Gerlingen raus hatten wir dann wirklich keinen Bock mehr, zumal mir die Strecke ziemlich geläufig ist. Am Hölderlinplatz ist man eh alle Furz lang und gut, die Killesberg-Haltstelle sieht zwar ganz geil aus, ist man aber so auch ab und zu mal. Sonntags Pullover um die Schulter hängen und ab ans Scholz, weisch. Ja nee, eher wenn’s wieder zu Dieter Thomas Kuhn auf die Freilichtbühne geht.

Alle Linien sind wir auch irgendwann mal gefahren – denke ich zumindest. Wir verloren zwischenzeitlich etwas die Übersicht.

Linien, die wir komplett gefahren sind: U14 und U15. Die U15 eimal durchkriechen war schon immer ein Traum von mir. Auf der Strecke fuhr noch bis vor einigen Jahre die alte Straßenbahn. Wiederum die längste Linie dürfte die U7 von Mönchfeld nach Nellingen sein, auf der wir uns partiell fortbewegt haben. Im Live-Blog kann man den ungefähren Verlauf unser Tour nachlesenso gut es halt ging mit den Updates. Live-Blogging aufm Mobile ist halt doch einfach ein Riesenscheiß.

Ansonsten keine neuen Erkenntnisse. Es hat sich nur bestätigt, was man eh schon immer weiß (sollte man ein Nutzer der Stadtbahn sein): Die Stadtbahn ist und bleibt einfach top von Beförderung her (im Gegensatz zur S-Bahn an manchen Tagen, wie z.B. gestern). Man kommt mit dem Gelben Blitz gut voran. Beeindruckendes Netz. Wie das auch über die Jahre gewachsen ist. In dieser Stadt. Mit dieser Topographie. Hut ab, Herr Baumeister.

Während den Fahrten ist wenig spannendes passiert. Außer, dass wir natürlich die ganze Zeit Spaß hatten (abzüglich der 28 Tiefphasen – “das wird noch richtig zäh”). Aber sonst kein Drama, keine besonderen zwischenmenschlichen Begegnung, außer vielleicht die sympathische Selbstdreher Ghetto Netto-Bande in der U1 nach Vaihingen. Lag vielleicht an den Sommerferien. Denn selbst zur Feierabend-Zeit war`s eher ruhig. Oder wir saßen in den weniger frequentierten Linien zu dieser Zeit.

Noch ein paar gesammelte Eindrücke:

  • Die Stadtbahn ist meeeega
  • Das Wort mega fiel gestern inflationär
  • Wir sind kein einziges Mal kontrolliert worden
  • Die neuen Wagen sind klimatisiert, die älteren eher weniger
  • Die automatischen Ansagen sind nicht einheitlich. Die Stimmen variieren zwischen beamtenpampig und lieblichsüßlich
  • Nach Remseck will mittags keine Sau.
  • Es gibt an vielen Endhaltestellen Hochhäuser
  • Es war den ganzen Tag über recht wenig los, außer kurz morgens zwischen Ö-Platz und HBF. Schiebs auf die Ferienzeit.
  • Dürrlewang is a must. Dürrlewang is a must. Dürrlewang is a must.
  • “Erst wenn man über den Neckar ist, kann man so richtig loslassen.”
  • Die Gastronomie an Endhaltestellen entspricht den Erwartungen. Gewonnen haben der Kiosk in Remseck und das Panino in Nellingen. Die hatten auch  beide Steckdosen.
  • Am Vaihinger Bahnhof kostet die Dose Mr. Brown 1,50 Euro. Im Stadtmitte-Kiosk 2,10 Euro
  • Auch Stadtbahnfahrer tragen kurze Hosen.
  • Die Ausbildung zum Stadtbahnfahrer dauert 11 Wochen.
  • Egal wohin du kommst, Matratzen-Concord ist schon da (gut, das gilt immer und überall in diesem Land)
  • In Plieningen gibt es unmittelbar an der Haltestelle einen BW-Automat
  • In Hedelfingen war’s eigentlich am Geilsten
  • Denn in Hedelfingen gibt’s 10 Jäger für 15 Euro. Oder 15 Jäger für 10 Euro.
  • Dürrlewang is a must (Wiederholung)
  • Am Kraftwerk Münster stehen Säulen vom Gigagrößenwahnbauprojekt Germania. Wurden hier gebaut aber nie abgeholt (Kurzform der Geschicht) 
  • Hotte hatte quasi an jeder Kreuzung eine Anekdote in der Westentasche
  • Hotte hat somit gewonnen
  • Geige ist gegen 14 Uhr ausgestiegen, ihm gings nicht gut. Bekommt aber trotzdem die Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am 1. Langen KTV Stadtbahn-Tag
  • Wir haben den Stadtbahn-Tag auch dafür genutzt, damit sich unsere neue potentielle Autorin Nina an unsere Segglhaftigkeit gewöhnen kann
  • Das Stück zwischen Landhaus und Plieningen ist laut Experten die schönste Teilstück im Stuttgarter Stadtbahnnetz
  • Ich kann jetzt keine Stadtbahn mehr sehen
  • Mehr in der Bildergalerie oder unter dem Twitter Hashtag #KTVSBT

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.