LeFloid X Merkel – (kleine) Netz-Recap

Thema des gestrigen Tages oder vielleicht auch schon des vorgestrigen: Youtuber LeFloid hat einen halbstündigen Interview-Slot bei Merkel bekommen. Hab mich mit diesem LeFloid noch nie wirklich auseinandergesetzt, ich meine nur, er ist unter den deutschen Youtuberin der eher etwas “politischere”. Und ich weiß: Dagibee und Bibi würde ich eher mal bumsen als ihn.

Laut Wiki macht Le Floid: “Auf LeFloid erscheint jeden Montag und Donnerstag ein Video der Reihe LeNews, in der verschiedene Ereignisse aus den aktuellen Nachrichten und dem Alltag aufgegriffen und diskutiert werden”

Also, ein junger Typ, ziemlich erfolgreich im Netz, interviewt also die Führerin zu verschiedenen Themen (NSA, Gymi, Homoehe etc.), die er im Intro wild die Arme fuchtelnd und rough geschnitten auflistet (was einem schon ziemlich hart aufn Sack geht).

Ganz ehrlich: Was soll da passieren? Zu 99 Prozent nichts. Wie immer halt bei beziehungsweise mit Angie.

Scheinbar waren wohl die Erwartungen an dieses (länger angekündigte) Interview, für das man auch unter #netzfragtmerkel Fragen einreichen konnte, gerade bei den Oldschool-Medien und den Proffffi-Journis, ziemlich hoch, denn am Tag danach beschweren sich so manche von denen über die Harmlosigkeit des Gesprächs und sowieso “er ist ja auch kein richtiger Journalist!”. 

Ich frag mich: Hab ich von euch, den Proffffis, darunter ganz offensichtlich einige Mutti-Fanboys, ausgehend von derselben Situation, halbe Stunde, Auge um Auge, jemals ein krasseres Interview gesehen? Kann mich nicht daran erinnern. Das klingt meistens ziemlich gefällig, sehr freundlich und sehr bückend vor der Macht.

Und wenn ich dieser Frau, die man vielleicht noch ganz nett und drollig finden kann, dagegen ihre Partei jeden Tag scheißiger (ich zumindest), gegenübersitzen würde – keine Ahnung wie das dann aussehen würde. Wahrscheinlich ähnlich wie oben.

Ob das nun gut, harmlos oder lame ist, sei dahingestellt (im Zweifel lame), aber finde diese ganze Nachwelle von etablierten Medien ziemlich Panne und wirkt auch so ein bisschen nach Verzweiflung: Wir verlieren die Jungen an die Youtuber und Co, aber wir müssen aber dringend drauf pochen, dass wir immer noch die besseren sind. Ihr seid alles abgewichste HS (Haribo-Sandmännchen).

Eine Mutter sieht das Interview übrigens so (guter Text, must read!) und dass man Mutti wiederum auch anders interviewen kann, als sie allerdings noch nicht Mutti war, hat Campino 1994 bewiesen (alternativ hier), von dem ich übrigens wiederum genauso wenig Fan bin wie von Merkel oder LeFloid.

Und sowieso

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.