Mein Papst

Dachte wirklich, es sei nur ein Witz. Aber es gibt seit heute tatsächlich auch in Deutschland ein Magazin, das “Mein Papst” heißt. Ich war derart verdattert, dass ich vor Aufregung bei Google erstmal “Mein Kampf” reingetippt habe. Gibt’s auch, allerdings nicht vom Stuttgarter Panini Verlag.

“Il mio Papa” heißt das Original aus Italien. Und den bisherigen Meldungen nach scheint das eine Mischung aus Das Goldene Blatt, Aldi Keynote, Bravo und Gala – inklusive Poster. Auflage des monatlich erscheinenden Blättchens: 250.000 Exemplare. Kernzielgruppe: Frauen um die 40. Eventuell könnte der Vatikan auch mal in Betracht ziehen, jemanden aus dieser Gruppe zum Chef zu machen.

Und bevor Stefan Raab die Gags versemmelt, spielen wir auch mal Quatsch-Comedy-Club: Ich hoffe ja, dass Franziskus im Service-Teil erklärt, wie man Kindern ordentlich eine reinsemmelt, ohne ihre Würde dabei zu verletzen. Sammelbildchen mit frechen Ministranten-Bengeln wären auch noch eine Idee.

Oder: “Heute vor 950 Jahren: die geilsten Kreuzzüge der katholischen Geschichte”, “Was macht eigentlich?!….” mit Bene Ratzinger oder “Umweltfreundlich und nachhaltig: Bio-Hexenverbrennen für zu Hause”, dann gibt’s natürlich noch praktische Einrichtungstipps von Tebartz Van Elst, Wellness/Fitness muss auch rein: “Die echte Boss-Transformation: Workout mit Il Papa” und natürlich noch einen Aufreger mit aktuellem Bezug: “Frauenquote im Aufsichtsrat!? Nicht mit Uns. Langsam reicht’s echt ihr Hexen!” – groß gedruckt zum Hochhalten und Selfies machen. Und im Online-Angebot trollen die Pius-Brüder die Kommentarfunktion voll: “Boh, voll schwul”.

Hier geht’s zur Pressemitteilung von Panini

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.