52 Albums/46: Jay-Jay Johanson “Whiskey”

Wow, Nr. 46, wir nähern und langsam aber sicher dem Ende dieser Serie. Und zu meinem heutige Album gibt es wieder ein bisschen was zu erzählen.

Es muss 1998 oder 1999 gewesen sein, da war ich ein paar mal im schicken Loft-Studio vom Fotografen Axl Jansen – hinten am Nordbahnhof, wo später auch Cosmium und Putte usw. ansässig waren, und wo heute Brachland ist. Axl Jansen gehört zu dieser “alten” Stuttgarter Künstler-/Musiker-Posse, wohnt inzwischen wohl in Paris und ist glaube ich ziemlich erfolgreich.

Ich sollte für das Loop Magazin einen Artikel über die Massiven Töne schreiben, es muss so die Zeit vor dem “Überfall”-Album gewesen sein. Und Axl sollte passend dazu ein Fäshn-Shuuting machen.

Das Shuuting hat fast im Eklat geendet, ich weiß nicht ob sich Schowi heute daran erinnert – denn Stylistin Sabse (vom weltberühmten Duo Sabse & Nancy) und Axls Assistentin (Namen vergessen) haben die Jungs in sehr, sagen wir mal, metrosexuelle Stylo-Outfits gesteckt – was ihnen glaube ich erste hinterher richtig bewusst wurde, und Strachi war gar nicht begeistert. Wurden aber glaube ich trotzdem abgedruckt, vier ganze Seiten Alter!

Auf jeden Fall lief bei meinem ersten Besuch beim sehr sympathischen Axl sehr coole Musik, und ich hab ihn gefragt was das ist. Jay-Jay Johanson hat mir gar nichts gesagt, hat mir aber gefallen, und dann hat der Axl gesagt: “Komm, ich brenn Dir die CD!”

Und so bin ich zu meiner ersten selbstgebrannten CD bekommen – das war “damals” nämlich noch nicht so üblich. Mein PC z.B. hatte damals noch keinen Brenner, und eine ganze CD brennen hat glaube ich ne halbe Stunde gedauert. Fand ich aber sehr cool, auch wenn ich dafür bestimmt in die Hölle komme.

Aber jetzt zur Musik: Ich hab das Album damals und danach noch viele Jahre wirklich oft angehört. Am besten lässt es ich mit TripHop beschreiben, allerdings singt der Schwede Jay-Jay Johanson auf eine sehr spezielle Art über die Beats – mich hat es immer an 20er Jahre Max Rabe-Style erinnert, hat aber auf jeden Fall auch viel von Jazz.

Die Beats waren für die Zeit nichts Besonderes, etwa das Al Green “I’m Glad You’re Mine”-Sample, das Massive Attack schon für “Five Man Army” verwendet hatten – aber die Kombination macht daraus einen sehr schönen, sehr besonderen Sound. Und die Texte sind mit “melancholisch” nur unzureichend beschrieben.

Highlights auf dem Album sind für mich definitiv “So Tell The Girls That I’m Back In Town” mit dem Al Green-Beat, “The Girl I Love Is Gone” und “I’m Older Now”.

Die Nachfolgealben “Tattoo” und “Poison” habe ich auch noch gekauft, die Qualität hat nicht abgenommen und erstaunlicherweise nervt der ungewöhnliche Gesang – ähnlich wie für mich Björk – auch nach drei Alben noch nicht.

Bei Last.fm kann man ein paar Songs von Jay-Jay Johanson in ganzer Länge anhören, hier z.B. “So Tell The Girls…” – das passende Video ist bei YouTube leider gesperrt, F*** Sony Music.

11 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.