Re-Soft-Opening Waldau (0:2)

Gazi Opening

Seit wann genau heiĂźt eigentlich eine Eröffnung ohne viel TamTam ‚Soft-Opening’? Und wann ist aus der guten alten Wiedereröffnung nach Umbau ein ‘Re-Opening’ geworden?

Am Samstag jedenfalls war Wiedereröffnung auf der Waldau – spielerisch von Seiten der Kickers leider ohne viel TamTam, also quasi ein Re-Soft-Opening. Bielefeld war da, ging wieder und nahm blöderweise 3 Punkte mit, die eigentlich nach Degerloch gehört hätten.

Doof fĂĽr die, die wegen dem Spiel da waren und nicht wegen den Neuerungen: Rasenheizung, neue HaupttribĂĽne, neue Stadiongastronomie.

Aber gut, verständlich, dass da auch Event-Hopper kommen. Stadion-Eröffnung ist ja auch nicht jeden Tag. Es sei denn, man lebt in Großaspach, denen es in den vergangenen Jahren mehrfach gelungen ist, ihr Stadion zuzumachen und unter neuem Namen wieder auf. Das Prinzip hat man sich dort möglicherweise von Start-ups abgeschaut („Wir sind jetzt nicht mehr friendface24.com, sondern ab sofort tvivingo“).

In Großaspach hatte man also die letzten Jahre vermutlich ständig Re-Opening-Events. Als man die Spielstätte von Mario-Gomez-Stadion in Comtech-Arena umbenannt hat, anschließend in Uli’s Blockhütte, dann in Die-Gefühle-haben-Schweigepflicht-Arena und schließlich in Wir-haben-ja-gar-keine-richtige-Arena-sondern-nur-einen-Kickplatz-im-Wald-Arena. Das ist meines Wissens auch der letzte Stand.

Stadiongaststätte Eintracht

Zum Sport: Am Freitagabend hatte ich noch versucht, im verlängerten Rückgrat des Gazi-Stadions, der auch von der Schräglage geführten Sportgaststätte Eintracht, das VfB-„Spiel“ zu schauen. Erkenntnis: im Gegensatz zum VfB wird die Eintracht ordentlich geführt.

Nachdem Marcel Reiff die Satzbestandteile Schmalhans ist KĂĽchenmeister, unterirdisch und der ganze Verein scheint in eine Schockstarre verfallen zu sein, zusammen in einen Relativsatz eingebaut hat, schaltete der Eintracht-Wirt kurzerhand der Sky-Bar den Ton, nicht aber das Bild ab. Danke dafĂĽr.

Frage dazu, wie ist denn das? Sollte der VfB nächste Saison nicht mehr in Liga 1 spielen, wird dann dort das Stadion auch umbenannt, weil der große Sponsor aussteigt, beziehungsweise werden die Namensrechte eine Stufe tiefergelegt? Vorschlag: Die Mercedes-Benz-Nutzfahrzeuge-und-Transporter-Arena: Der-neue-Vito. Große-Klasse-für-kleine-Unternehmen-Stadion.

Kickers Choreo

Irgendwo war neulich die Rede von der Dauerbaustelle Gazi-Stadion. Was so ja nicht ganz stimmt. Die von Michael Zeyer auf dem Transfermarkt gĂĽnstig verpflichteten Bauarbeiter haben unter der Regie von Trainer Horst Steffen in Degerloch ganze Arbeit in einer halben Spielzeit geleistet.

High Five an den Bautrupp und Group Hug an die Reutlinger, bei denen die Kickers Asyl bekommen und kein einziges Spiel verloren hatten. Jetzt haben wir in Stuttgart also zwei Schmuckkästchen, aber wenig Geschmeide.

‘In die Heimat kehr’n wir wieder. Die selbe Luft, die selben Lieder’ hatten sich die Kickersfans zur Feier des Tages auf die Fahne geschrieben. Ist das Deichkind oder Adorno?

Schade nur, dass die neue Bose-Stadionanlage nicht in diesen Kanon einstieg und verkündete: Am Waldweg sprang wie sonst ein Reh, die Berge glänzten aus dem See. Nein, stattdessen behauptete sie Genauso spannend wie ein Fußballspiel: der neue Subaru VX, und anschließend: oho Black Betty, ram-a-lam, oho Black Betty.

Die Highlights aus Hälfte eins:

8. Minute: in Block F hat jemand ein Transparent „Fettkatzen on Tour“ an den Zaun gehängt.

14. Minute: Der Junge neben mir ganz aufgeregt „Mama, guck mal, ich seh einen Hooligan.“

29. Minute: Ein älterer Zuschauer nach einem misslungenen Kabinettstückchen von Halimi „Haja, man macht auch keinen Eugen.“

Menschen! Die Auszeichnung fĂĽr das Lebenswerk geht definitiv an Menschen.

Halbzeitstand 0:0 und die groĂźen Fragen: wann kommt endlich der Neuzugang Bantley Baxter Bahn mit seinem beflockungswĂĽrdigen Namen? Und wie wird die neue Stadiongastronomie performen?

Statt speisefettweißem Küchenkittel und Gazi-Mütze trägt das junge Team der Schräglage kollektiv schwarzen Hoodie und Beanie. Man ist fast versucht, zwei Gin Tonic zu bestellen und sich irgendwas von Kurdo zu wünschen.

Gazi Wrap

Hoodie, Beanie, Veggie – das hätte es unter Dünnwald-Metzler und Stadionmetzger Röhrich nicht gegeben. Und auch keinen Gazi-Wrap mit ohne Wurst. Wenn das so weiter geht, haben wir hier bald das erste Demeter-zertifizierte Bio-Stadion. Aber der Verein modernisiert sich eben durch – und das ja nicht zum Schlechten.

Gar nicht schön war allerdings die Gefahr einer Kohlenmonoxid-Vergiftung in Block A. Es scheint, als wird in einer Container-Butze vor dem Stadion die dieselbetriebene Rasenheizung befeuert. Der Gestank zog in den Fanblock, wo es normalerweise nur nach einer Mischung aus Wurst und Aufstiegsangst riecht.

Apropos Wurst: ein altgedienter Waldau-Besucher hat die Qualität der Wurst sehr gelobt und nur die Positionierung der Senfspender bemängelt. So many Wurst, so little Senf. Seine Forderung: über jedem Kopf auf der Stehtribüne sollte doch bitte ein Senfspender schweben, den man per App auf Wurst-Niveau senken kann.

In der zweiten Halbzeit schlug dann der Stadionsprecher nochmals zu: BĂĽrger Maultaschen präsentiert – die offizielle BĂĽrger-Zählung: 8.200 Zuschauer.

Und für diesen kurzen Augenblick wünschten wir uns das alte Waldau-Stadion zurück. Ohne Rasenheizung, ohne eingewickelten Käse, ohne doofe Durchsagen. Wie soll das erst werden, wenn wirklich die angedrohte Anzeigetafel kommt?

Aber genau in diesem Moment re-tweetet ein ktv Leser die Sponsoren-Anzeige des Wurstlieferanten im Stadionmagazin von Fortuna DĂĽsseldorf:

 

Und da wird einem plötzlich bewusst, was für einen Riesen-Dusel wir hier unten im Süden und hier oben in Degerloch doch haben.

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.