Contain’t steht auf der Kippe

Update: Das Crowdfunding läuft jetzt bis 20. Mai.

Ihr macht Sachen mit uns! Da hatten wir fast schon die Hoffnung verloren und dann gehen knapp 5000 € in vier Tagen ein, ihr seid einfach Bombe! Außerdem haben wir Kontakt mit verschiedenen Unternehmen, die potentielle Unterstützung signalisiert haben. Das hat auch Startnext überzeugt und sie haben uns eine Verlängerung um 10 Tage eingeräumt.

Das Schiff ist also noch nicht gesunken, vielleicht können wir das Ruder noch gemeinsam herumreißen!

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=DeQ51b74ltY[/youtube]

Die Contain’t Macher haben noch bis Sonntag-Mitternacht 20. Mai eine Crowdfunding Kampagne am Laufen, bei der mindestens 20.000 Euro zusammenkommen müssen, damit auf dem Gelände mit “Plug & Play Workspaces”, für die das Geld dann genutzt wird, “die Infrastruktur für die erste mobile Ateliergemeinschaft in Stuttgart” geschaffen werden kann.

Allerdings: Sollte die Kohle nicht zusammen kommen, wird das ganze Projekt begraben, heißt: “Keine Partys im Waggon und Zirkuszelt, keine alternativen Konzerte, kein Foodsharing und keine Kunstprojekte mehr.” Contain’t sei ohne eine Ateliergemeinschaft langfristig nicht überlebensfähig. Wie warum weshalb wird auch in einem Blog-Beitrag erklärt.

Oder Zitat von der Facebook-Page: “Unser Beschluss steht fest: Wenn die Atelier-Kampagne floppt, werden wir contain’t in seiner jetzigen Form beenden. Das ist eine bittere Pille, aber ohne die Ateliergemeinschaft kann contain’t nicht funktionieren.”

Was ist ein Plug & Play Workspace?

Der plug & play workspace ist ein mobiles Selbstbau-Frachtcontainer-Atelier. Er ist kostensparend, nutzt Recyclingmaterialen und erfüllt die wichtigsten baurechtlichen Auflagen. Zusammen mit anderen mobilen Ateliers kann er auf städtischen Freiflächen in temporären Ateliergemeinschaften geparkt und genutzt werden. So z.B. auf dem Gelände des gemeinnützigen contain’t e.V. in Stuttgart. Hier sollen ca. 20 Parzellen für bewegliche Arbeitsräume erschlossen und vermietet werden.

Zur Startnext-Kampagne  (Deadline 20. Mai) 

Contain’t Facebook

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.