Spotify 2013 Review

spotify_1

Dass Spotify f√ľr nicht wenige Menschen auf diesem Planeten l√§ngst der Shit schlechthin ist, wei√ü sogar der Mops aufm Loriot-Denkmal. Nette Spielerei (Chrome optimiert) ist die Spotify 2013 Review, aufgeteilt in Universum (jaja), Welt, L√§ndern, (ausgew√§hlte) St√§dte und Momenten (z.B. Best Mondaysong: Nicht “I don¬īt like Mondays” sondern “Manic Monday”, faszinierend,).

Die große Abschlussrechnung liest sich jedenfalls beeindruckend und der Mensch scheint immer mehr ein Streamer zur werden (oder Clouder oder wasweißdennich).

spotify_abschluss

Laut Spotify stehen die Deutschen ganz besonderes auf Macklemore, Avicii, Will.I.AM, Sido, Imagine Dragons (wer ist das?), Calvin Harris, Bastille (kenn ich auch nicht) und Alligatoah (ebenfalls nicht) bei Singles und Alben weit vorne.

spotify_deutschland_alben

Die Gassenahauer “Get Lucky” und “Blurred Lines” haben es hier interessanterweise nicht reingeschafft.

Global gesehen stehen Schreiuschi Rihanna und Macklemore an der Spitze, Macklemore wahrscheinlich auch, weil er mit Biggie im Sommer auf der B√ľhne stand. #kalter

Ach ja und die Berliner folgen bei Spotify am liebsten Rammstein.

spotify_rammstein

Hier geht es zur Review, läuft wie gesagt nur auf Chrome

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.