52 Albums/3: Gang Starr “Moment Of Truth”

moment-of-truth

Da dieses Album in der 0711-Club-Guru-Jazzmatazz-Woche super reinpasst, möchte ich als erstens in unserer neuen Serie “52 Albums” erzählen, was ich mit diesem Masterpiece alles verbinde.

Die Vorabsingle “You know my Steez” pumpte bereits schon ordentlich im Herbst 1997 und war neben Rakims “Guess Who´s Back” das Obergerät der Saison. Im April 1998 sollten Gang  Starr vier Jahre nach “Hard To Earn” mit “Moment of Truth” den Zenit ihrens Schaffens erreichen.

Schon bei der Veröffentlichung war klar, dass man es hierbei mit einem Meisterwerk zu tun hat. Selten ging ein (Rap-)Album stärker los als “Moment of Truth”. Kurze Ansprache Guru, “You Know My Steez”, kurz danach der hochenergetische Klimperkasten “Work”, gefolgt dem majestätischen “Royalty”, das von dem phantastischen Klangteppich “Above The Clouds” abgelöst wird (hat sich tatsächlich neulich jemand bei mir gewünscht), im Anschluss die chillige Soul-Sample Nummer “Jfk 2 Lax”. Zwischendurch wütete Premier etwas über das aktuelle Rap-Bizz durch die Gegend. Das hohe Startlevel wurde bis zum Rest-in-Peace-Tune “In Memory of…” gehalten.

Ich glaube, ich hab das 20 Track starke Monumentalalbum rund 1000 Mal durchgehört. Allein 700 Mal im Auto, 100 Mal daheim und 200 Mal im Boarderurlaub 1998 in La Plagne. Die CD hab ich kurz vor dem Urlaub noch gekauft und wir haben die eigentlich eine Woche lang gehört, inklusive bei der Hin- und Rückfahrt im Bus.

Der Urlaub war der Oberknaller. Mein guter Kumpel Tilman hat den damals organisiert. Wir waren 20 – 25 Leute, unter anderem lernte ich da auch den verrückten Emre und seine Ditzinger Kumpels kennen. Der Emre war der Hammer. Hat sich auf der Hinfahrt im Bus so übel vollaufen lassen, nach der Ankunft weiter gesoffen, zwei Stunden geschlafen und ist dann morgens auf die Piste.

Prompt stand ihm da mir nichts dir nichts ein Kicker im Weg und der blaue Emre wollte eine steile Performance hinlegen. Also Vollgas drauf zu, zack auf die Fresse, Schlüsselbein am Sack. Urlaub nach einer Stunde boarden gelaufen. Der Tilman ist mit ihm damals in einem uralten Feuerwehrauto ins Krankenhaus gefahren.

Emre war nun eine Woche zum Chillen verdammt, was für den kleinen Zappelphilipp glaub echt schwer war. Abends konnte er dann wieder mit uns Gas geben. Wir soffen jeden Abend diesen total billigen Rotwein aus so einem schäbigen 10-Liter-Kanister und diese kleine Biers (Kronenberg oder so?), die man in französischen Skidörfern im 40er Pack kauft. Nach zwei Tagen Urlaub findet man vor lauter leeren Flaschen seine Schneehose nicht mehr.

Zu später Stunde haben wir dann zu “Moment Of Truth” auf dem Küchentisch getanzt, daran kann ich mich noch bestens erinnern. Morgens standen wir trotzdem wieder wie ne eins um halb 10 auf der Piste.

Am letzten Abend wollten wir mal alle zusammen die Dorfkneipe checken. Auf dem Weg dahin kommen wir an einer vereisten Pfütze vorbei. One-Arm-Emre, so geil wie er nun mal ist, dachte sich, Mensch, auf dieser Eispfütze könnte ich ach-so-cooler-Vogel doch eigentlich meiner Urlaubsgang einen Michael-Jackson-Gedächtnis-Moonwalk vorführen.

Gesagt, getan, zack, lag der Emre auf dem Eis und das andere Schlüsselbein war auch am Arsch. Völlig bewegungsunfähig wurde er auf der Heimfahrt von den Mädels gefüttert. Jedes Mal wenn ich den Emre seh, muss ich ihm das alles natürlich wieder unter die Nase reiben. Logisch oder?

Auf jeden Fall hatten wir dank Emre und Gang Starr eine super Woche, verdammt viel Spaß und immer wenn ich “Moments Of Truth” höre oder manchmal einzelne Lieder davon auflege, muss ich an diese verdammt geile Mid-End-90er Zeit denken – 0711 Club, La Saga etc – und natürlich auch an La Plagne.

HipHop mutierte kurz darauf zur allgemein gültigen Popmusik. Guru und Premier meldeten sich erst fünf Jahre danach wieder mit dem halblebigen Comeback-Album “The Owners” zurück – ihre Zeit war aber längst abgelaufen. “Moment Of Truth” markiert für mich somit in mehrere Hinsicht das Ende eine wahrhaft goldenen Ära.

10 Comments

  • TKZizzla sagt:

    ja, absoluter meilenstein….und auch für mich und unsere posse damals ein elemetares prägendes ding!

    Oli hatte die 12 inch doppelt und wir haben tage und nächtelang in der Zivi WG in der Sonnenstraße mit dem anfang von “work” das jugglen geübt…..am schluss war die platte so durchgekratzt, dass es sich anhörte wie ein grammophon aus dem führerbunker.

    ich habs schon ewig nicht mehr gehört und ziehs mir jetzt rein…wie herrlich.. jedes lied unglaublich…..ich schwelg dann mal in zivi-zeit und anfangszeit stuttgart kifferei erinnerungen….hehe!

    ich war mal -vielleicht 2001?- auf nem gangstarr konzert…..im LKA?
    war das mit DAS FX und Killarmy…oder so? (“hold it down” war für mich auch so ein album das ich unzählige mal gehört habe.)

    das konzert war jetzt nicht sooooo großartig. weil guru irgendwie nicht so recht bock hatte glaub ich mich erinnern zu können.

    wie war´s denn im Beat Club? hab noch garnix gehört….

  • Le Mischi sagt:

    yep, war damals mit DAS EFX im LKA und die waren live irgendwie geiler….

  • Mein Moment of Truth am Samstag: Guru ist der Ozzy Osbourne des HipHop – wie verlebt kann man denn bitte aussehen? Sein Styling und das ganze Bling, Bling haben gott sei dank einiges wettgemacht. Always match a fasciated shirt with checkerd sneakers! Und nein, Nachbar, der kann nicht so alt sein wie du. Oder du hast dich extrem frisch gehalten. Alles in allem ein extrem geiles Konzert. A dream come true!

  • Chris 266 sagt:

    Bei den Konzert im LKA waren auch M.O.P.
    die waren mal Richtig gut Live.
    Als Gangstarr auf die Bühne kam war ich so entäuscht.
    Der hat so komisch ins Mic gerappt. Und dann hat man
    den noch seine Geldschnalle in Stuttgart geklaut.
    Das Album Moment Of Truth habe ich auch Zuhause
    werde es auch mal wieder entstauben und ausgraben.
    Big L rest in Peace !!!

  • franz von assisi sagt:

    auch wenn ich mit hip hop schon ewig nix mehr am hut habe, bei “above the clouds” bekomme selbst ich heute noch eine gänsehaut – ein wahnsinnstrack!!

  • chiller sagt:

    Echt n Hammer-Album!
    Hoffe Guru gehts bald besser…

  • martin sagt:

    für alle die nicht wissen was chiller meint, guru hatte neulich einen herzinfarkt, ist aber auf dem wege der besserung

    http://blog.zeit.de/tontraeger.....-koma_4849

  • Kutmaster sagt:

    shit und der raucht und trinkt doch seit jahren nimmer…..

  • Guruversum sagt:

    Das Album lief bei mir etliche (feuchtfroehliche) Naechte lang auf Dauerschleife… War auch mal mit einer Flamme bei Guru im Universum, noch zu Zeiten, wo’s in Vaihingen in der Uni war (get it?). War aber glaub mit Solar. Trotzdem geil. Money Quote eines Besucher’s: Guru, Alter!

  • Guruversum sagt:

    Grad das Internetz nach dem Konzert abgegrast und in einem dubiosen Forum fuendig geworden: War die Version 7.0, The Street Scriptures Tour. 14.03.2006 war das Konzert im Uni. Verdamp lang her…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.