(Neue) Musik aus Stuttgart

Der Musik-aus-Stuttgart-Ordner ist die letzten Wochen und Monate wieder vollgelaufen, Zeit für eine neue Übersicht, wie immer ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Ganz neu ist die EP “Immer noch da” von Easyman, der am vergangenen Samstag das Release im Kupferstecher (live) und im Boheme zelebrierte. Der Titeltrack wurde schon im März mit einem Stuttgart-Power-Video veröffentlicht, einmal von Erwin-Schöttle-Platz bis Stadtmitte und wieder zurück.

Easyman ist eigentlich in der Reggae-Combo “More Colours” aktiv, die “Immer noch da”-EP ist  seine Premiere als “rappender Sänger oder singenden Rapper!”, weil “Hip-Hop ist die 1ste Liebe!”

Klassischer, traditioneller HipHop für Boom-Bäpper. Anfang nächsten Jahres soll ein ganzes Album erscheinen.

Stichwort BoomBap, Immer wieder neue Tunes bringt ArtisT heraus, hatten wir in der letzten Übersicht schon mal drin. Und LEBEFÜRBOOMBAP heißt sein neuester Clip, die Homie-Variante, grillen und abhängen am See.

Schon vor über zwei Monaten hat Bobby Sayyar einen weiteren Clip zu seiner Kessel EP veröffentlicht, dieses Mal den Titeltrack….

…und er verzichtet mehr oder weniger auf das obligatorische Stuttgart-Video. Beat wieder von Produzent Kesh.

In diesem Internet kam mir folgender Dexter Remix für den Hamburger Buddy Buxbaum entgegen geflogen…

…und der hat mich ehrlich gesagt ziemlich berührt. Fast geweint. Nein. Aber einfach schee, Song wie Video.

Verlassen wir die HipHop-Abteilung und gehen rüber zum Techno-Fach. Wie früher im Soundshop im Radiobarth-Gebäude. Werf ich heute noch Nachbar ab und zu vor: Wenn man als Techno rüber zum HipHop ist, hat die ganze HipHop-Rasselbande ersma blöd gegrinst (“guck mal der doofe Tecker will HipHop einkaufen”).

Ende Juni soll die zweite Kitjen erscheinen, das Label zu Reihe im Romantica, betrieben ebenso von Igor Tipura.

…wieder mit liebevollem Cover und so. Tambien kannte ich bislang nicht, laut Discogs ein Trio aus München, die zuvor u.a. auf Public Possession veröffentlicht haben. Sehr atmosphärisch aber nicht zu vollgepackt wie die Einser Kitjen und gefällt mir besser als das Debüt.

Während Konstantin Sibold aktuell sieben Gigs in zehn Tagen runterreißt, wie er auf Instagram meinte, hat sein kongenialer DJ- und Veranstaltungspartner (Commen Sense People) Leif Müller Ende April schon die EP “Humpty Times” auf  Relax2000, ein Sublabel von Snork Enterprises veröffentlicht.

“Stata” und “Monday” sind zwei knackige Techno-House-Dinger geworden, Chicago lässt grüßen, die innovativen Techno 90er ebenso und die Hihats zischen so schön roh, wie früher. Die Platte ist übrigens dem Humpty Records Plattenladen gewidmet, “dessen Gründer Daniel Benavente und Oliver Hauf eine wichtige Rolle in der Entwicklung der CSP-Jungs gespielt haben.”

Auch ganz cool sin die beiden Clips zu den Tunes, entstanden aus altem Filmmaterial, dass Leifs Daddy 1989 in den USA aufgenommen hat und von Saeed neu arrangiert wurde.

Am kommenden Freitag feiert das Label Rough Recordings das zweite Vinylrelease im Romantica, dieses Mal von Sebastian Vorhaus & 4004.

Retro-Future-House wie er gerade immer noch angesagt sein zu scheint. Rough Recordings steht abseits des Vinylkatalogs schon beim achten Release, bekommt man z.B. auf Beatport. Einfach mal durch deren Soundcloud-Profil scrollen.

Eine steile Karriere könnte dem noch sehr jungen Janzon bevorstehen. Längst im Lehmann Resident, steht er ehrlich-herrlichen Techno, egal ob an den Decks oder auf Platte, von denen es mittlerweile schon die eine oder andere von ihm gibt. Aktuell ist die “Twisted Dust” EP draußen.

Solider Techno eben, Qualität deutlich hörbar, die B2 auch noch experimentell. Von Janzon wird man noch einiges hören. Prophezeie jetzt. Wie ab morgen Sonne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.