Pharrell Williams vs. Marvin Gaye 0:1

Ging irgendwie komplett an mir vorbei: Die Erben von Marvin Gaye, der bekanntlich 1984 tragischerweise von seinem Vater erschossen wurde, haben Pharrell Williams und Robin Thicke verklagt, weil der Mega-Hit “Blurred Lines” (von Williams produziert, von Thicke gesungen) eine relativ genaue Kopie von Gayes “Got To Give It Up” sein soll.

Ist mir so direkt noch nie aufgefallen, vielleicht dran erinnert ‚Äď aber jetzt ist das Urteil gefallen, wie Spiegel Online berichtet: Williams und Thicke m√ľssen stolze 7,4 Millionen Dollar (6,9 Millionen Euro) an die Erben zahlen. Wird¬†die beiden nicht arm machen, wie deren Anwalt sogar zugibt.

Im Video oben der direkte Vergleich. Joah. Ich w√ľrd mal behaupten, da gibt es noch sehr viele √§hnliche F√§lle.

4 Comments

  • martin sagt:

    naja schon sehr ähnlich find ich

  • Thorsten W. sagt:

    Ja schon, aber ich mein nur dass es viele Lieder gibt die genauso √§hnlich wie √§ltere sind…

  • cHiller sagt:

    Finde ich absolut albern. Gibt wie gesagt tausende deutlich ähnlichere Beispiele.
    Dass jetzt ein Lied bestraft wird, das nur √§hnlich klingt (auch wenn es bewusst in dem Stil gemacht wurde) obwohl es keine Drums, Baseline oder √§hnliche Samples direkt aus dem Vorbild verwendet halte ich f√ľr unverh√§ltnism√§√üig und etwas willk√ľrlich.

  • kutmaster sagt:

    Man kann nur hoffen, da√ü die Erben von James Brown jetzt nicht auf dumme Gedanken kommen. Die h√§tten unter solchen Gesichtspunkten ja das Potential so ziemlich jedes gro√üe Label in die Insolvenz zu klagen und die Weltherrschaft zu √ľbernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.