Tankwartloses Tanken für 5 Cent

Tanken_symbolbild

Freitagabend an der Tankstelle meines Vertrauens, Aral Möhringen, die früher mal BP war, lange bevor Prince TAFKAP und dann wieder Prince war: Geige tankt.

Allein das ist schon ein Blogeintrag wert. Ich tanke nämlich ganz selten / nur wenn ich muss / immer auf den allerletzten Tropfen / immer zu teuer / so gut wie nie strategisch in Österreich oder runter von der Autobahn ins nächste Kaff und mit ADAC Plus Mitgliedschaft nochmal 2 Cent pro Liter sparen / all of the above.

Ich weiß, die Schlauen tanken irgendwann am Dienstagnachmittag bei der letzten lebenden DEA in Neugereut, weil es da am billigsten ist und weil dort auch Sanifair-Gutscheine akzeptiert werden. Und sie würden am liebsten bei Lidl tanken, wenn die nur ne Zapfsäule hätten.

Zwischenfragen: Wann sind eigentlich die Lidl Diesel-Wochen, Thorsten? Und hat schon mal irgendebber von Euch auf die Frage „Punkte oder Rabatt?“ Punkte geantwortet?

Die Dummen – und zu denen zähle ich zu 100% – tanken, wenn die Nadel unten auf diesem Kunststoff-Zapfen aufliegt und sich keinen Millimeter mehr bewegt. Wenn der Bordcomputer dir < 0 km als Reichweite ausrechnet. Kurzum: wenn es zu spät ist. Und zu teuer. Und zu Pannenhilfe. Und zu Freunde mit Benzinkanister anrufen.

Blöd war, dass am Freitagabend in genau so einem Zustand bei der Aral ein paar Sorten ausverkauft waren: Nuki Nuss, Marlboro Menthol und Diesel. Alles alle.

Warum auch immer: sold out. Vergessen nachzubestellen. Vergessen, nach Öl zu bohren. Künstliche Verknappung. Nicht mehr mit Kunden gerechnet (siehe auch: Das Gerber-Prinzip).

Aral Tankstelle

(Statistisch gesehen und mich eingerechnet haben an diesem Abend mehr Hörste als Nicht-Hörste an der Aral getankt)

Gekennzeichnet war dieses Ausverkauftsein, zumindest an den Zapfpistolen, mit so rot/weißen Absperrbändern. Ich hab das für Freundschaftsbändchen oder Möhringer Folklore gehalten und halt trotzdem getankt. Und tatsächlich kam auch Kraftstoff, aber nur bis zum VK von 5 Cent.

Früher, als die Aral noch besagte BP war und es an der Tankstelle keine Aufbackbrötchen und Veggie Schnitzel Madagaskar to go gab, sondern nur die Geschmacksrichtungen Normal, Super, Bier, da gab es dort auch einen Tankautomaten. Mehr noch als das fahrerlose Fahren heute war das tankwartlose Tanken damals für Möhringen eine echte technische Revolution.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir den Apparat (ich glaube, es war damals noch ein Apparat und kein Computer) ausgetrickst haben: beim Betanken der Yamaha Enduro mit dem Betank- und Bezahlautomaten hat man einen 5 Mark Schein reingeschoben, dann für 5 Mark getankt und ist dann auf dem Schlauch der Zapfsäule auf und ab gehüpft und es kam immer noch ein bisschen mehr Benzin als man bezahlt hatte.

Daran sieht man vielleicht, dass doof tanken bei mir nicht in den Genen liegt, sondern eben an der zunehmenden Doofheit. Rein rechtlich war das glaube ich auch okay, weil wir ja nichts geklaut haben, sondern uns die Zapfsäule auf Nachfrage praktisch nur Nachschlag gegeben hat. Weil die Leichtkrafträder eben auch sehr hungrig und durstig waren. Wenn nicht, ist’s verjährt.

Am Freitagabend bin ich mit all diesen Traumata in der Biographie also brav an die Aral-Kasse (die früher mal eine BP Kasse war) und hab meine 5 Cent bezahlt. Sorry, dass ich Eure Bändle missinterpretiert habe.

„Da sind Sie nicht der Einzige…“ (Das kann, muss aber nicht, an Möhringen liegen). „…aber Sie sind der Einzige, der bezahlt. Alle anderen sind einfach weggefahren.“

Ja. Aber alle anderen sind halt früher in Möhringen beim Supermarkt Böhme auch nicht beim Klauen erwischt worden.

P.S. Dienstagvormittag – und wer hat immer noch nicht getankt? Na? Na?

10 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.