Von Stuttgart nach Ibiza in die Groove

Gab es meiner Erinnerung nach noch nie: Gleich zwei Stuttgarter House-Produktionen bestimmten den internationalen Sommer-Soundtrack, zum einen der hier schon mehrmals erwähnte Tune “Finder” von Ninetoes aka DJ Passion, Carl Cox und Co like this, zum anderen “No One Gets Left Behind” von DJ Yellow & Flowers And Sea Creatures im Konstantin Sibold Remix, erhältlich auf Compost Records.

Sibold, bekannt von der Reihe Common Sense People im Rocker, hat sich schon zuvor mit einigen, sehr unterschiedlichen EPs profilieren können, und konnte schon Anfang des Jahres mit dem trancigen “Madeleine” auftrumpfen.

Der aktuelle Remix (“one of our biggest tunes”, Innervisions Posse), druckvoll, wundervoll, Melancholie-voll, landete nun auf dem Sonnenplatz der aktuellen Groove Charts (gute CD übrigens drin, seit langem mal wieder gekauft), wie Bescheidwisser Ken schon vor ein paar Wochen und vor VÖ des Mags wusste und noch anmerkte, es sei wohl zum ersten Mal ein Track aus Stuttgart auf der eins in der bald 25-jährigen Geschichte der Groove. Sauberle und Gratulation und viele Bookings.

sibold_groove_charts

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.