Genepool im Kellerclub

genepool_1

Deutschlands größter Vetterleswirtschafts-Blog empfiehlt: am 28.2. alle in den Kellerclub, Genepool gucken.

Den Mann mit Kippe in der Mitte kenn ich, mag ich, treff ich immer wieder gern. Stuttgarts letzte Rock’n’Roll Diva auf der B√ľhne und ein Pfundskerl, sobald er sie verl√§sst. Der schw√§bische Michael Hutchence aber mit Happy End. War in den 90ern ganz ganz knapp vor dem gro√üen internationalen Durchbruch als S√§nger der Indie-Hoffnung Mink Stole.

Mit Major Deal, Bauchlandung und allem, was zum Rockstarsein dazugeh√∂rt. Und jetzt eben mit Genepool Heimspiel. F√ľr den Bandnamen und die gro√üe Pose gibt’s von mir ne Eins mit Sternchen. F√ľr die Idee, den Kellerclub mit Darkwavepunk zu rocken, ein Flei√ük√§rtchen. Und f√ľr die Musikstreber unter Euch die Bandbiographie zum auswendig lernen:

Genepool ‚Äď die einzige Konstante ist die Ver√§nderung!

“Es gibt wohl kaum eine Band, auf die diese Aussage besser passt. So wird auch 2013 wieder Alles in den Mixer geworfen ordentlich durchger√ľhrt und erneut ins Glas geschenkt und trotz allem schmeckt¬īs wieder nach Genepool.

Die Band, die direkt aus der BluNoise-Mafia, Köln, entspringt und nach der Entledigung von Jack Letten (Smoke Blow) jetzt seit einiger Zeit auf Sänger Ian Spehr (Mink Stole, Stuttgart) setzt, hat im Norden und Osten der Republik ein respektables Following.

Nach dem genialen letzten Album ‚ÄěSpalter‚Äú von 2011 und anschlie√üender Tour wurde es erst mal ruhig um die Band. Der Bass wurde neu besetzt (nicht mehr Guido Lukas, sondern Chris) und ein Schlagzeug wurde gegen Keyboards und Drumpads eingetauscht. Diese neuen Einfl√ľsse lassen Genepool wiederum aufregend¬† und frisch klingen.

Im September¬† verschenkten Genepool zwei der neuen Songs via Facebook/Bandcamp und gaben einen Vorgeschmack auf das neue Album. ‚ÄěGimme some more rope‚Äú und ‚ÄěSometimes i wish i had a gun‚Äú hei√üen die beiden Perlen. Songs wie in Granit gegossene Genialit√§t.¬† Genepool schaffen es erneut alles Bisherige zu √ľberbieten.¬†Nicht zuletzt Kurt Ebelh√§user (Blackmail), mit dem Genepool auch das Album produzieren werden, hat seine Handschrift hinterlassen.

Anfang 2014 werden Genepool einige ausgew√§hlte Shows spielen um sich dann dem finalen Schliff des neuen Albums zu widmen. Das neue Album ist f√ľr den Herbst 2014 geplant.”

“Wo andere ausschlie√ülich auf Tanzbarkeit abzielen, liefern Genepool zeitgleich nahrhaftes Futter f√ľr die heimischen Kopfh√∂rer. Ich bin beeindruckt.‚Äú -OX Fanzine

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Wi4P00005-w[/youtube]

 Fr. 28.2.2014 Live: Genepool. Einlass 20 Uhr. Beginn 21 Uhr. AK 12 Euro.

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.