Genetikk

(Video im Plattenladen geht immer) 

Letzten Freitag, Musikcheck mit Nachbar, labert was von Genetikk, Deutsch-Rap, Boom-Bap, voll gut und so, kann man auch was von spielen, ich aber im Stress, hör nur auf einem Ohr hin und muss sowieso los. Abends im Club wieder nur ein Ohr offen, Tobsen schreit da rein, ob ich was von Genetikk habe, ich schüttel nur unwissend den Kopf. Gott sei Dank gibt es Twitter und am Montag schickt mir Tobsen ein Videolink, zweite Single, der Titelsong “D.N.A.”, der textlich ein wenig auf “Füchse” von Beginner basiert. Das hätte er gemeint am Freitag! Aso, sag ich, ja, okay, Emil davon erzählt, ich check.

Gecheckt und voll gut. Kaufen. Zwar verstehe ich immer noch nicht, warum man Masken tragen muss, vor allem dann noch so relativ schreckliche Voodoo-Dinger (?), aber scheint halt doch zu funktionieren. Musikalisch absolut top, Retro-Future-HipHop, und ja, was die labern, geht noch, und mein Gott, mir eh egal, Hauptsache, es bummst und wummst.

Jetzt noch witziger: Ab kommenden Freitag, da werden die Listen veröffentlicht, stehen die zwei Saarbrückener sikk (Producer) und karuso (MC) an der Spitze der Deutschen Albumcharts. Whoopi, alle drehen durch, kaum so fassen, Mensch, mit so einem Sound auf Platz eins kommten – wobei es gerade in den letzten Monaten mehr oder weniger jedes HipHop-Album in die Top 10 geschafft hat.

Die Fachblatt-Bibel Musikmarkt, die neben Media Control die Listen veröffentlicht, meint hingegen ganz abgeklärt zu der neuen Nummer 1, Genetikk hätten ja mit “D.N.A” ihr erstes Charts-fähiges Album abgeliefert.

Was Charts-fähig genau bedeutet, hab ich auch nach fast 25 Jahren Musikhören immer noch nicht genau verstanden. Im Zweifelsfall eher was von und mit Bohlen, Schnappi oder Xavier Naidoo. “D.N.A.” ist vielleicht insofern Charts-fähig, weil es sich um das erste “echte” Release, so mit CD und leider nicht Vinyl, von Genetikk handelt. Die Vorgänger kamen kostenlos oder bezahlbar als Digital-only, was aber wiederum seit 2007 ja auch gewertet wird. Somit glaube ich, MM meint den Sound. Ich staune, (Deutsch) HipHop Hype hin oder her.

Der Chef von Selfmade, dem Label von Genetikk, sieht das ähnlich wie ich: “Mit einem Newcomer auf Anhieb knapp 30.000 Einheiten eines nicht an den Mainstream angepassten Albums zu verkaufen, ist ein weiterer Nachweis unserer guten Arbeit und ein Beleg für die außergewöhnliche musikalische Qualität von sikk & karuzo, die mit ‘D.N.A.’ ein großes Ausrufezeichen gesetzt haben.”

Verwundert zwar nicht wirklich, aber mal wieder interessant zu erfahren: Für Platz 1 reichen also momentan 30.000 Einheiten pro Woche. Noch interessanter wäre nun noch zu wissen, was man im Jahr 2000 oder vielleicht noch 1990 in der Woche grob verkaufen musste für den Platz an der Sonne. Habs bisschen rumgegoogelt, auf die Schnelle nix gefunden.

Wie auch immer: Mir gefällt “D.N.A.” und “feier es übelst” oder halt doch nur übel (Tobsen Voice).

Kurz noch ein paar Infos zu den Charts aus Wiki:

“Seit dem 13. Juli 2007 (VÖ 27. Juli) werden für die Single-Charts auch sogenannte Digital-Only-Releases erfasst, also reine Online-Veröffentlichungen. Zudem wurde das Zählverfahren geändert. Für die Chartplatzierung ist nicht mehr wie bisher die Anzahl verkaufter Tonträger bzw. Downloads ausschlaggebend, sondern der von einem Produkt erzielte Umsatz (Wert). Das meistverkaufte Album einer Woche muss also nicht mehr zwangsläufig auf Platz 1 der Hitparade stehen. Die Abkehr von den Verkaufszahlen zur Festlegung der Hitparadennotierung ist weltweit einzigartig.

Derzeit (Stand: Juni 2010) gibt Media Control dienstags offiziell erste Details der neuen Single- und Album-Hitlisten bekannt, darunter jeweils die Spitzengruppe, ohne jedoch die komplette Liste zu veröffentlichen. Die neuen Listen werden auf einer kostenpflichtigen Seite von Media Control bzw. in der Zeitschrift Musikmarkt veröffentlicht. Ab Freitagmittag, wenn die neuen Charts offiziell gültig sind, werden sie teilweise auch von Onlinehändlern und Musiksendern im Internet frei veröffentlicht (bei Alben jedoch maximal die Top 50). Das bedeutet, dass sich die Charts immer auf den Verkaufszeitraum (Chartwoche) mit Start 14 Tage vor dem Veröffentlichungstermin beziehen.”

Und noch ein zweiter Clip:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=slbqJOqbqkU[/youtube]

Und so sehen noch bis Freitag die Deutschen Album Charts aus, dann übernimmt Genetikk die Spitze. Ciao Amigos.

charts_1

charts_2

 

Und finally: Genetikk treten am Donnerstag, 3.10. im Rocker 33 auf. Mehr Infos und Tickets gibt es hier

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.