Von Stuttgart nach Ibiza in die Groove

Gab es meiner Erinnerung nach noch nie: Gleich zwei Stuttgarter House-Produktionen bestimmten den internationalen Sommer-Soundtrack, zum einen der hier schon mehrmals erw√§hnte Tune “Finder” von Ninetoes aka DJ Passion, Carl Cox und Co like this, zum anderen “No One Gets Left Behind” von DJ Yellow & Flowers And Sea Creatures im Konstantin Sibold Remix, erh√§ltlich auf Compost Records.

Sibold, bekannt von der Reihe Common Sense People im Rocker, hat sich schon zuvor mit einigen, sehr unterschiedlichen EPs profilieren k√∂nnen, und konnte schon Anfang des Jahres mit dem trancigen “Madeleine” auftrumpfen.

Der aktuelle Remix (“one of our biggest tunes”, Innervisions Posse), druckvoll, wundervoll, Melancholie-voll, landete nun auf dem Sonnenplatz der aktuellen Groove Charts (gute CD √ľbrigens drin, seit langem mal wieder gekauft), wie Bescheidwisser Ken schon vor ein paar Wochen und vor V√Ė des Mags wusste und noch anmerkte, es sei wohl zum ersten Mal ein Track aus Stuttgart auf der eins in der bald 25-j√§hrigen Geschichte der Groove. Sauberle und Gratulation und viele Bookings.

sibold_groove_charts

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.