#bestdayinmylife: Lunch im H’u’g’o’s & Stuttgarter Fernmeldeturm

Wann habt ihr zuletzt in Stuttgart zum ersten Mal etwas gemacht? (Social Media 2012, der Community immer eine Frage stellen fĂŒr mehr Interaktion.) Ich gestern gleich zwei Dinge: Zum ersten Mal im H’u’go’s gewesen. Und zum ersten Mal vor dem Stuttgarter Fernmeldeturm gestanden.

Zwei Premieren an einem Tag, jetzt reicht’s aber wieder fĂŒr ein Jahr mit neuen Sachen machen und heute ersma wieder ganz konservativ Kaffee trinken am Tatti. Wo es ja bald seit zwei Jahren geil ist. Apropos konservativ: Bei den US-Wahlen bin ich fĂŒr Stuttgart-West.

H’u’g’o’s Lunchtime mit Kollege Geiger und Tobistar kurz zusammengefasst: Unsere Pizzen (Brokkoli, Salami, Thunfisch) waren gut. Nein, sie waren exzellent. Da gestern noch nicht eure KTV-Premium-Bereich-Abo-Gelder auf meinem Konto waren, kam die TrĂŒffel fĂŒr 16,90 Euro nicht in Frage. Die Zweieurofuffzich-BĂŒromiete geht diese Woche immerhin noch vom Konto runter.

Die Inneneinrichtung fĂ€llt wie so vieles im Leben und auch das Xond, okay, nein, in diesem Fall sind sich wirklich ALLE einig, unter die weltberĂŒhmte Geschmacksache. Tobi meinte zur der H’u’g’o’s Bestuhlung: “Solche StĂŒhle habe ich schon ewig nicht mehr gesehen.” Geige hat derweil der Christina von Dior rĂŒber gewunken.

Ich habe von adĂ€quater Bestuhlung 2016 kaum bis gar keine Ahnung und mich derweil ĂŒber das riesige GeschwĂŒr an der Decke gewundert, eine wirre indirektes Licht Konstruktion, die sich wie ein Art wild gewachsene, ĂŒberdimensionale Baumwurzel durch die ganze Ladendecke zieht. SeiÂŽs drum, ich denke, es gibt genĂŒgend Menschen, denen gefĂ€llt das alles.

hugos

Was ich allerdings nicht verstehe: Wie man in einen Laden, der sicherlich nicht ganz gĂŒnstig gebaut und interieurt wurde und das natĂŒrlich auch sehr offensiv der Zielgruppe suggeriert, an allen Seiten Flachbildschirme aufhĂ€ngen kann, an denen gestern Mittag Meer-Strand-Wellen-Sequenzen liefen (abends ĂŒbrigens Kaminfeuer, wusste Ingmar)?

Sobald du Bildschirme in deine Gastro hĂ€ngst, außer natĂŒrlich unvermeidlich zu WM-EM-Turnieren, spielt man doch in der Sky-Buli-Kneipen-Liga, oder? Ich denke, Guido Maria Kretschmar wĂŒrde bei diesem Look einen oder zwei Punkte abziehen, meint es dabei aber immer noch gut, logo.

Beim Rauslaufen haben wir tatsĂ€chlich Kevin Kuranyi getroffen. Nee, falsch, wir standen draußen rum, haben unser Meeting in Meetingsprache beenden (“so verbleiben wir”) und Geige meinte dann: “Ihr wisst schon, dass die Karre dem Kuranyi gehört.” (Kennzeichen KK plus 22). Und dann kam er raus, schmal gebaut, braun gebrannt, ob er gerade 100 Kilo Hantelbank stemmen kann, ich weiß es nicht und ja gut, Tobi ließ sich das nicht nehmen – Foto! Sympathischer Kerl, wirkte entspannt.

#bestdayinmylife

Und alles andere bzgl. Kuranyi bringt Geige auf den Punkt:

Auch jede Lunchtime und jeder schöner BĂŒrotag hat mal Feierabend, die Pizza muss wieder weg, darf aber derzeit leider nicht so richtig laufen, Sehne im Fuss entzĂŒndet, deswegen schnelle Rennradrunde. FĂŒhrt mich unter der Woche meistens ĂŒber die Koordinaten Vaihingen, Sillenbuch, Degerloch, Plieningen, Sillenbuch, Hedlingen, ObertĂŒrkheim, Uhlbach, Grabkapelle, UntertĂŒrkheim, Cannstatt – verschieden kombinierbar, Hauptsache zwei HĂŒgel drin.

Ja, das ist in ObertĂŒrkheim und nicht in UntertĂŒrkheim. Wenn Hirn und Finger nicht synchron arbeiten, passiert das.

Gestern kam ich von der Grabkapelle runter durch eben ObertĂŒrkheim, rĂŒber nach Hedelfingen und hoch ĂŒber Lederberg – ich wusste bis vor zwei Jahren nicht, dass es in Stuttgart einen Stadtteil namens Lederberg gibt – und Heumaden nach Sillenbuch.

In Sillenbuch kam mir die Idee, an der ich schon einmal gescheitert bin: Lass jetzt nochmal diesen anderen Turm suchen, den Stuttgarter Fernmeldeturm. Also der zwar das Stadtbild genauso prĂ€gt wie der FST aber strĂ€flich missachtet wird wie die ObertĂŒrkheimer Gastroszene. Siehsch? Links.

fernsehturm_blauerweg

Liegt natĂŒrlich daran, dass der nicht öffentlich zugĂ€nglich ist und deswegen auch aus Brandschutz-GrĂŒnden erst gar nicht fĂŒr den Publikumsverkehr dramatisch geschlossen werden kann. Vielleicht mal ebber eine FB-Fanpage fĂŒr den Stuttgarter Fernmeldeturm anlegen. Oder einen Snapchat-Account. Aus Liebe zur Stadt.

Wie kommt man direkt hin? Bei Stadtbahn-Haltestelle “Stelle” (U15) links oder rechts abbiegen, je nachdem ob man von unten oder oben kommt, und dann direkt scharf links fĂŒhrt ne schmale Straße mit Blair-Witch-Projekt-Stimmung zum Turm. Durchfahrt nur fĂŒr Funker, steht unten dran. Trotzdem hohe Joggerdichte. Und ich. Und da isser:

fernmeldeturm-stuttgart

Auf einer Men-in-Black-das-ist-doch-eigenlich-ein-Ufo-Skala wĂŒrde ich dem Bau eine gut gemeinte 7 geben. EingezĂ€unt mit VideoĂŒberwachung.

Joah und jetzt? Been there done that. War aber ein gutes GefĂŒhl vom GefĂŒhl her. Was der zwischen 1969 und 1971 erbaute Turm alles kann außer die beliebten Radiosendern BigFM, Antennte1 und Die Neue 107,7 zu Ă€thern, bitte auf Wikipedia aufgleisen. Ich geh jetzt Tatti. Hoffe, da ist alles beim Alten.

11 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.