Contain´t für ein Jahr bei den Wagenhallen

containt_wagenhalle_1

(Fotos contain’t)

Good News für alle Contain´t Fans, die gerade über das WLAN Kabel an diesem halbgrauen Februartag reinkamen: Nachdem man das Gelände beim Cannstatter Zollamt räumen musste, dürfen die Macher ihre mobilen Einheiten für ein Jahr am Inneren Nordbahnhof bei der Wagenhalle aufstellen. Der Kunstverein Wagenhalle hat “solidarische Landeerlaubnis” erteilt. Mehr in der Pressemitteilung.

Wir erinnern uns: „contain’t ist mobil und kompatibel mit dem urbanen Wandel.“ – Mit dieser Agenda war das Projekt 2011 in eine ungewisse Zukunft gestartet und kurz darauf in Bad Cannstatt gelandet. Fast genau fünf Jahre später setzt das Projekt erneut zur Landung an.

Logbucheintrag – Sternenzeit 10-2-2016

Mit freundlicher Landeerlaubnis des „Kunstvereins Wagenhalle“ ist die contain’t Raumflotte vorübergehend am Inneren Nordbahnhof gelandet und an der Wagenhalle in Parkposition gegangen. In einer einjährigen Mission werden die Urbanauten von contain’t nun das Wagenhallen-Umfeld erforschen. Dankbare und heitere Feierstimmung herrscht bei der Bordcrew, den Mitgliedern und Unterstützer_innen über die solidarische Landeerlaubnis der befreundeten Künstler_innen des Kunstvereins!

Erst kürzlich hatte contain’t seinen Landeplatz in Bad Cannstatt ordnungsgemäß an neue reptiloide Zwischennutzer übergeben und war zu neuen Abenteuern aufgebrochen. Gäste und Gastgeber am neuen Landeplatz sind sich einig: Die Zwischenlandung ist keine Langzeitmission.

Das Intermezzo ermöglicht vielfältige Synergien und spannende künstlerische Kooperationen, wenngleich der neue Landeplatz keine Möglichkeiten für intergalaktische Kulturevents wie in Bad Cannstatt bietet. Bei der Bordcrew sieht man’s gelassen: „Die urbane Kraterlandschaft hält verschiedene dezentrale Interventionsmöglichkeiten bereit. Gemeinsam mit alliierten Kreativen werden wir der Atmosphäre weiter einheizen“, heißt es aus Kreisen der Brücke.

In Kürze wird die contain’t Bordcrew ihr neues Konzept für die Zwischenlandung am Nordbahnhof vorstellen und hofft, viele Interessierte und Unterstützer_innen dafür gewinnen zu können. Vor allem aber sehe man das kommende Jahr als Chance, gemeinsam mit der Stadtverwaltung einen zukünftigen Landeplatz für contain’t zu finden.

Contain´t FB

containt_wagenhalle_2

containt_bad_cannstatt_auszug

(Zelte abgebaut in Cannstatt)

1 Comment

  • martin sagt:

    Noch die Pressemitteilung seitens Wagenhallen zu dem Thema

    Contain’t findet vorläufiges Quartier an der Wagenhalle

    Nachdem der Mietvertrag von contain’t e. V. nicht verlängert wurde, war der Verein gezwungen das Gelände am Cannstatter Güterbahnhof zu räumen. Bisher gibt es von Seiten der Stadt Stuttgart noch keine adäquaten Vorschläge, an welchem Ort sich das gemeinnützige Projekt neu ansiedeln kann. Damit der Verein einen Teil seiner Arbeit fortführen und weiter für Freiräume in Stuttgart eintreten kann, hat sich der Kunstverein Wagenhalle e. V. bereit erklärt solidarische Notfallhilfe zu leisten. Seit letzter Woche stehen die übriggebliebenen Container auf dem Gelände der Wagenhalle.
    Auch die rund 80 Mitglieder des Kunstvereins müssen zum Jahresende die Halle und Anbauten für die Zeit der Wagenhallensanierung räumen. Hierfür hat der Kunstverein ein Container-Ausweichquartier als Übergangslösung auf dem Vorplatz der Wagenhalle geplant. Zahlreiche Bau und Frachtcontainer wurden schon angeliefert und stehen zur Interimsnutzung bereit. Die Akteure von contain‘t können temporär eine kleine Fläche mit einigen Containern belegen und ihre Projekte von hier aus teilweise fortführen. Den Großteil des Platzes benötigen die Mitglieder des Kunstvereins für ihre Ausweichquartiere. Beiden Vereinen ist klar, dass es sich dabei um keine (Dauer-)Lösung handelt.
    Entscheidend wird dabei auch die Kooperationsbereitschaft der Stadt Stuttgart sein. Ohne die Mithilfe der Politik und dem Schutz der „Subkultur“ droht mittel- und langfristig die Abwanderung zahlreicher Kreativakteure, die das kulturelle Leben der Stadt bereichern und prägen. Bezahlbarer Raum und Fläche sind gerade in Stuttgart von existenzieller Bedeutung für Nachwuchs- aber auch etablierte Künstlerinnen und Künstler und damit für die Atmosphäre und Lebensqualität in der Stadt. Will man eine Abwanderung großer Teile der kreativen Szene nach Berlin, Leipzig oder in die Vororte verhindern, braucht es ein deutliches Zeichen und Handeln seitens der Politik. Das Credo der Kreativszene ist klar: Nicht weniger Atelierflächen, sondern mehr brauchen wir!
    Bis es soweit ist werden contain’t und der Kunstverein Wagenhalle die temporäre Nachbarschaft nutzen, um Räume, Know-How und Infrastruktur zu teilen und für neue Synergien zu nutzen. Auf dem Vorplatz der Wagenhalle werden gemeinsame Aktionsfelder und eine aktive Vernetzung stattfinden. Bis beide Vereine wieder ihr eigenes Gelände bzw. Räume beziehen können. Eins ist sicher: Daran wird hart gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.