Urban Art Gallery

hv_uag_20140223_016

(Setzer is back: Hat seinen ausgetrockneten Wasserfarbkasten von 1984 gefunden und kurz ein ganzes Haus angemalt, das ist ein supersupergeiles Haus. Fotos Harald Völkl) 

Sieht gut aus, h√§? War auch nicht der Setzer, logo nicht, sondern Marc C Woehr hat das Ding angepinselt – H√§user anmalen macht er ja √∂fters. Dieses Mal handelt es sich um sein eigenes. Gemeinsam mit Grafikdesigner Daniel Unger er√∂ffnet MCW am morgigen Samstag, 1. M√§rz in der Roteb√ľhlstra√üe 51, direkt am Roteb√ľhlplatz, da beim Sans ungef√§hr,¬†die Urban Art Gallery. Gestartet wird mit der Vernissage Urban Playground, die Ausstellung wird im Anschluss bis zum 29. M√§rz die 300 Quadratmeter gro√üen R√§ume einnehmen.

Zuk√ľnftig sollten nationale wie internationale K√ľnstler aus der urbanen Kunstszene in diesem Haus eine Plattform bekommen. ¬†“Ziel ist es, die Urban Art Gallery zur ersten Adresse f√ľr urbane, zeitgen√∂ssische Kunst in S√ľddeutschland zu machen”, lautet eine Ansage im Pressetext.

Und die Macher selbst sagen:¬†‚ÄěWir wollen damit die L√ľcke schlie√üen, die zwischen dem etablierten Galeriebetrieb und der Subkultur existiert und die urbane Kunst vor allem auch au√üerhalb des illegalen Milieus st√§rker in der Kunst- und Kulturszene verankern. ”

Mehr Infos auf der HP und die komplette Presseinfo auf der nächsten Seite.

Einladungskarte-Mail-1

Neueröffnung Urban Art Gallery und der Ausstellung Urban Playground in Stuttgart
Eröffnung: Samstag, 1. März 2014, 19 bis 23 Uhr
Ausstellungsdauer: 5. März bis 29. März 2014
Roteb√ľhlstra√üe 51A
Stuttgart-Mitte
urbanartgallery.eu
 

urbanplaygroudn

Presseinfo:

Graffiti und Street Art stellen eine der lebendigsten und einflussreichsten Jugendkulturen der Welt dar. Doch nicht selten werden die Kunstwerke an Wänden im öffentlichen Raum kritisch beäugt, stellen sie doch einen illegalen Eingriff in den Stadtraum dar.

In den letzten Jahren hat sich das¬†Bild der urbanen Kunst, wie beide Szenen zusammengefasst werden, allerdings gewandelt: Urban Art findet immer mehr Beachtung auf dem Kunstmarkt, bei Sammlern und Kunstinteressierten aller Couleur und h√§lt mittlerweile auch weltweit in Galerien Einzug. In Stuttgart er√∂ffnet daher am 1. M√§rz von 19 bis 23 Uhr die URBAN ART GALLERY und bietet somit einen neuen Hot Spot f√ľr die Kunst von der Stra√üe.

Zentral gelegen in der Stuttgarter Stadtmitte und auf insgesamt rund 300 qm Ausstellungsfl√§che sollen k√ľnftig nationale wie auch internationale K√ľnstler eine Plattform bekommen und ihre Werke pr√§sentiert werden. ‚ÄěWir wollen damit die L√ľcke schlie√üen, die zwischen dem etablierten Galeriebetrieb und der Subkultur existiert und die urbane Kunst vor allem auch au√üerhalb des illegalen Milieus st√§rker in der Kunst- und Kulturszene verankern”, kommentieren die beiden Gr√ľnder der URBAN ART GALLERY, der Stuttgarter K√ľnstler Marc C Woehr und der Grafikdesigner Daniel Unger, beide selbst seit √ľber zwei Jahrzehnten in der Szene aktiv.

Ziel ist es, die URBAN ART GALLERY zur ersten Adresse f√ľr urbane, zeitgen√∂ssische Kunst in S√ľddeutschland zu machen. Die URBAN ART GALLERY positioniert sich bewusst au√üerhalb des illegalen Milieus und der Jugendzentren und pr√§sentiert international bekannte K√ľnstlerinnen und K√ľnstler. Gleichzeitig bietet sie Freunden und Sammlern von urbaner Kunst eine Plattform zum Sammlungsaufbau und -ausbau.

Unter dem Begriff der Urban Art werden verschiedene Kunstrichtungen vereint, die ihre Wurzeln im (Post-)Graffiti, der Stencil Art oder allgemein der Street Art haben. Sie weist mittlerweile ein weit reicheres Vokabular auf und kann in ihrer Bandbreite, Ausdrucksformen und Techniken sehr vielf√§ltig sein. L√§ngst sind die Grenzen zwischen etablierter und subkultureller Kunst flie√üend, wodurch eine gegenseitige Befruchtung sp√ľrbar wird.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.